Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Bettina Wulff

Was Bettina Wulff mit Simon Beeck und seinem Auspuff zu tun hat

10.09.2012 | 18:13 Uhr
Was Bettina Wulff mit Simon Beeck und seinem Auspuff zu tun hat
Simon Beeck, auf diesem Bild ohne Auspuff. Der Moderator muss für ein Experiment in Sachen Bettina Wulff und Google herhalten.Foto: WDR/Annika Fußwinkel

Essen.  Simon Beeck ist die Bettina Wulff des Westdeutschen Rundfunks. So lässt sich verkürzt eine Aktion zusammenfassen, die 1LIVE am Montag gestartet hat. Gemeinsam mit den Hörern will die Jugendwelle des WDR das Verhalten der Suchmaschine Google beeinflussen.

Mit ihrem Vorgehen gegen die Suchmaschine Google hat Bettina Wulff für Aufsehen gesorgt. Wulff will verhindern, dass Google bestimmte Ergänzungen vorschlägt, wenn man ihren Namen dort in die Suche eingibt. Das sind vor allem solche Vorschläge die auf eine vermeintliche Rotlicht-Vergangenheit der früheren First Lady abzielen. Was das mit 1LIVE-Moderator Simon Beeck zu tun hat? Mehr, als man auf Anhieb denkt.

Denn während Wulff kurz vor Veröffentlichung ihres Buchs gegen Google vorgeht, verteidigt sich das Unternehmen: Wir zeigen hier nur, was andere bei uns abfragen, lautet zusammengefasst die Position von Google-Sprecher Kay Oberbeck .

"Simon Beeck Auspuff" soll Google auf die Probe stellen

Nutzer suchen, Google zeigt an, wie oft - so einfach ist das also? 1LIVE will es ausprobieren und macht seinen Moderator Simon Beeck zum Versuchsobjekt. Wer Beeck bei Google eingibt, bekommt als Ergänzungen derzeit - Stand 10. September - die Stichworte "Freundin", "Badehose", "Twitter" und "1LIVE" angeboten. heißt nach Google-Logik: In diesen Kombinationen wird besonders häufig nach Beeck gesucht.

"Was passiert, wenn Tausende von 1LIVE-Hörern "Simon Beeck Auspuff" in die Suchmaske eintippen?", fragt der Sender auf seiner Homepage und ruft zum Feldversuch auf. Zahlreiche Hörer machten am Montag mit und gaben die Kombination der drei Begriffe bei Google ein.

Bei einem Begriff wie "Simon Beeck" reichen ein paar hundert Suchanfragen

"Suggest Manipulation nennt man diese Art von Versuch, Googles Vorschläge zu beeinflussen", erklärt Sebastian Cario, freier Berater im Online Marketing. Die Erfolgschancen der Aktion schätzt er gut ein: "Bei einem wenig gefragten Suchbegriff wie "Simon Beeck' können schon ein paar hundert Anfragen etwas verändern." Dass sich die Vorschläge von Google zu einem Suchbegriff ändern, sei oft nur eine Frage von Tagen oder sogar Stunden.

Bei 1Live jedenfalls ist nach Start der Aktion nun Warten angesagt: "Wir sind gespannt, ob sich die Autocomplete-Funktion der Suchmaschine davon beeinflussen lässt und statt "Badehose" irgendwann "Auspuff" vorschlägt", heißt es dort. Vielleicht kann die Badehose schon bald einpacken.

Katrin Scheib


Kommentare
13.09.2012
10:58
Was Bettina Wulff mit Simon Beeck und seinem Auspuff zu tun hat
von Johnni22 | #4

Die Aktion scheint aber dennoch Wellen zu schlagen. Irgendjemand hatte wohl zu viel Zeit und daraus ein Spiel erstellt: Simon Beeck Auspuff - Das Spiel http://www.simonbeeckauspuff.de/

12.09.2012
21:46
Was Bettina Wulff mit Simon Beeck und seinem Auspuff zu tun hat
von Marcus_Ohle | #3

Der Schluß des Berichtes war göttlich, liebe Katrin Scheib!

12.09.2012
10:02
Was Bettina Wulff mit Simon Beeck und seinem Auspuff zu tun hat
von Sturmlanze | #2

Wenn das so ist dann braucht Frau Abzocker Wulff sich doch nur ein paar Hiwis zu suchen die den ganzen Tag Bett Ina Wulff gottesgleich oder Bett Ina Wulf Unschuldslamm oder so ähnlich bei Google eintippen und schon ist alles wieder schön. Vielleicht könnten ihr die Angestellten ihres Mannes dabei behilflich sein, die ausser Kaffee kochen und Intriegen schmieden vermutlich eh nichts zu Tun haben.

11.09.2012
08:05
Schrottsender
von industriee | #1

Was interessierts..........

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3