Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Mobil Telefonieren

Vor 20 Jahren startete der Siegeszug des Handys

02.07.2012 | 11:01 Uhr
Handys in diesem Format sind mittlerweile fast ausgestorben: Smartphones breiten sich massenhaft aus. Foto: dapd

Essen.  1982 gründeten 26 Länder die Groupe Spécial Mobile. Mit der Einrichtung der ersten Netze im GSM-Standard begann das Zeitalter des mobilen Telefonierens. Inzwischen beeinflussen Smartphones die Regeln des gesellschaftlichen Lebens.

Es hat es in den Flensburger Punktekatalog geschafft, ist jungen Menschen wichtiger als Sex und alarmiert inzwischen die Bundesarbeitsministerin: Vor 20 Jahren hat mit dem Start des GSM-Netzes der Siegeszug des Handys als Massenprodukt begonnen. Kaum eine andere Erfindung schaffte es in vergleichbarem Maß, zugleich das Freizeit- und das Arbeitsverhalten der Menschen so gravierend zu beeinflussen. Die ständige Erreichbarkeit ist für viele ein Segen, für manche allerdings ein Fluch. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) etwa kämpfen für zumindest zeitweilige Funkstille.

Der erste Schritt - der GSM-Standard

Der erste Schritt ins moderne Mobilfunkzeitalter erfolgte schon 1982, als sich Telekom-Unternehmen aus 26 Ländern auf einen Standard für ein neues Netz verständigten und die Groupe Spécial Mobile - kurz GSM - gründeten. Es dauerte noch zehn weitere Jahre, bis am 30. Juni 1992 der damalige Mannesmann-Konzern und einen Tag später die Deutsche Telekom die ersten Netze im GSM-Standard starteten - das D2-Netz und das D1-Netz waren geboren.

Für die Anbieter wurde GSM zu einem schnell lohnenden Geschäft. Mannesmann etwa kam mit Anfangsinvestitionen von einer Milliarde Mark (gut 511 Millionen Euro) aus und brachte es schon zwei Jahre nach dem Start mit seinem D2 privat in schwarze Zahlen. Dabei mussten die Kunden damals viel Geld fürs mobile Telefonieren ausgeben. Die ersten Handys, die wegen ihres Gewichts und ihrer Klobigkeit als Knochen galten, wurden für 2495 bis 3190 Mark (1275 bis 1631 Euro) an die Kunden verkauft. Die Minutenpreise lagen bei über 1,50 Mark (77 Cent) und damit mehr als zwölf Mal so hoch wie heute die günstigsten Anbieter mit ihren 6-Cent-Tarifen.

42 Stunden Tefonate und 700 SMS

Nachdem der deutsche Markt mit ein paar hunderttausend Kunden in den Anfangsjahren langsam in Bewegung kam, nahm er mit sinkenden Preisen und subventionierten Handys immer mehr Schwung auf. Ende 2011 waren 112 Millionen Handy-Verträge in Deutschland registriert und damit weit mehr als es Einwohner gibt. Im Schnitt telefonieren die Deutschen 42 Stunden im Jahr per Handy und schreiben 700 SMS.

Video
Ein Touch-Display und nur eine einzige Taste – Apples neuartiges iPhone schlug vor fünf Jahren in den Handy-Markt ein wie eine Bombe. Sein revolutionäres Design, die Welt der Apps und neue Geschäftsmodelle veränderten die Branche.

Längst breiten sich Smartphones massenhaft aus, alleine in diesem Jahr sollen 18 Millionen verkauft werden und den Nutzern mehr Möglichkeiten etwa beim Internetsurfen bieten. Parallel wird die LTE-Technik als nächste Mobilfunkgeneration immer stärker ausgebaut, mit der können wie beim Surfen zu Hause Daten mit 100 Megabit pro Sekunde geladen werden.

Lieber kein Sex als ohne Handy

Die gesellschaftliche Bedeutung des mobilen Telefonierens zeigt eine im April  veröffentlichte Forsa-Umfrage. Derzufolge wollten 60 Prozent der Jugendlichen lieber auf Sex als aufs Handy verzichten. Nur 39 Prozent der jungen Frauen und Mädchen konnten sich vorstellen, eine Woche lang ohne Handy auszukommen - bei den jungen Männern und Jungen war es nur noch eine knappe Mehrheit von 53 Prozent. Und fast alle Heranwachsenden können ohne Handy keinen Disco- oder Konzertbesuch mehr planen.

Video
Auch mit der dritten Generation des Galaxy will der südkoreanische Samsung-Konzern seine Spitzenposition im Weltmarkt für Smartphones gegen Dauerkonkurrent Apple behaupten. Dafür wurde das Galaxy S3 technisch aufgerüstet.

Während viele Eltern froh sind, ihre flügge werdenden Kinder mobil einigermaßen erfolgversprechend erreichen zu können, zeigte eine DGB-Studie eine Kehrseite der Mobiltelefonie. 60 Prozent der Arbeitnehmer müssen auch in ihrer Freizeit erreichbar sein, 33 Prozent sogar oft oder sehr oft - mit den entsprechenden Folgen. Wissenschaftlich wurde zwar kein direkter Zusammenhang hergestellt, aber seit 1994, also in etwa mit dem Start der Massen-Mobiltelefonie, stiegen die Fehlzeiten aufgrund psychischer Leiden um 80 Prozent.

Von der Leyen fordert von Arbeitgebern klare Regeln für die Erreichbarkeit und Ruhezeiten, der DGB fordert eine Anti-Stress-Verordnung. Nach 20 Jahren mobiler Telefonie, die mit metallenen Klingeltönen und nervenden Tastentönen anfing und inzwischen mit den aktuellsten Hits den nächsten Anruf ankündigt, scheint das Bedürfnis nach Ruhe allmählich wieder zu wachsen.

Der Weg zum Smartphone

 


Kommentare
02.07.2012
13:40
Vor 20 Jahren startete der Siegeszug des Handys
von andreamoehrchen | #4

am besten sogar den ganzen Text lesen, verstehen und dann erst kommentieren.

02.07.2012
12:53
Vor 20 Jahren startete der Siegeszug des Handys
von ultron | #3

"Im Schnitt telefonieren die Deutschen 42 Stunden im Jahr per Handy und schreiben 700 SMS." Mehr nicht? Wenn ich manche sehe, habe ich eher das Gefühl, an diese Zahlen gehören noch zwei Nullen dran.

02.07.2012
12:10
Vor 20 Jahren startete der Siegeszug des Handys
von Fornax_Bo | #2

Am besten mehr als nur die Überschrift lesen ^^
"Es dauerte noch zehn weitere Jahre, bis am 30. Juni 1992 der damalige Mannesmann-Konzern und einen Tag später die Deutsche Telekom die ersten Netze im GSM-Standard starteten - das D2-Netz und das D1-Netz waren geboren."

02.07.2012
11:35
Vor 20 Jahren startete der Siegeszug des Handys
von AcidBurn | #1

Wenn es 1982 begann, sind es dann nicht 30 Jahre?

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3