Das aktuelle Wetter NRW 18°C
App

Verkauf von iPhone-App Summly an Yahoo macht 17-Jährigen zum Millionär

26.03.2013 | 08:55 Uhr
Verkauf von iPhone-App Summly an Yahoo macht 17-Jährigen zum Millionär
Yahoo macht einen 17-jährigen Briten durch den Kauf einer App zum Millionär. Foto: dapd

Sunnyvale.  Ein erfindungsreicher britischer Jugendlicher hat seine iPhone-App Summly an das amerikanische Internet-Urgestein Yahoo verkauft. Summly zeigt auf dem Smartphone maximal 400 Zeichen lange Zusammenfassungen von Nachrichtentexten aus dem Web an. Die Technik will Yahoo nun in eigenen Anwendungen einsetzen.

Eine einfache Idee hat den 17-jährigen Briten Nick D'Aloisio wohl zu einem der jüngsten Internetmillionäre der Welt gemacht. Der Internetkonzern Yahoo gab jetzt bekannt, D'Aloisios Start-up-Firma Summly erworben zu haben. Summly ist eine Anwendung für das iPhone, die Webseiten-Inhalte automatisch einkürzt, um sie auf dem Smartphone übersichtlich darzustellen.

Summly zeigt auf dem Smartphone maximal 400 Zeichen lange Zusammenfassungen von Nachrichtentexten aus dem Web an. D'Aloisio habe erkannt, dass Internetnutzer nach einfacheren Wegen suchten, um sich zwischen den vielen Informationen im Netz zurechtzufinden, teilte Yahoo mit. Die Technik will Yahoo nun in eigenen Anwendungen einsetzen .

Summly-App ist im Apple-Store nicht mehr zu finden

Apps
Yoga, Vögel, Pollenflug - Zehn Gratis-Apps für den Frühling

Die Tage werden länger, die Tage werden wärmer — der Frühling kündigt sich an. Aber wann fliegen die Pollen? Wo ist der nächste Kinder-Spielplatz? Und welcher Vogel zwitschert gerade vor dem Fenster? Diese zehn Gratis-Apps machen den Frühling zum Erlebnis.

Der Teenager und sein Team würden sich in den nächsten Wochen dem Internetkonzern anschließen, erklärte Yahoo , ohne aber weitere Details des Geschäfts zu nennen. "Wir haben mit unserer Technik gerade erst angefangen", schrieb D'Aloisio in seinem Blog. Die Summly-App selbst wird allerdings eingestellt; sie ist bereits nicht mehr in Apples App-Store zu finden.

Die britische Zeitung "London Evening Standard" bezifferte den Kaufpreis auf 20 bis 40 Millionen Pfund (24 bis 47 Millionen Euro). Nach Informationen des Blogs "All Things D" lag der Preis bei knapp 30 Millionen Dollar (rund 23 Mio Euro).

Unterstützung von Ashton Kutcher

Smartphone
Schönere Bilder mit dem Smartphone - Die besten Foto-Apps

Die Kameras in den Smartphones werden immer besser. Mit Filtern und anderen Effekten werden aus Schnappschüssen dank Foto-Apps bemerkenswerte Bilder. Auch das 360-Grad-Panorama ist gar nicht so schwer. Ein Überblick über die besten Foto-Apps für Smartphones.

Das nötige Geld für die Entwicklung sammelte der geschäftstüchtige Teenager bei Wagniskapitalgebern ein. Mit Blick auf seinen neuen Reichtum sagte D'Aloisio dem Blatt: "Ich werde mir ein Paar Nike-Schuhe und vielleicht einen neuen Computer kaufen." Das übrige Geld wolle er erst einmal nur sparen.

Die Liste der Unterstützer liest sich beeindruckend: Schauspieler Ashton Kutcher, Zynga-Chef Mark Pincus, Künstlerin Yoko Ono oder die News Corp. von Medienmogul Rupert Murdoch. Am Ende hat D'Aloisio vor allem Yahoo-Chefin Marissa Mayer überzeugt, die das Unternehmen fit machen will für den Konkurrenzkampf mit Google und Facebook. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Facebook down? - Viele Nutzer erreichten Seite nicht
Facebook
Facebook kämpfte am Freitagabend offenbar mit Serverproblemen. Auf Twitter berichteten viele Nutzer, dass sie die Facebook-Startseite nicht aufrufen konnten. Stattdessen meldete ihnen Facebook: "Sorry, something went wrong." Die Störung betraf offenbar nicht nur deutsche Facebook-Nutzer.
Smileys sind in Ordnung, Schwafeln nicht - der E-Mail Knigge
E-Mail-Knigge
Am 2. August 1984, also vor 30 Jahren, wurde in Deutschland die erste E-Mail verschickt. Längst hat die elektronische Post die Büros des Landes erobert. Ohne sie geht im Beruf (fast) nichts. In unserem Knigge erfahren Sie, wie lang E-Mails sein dürfen und warum Sie auch mal Smileys benutzen können.
Aktivisten wollen Sammelklage gegen Facebook starten
Datenschutz
Feldzug gegen das weltweit größte Soziale Netzwerk: Mit einer Sammelklage wollen österreichische Datenschutz-Aktivisten gegen Facebook vorgehen. Sie halten die Bestimmungen zur Verwendung von Nutzerdaten für nicht rechtens und fordern deshalb 500 Euro Schadenersatz pro Person.
Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks
Datenspionage
USB-Sticks sind weit verbreitet und werden oft zum schnellen Austausch von Dateien genutzt. Nun warnen Sicherheitsexperten: Die praktischen Datenträger können für heimliche Angriffe genutzt werden.
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3