Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Soziale Medien

Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen "App-Zentrum" ab

27.08.2012 | 17:15 Uhr
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen "App-Zentrum" ab
Verbraucherschützer haben Facebook abgemahnt. Bis 4. September soll das Soziale Netzwerk erklären, dass es zukünftig über das "App-Zentrum" keine Nutzerdaten mehr preisgibt.Foto: dapd

Berlin.  Facebook hat eine Abmahnung von der Verbraucherzentrale erhalten. Über das "App-Zentrum" würde das Unternehmen persönliche Daten weitergeben, ohne dass die Nutzer eingewilligt hätten. So lautet der Vorwurf. Bis Anfang September erwarten die Verbraucherschützer eine Unterlassungserklärung.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat das soziale Netzwerk Facebook abgemahnt. Das Unternehmen gebe mit seinem neuen "App-Zentrum" persönliche Daten von Nutzern an Fremdanbieter weiter, ohne dass die Nutzer ihre Einwilligung dazu gegeben hätten. Das erkären die Verbraucherschützer in einer am Montag in Berlin veröffentlichten Mitteilung.

Mit seiner Abmahnung fordere der Verband das Unternehmen "wiederholt auf, sich an geltendes Recht zu halten", hieß es weiter. Nach Auffassung der Verbraucherschützer verstößt Facebook mit dem Dienst gegen das Telemediengesetz. Der Verbraucherverband räumte dem Internetanbieter eine Frist bis zum 4. September ein, um eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Einwilligung wird von Facebook "einfach unterstellt"

Im "App-Zentrum" können Facebook-Nutzer verschiedene Applikationen installieren, etwa ein Spiel oder Quiz. Wer das tut, erhält jedoch den Angaben zufolge keinen vollständigen Hinweis, wozu die weitergegebenen Daten verwendet werden.

Außerdem werde nicht sichergestellt, dass der Nutzer in die Datenweitergabe und -nutzung einwillige, hieß es. Stattdessen werde durch den Klick auf den Button "Spiel spielen" oder "An Handy schicken" die Einwilligung des Nutzers "einfach unterstellt".

Drittanbieter können über Apps auf persönliche Daten zugreifen

Lediglich unterhalb des Buttons befinde sich in kleiner hellgrauer Schrift eine "augenscheinlich nicht abschließende Auflistung der Nutzungszwecke durch den App-Anbieter". "So räumen sich die Drittanbieter zum Beispiel das Recht ein, auf den Chat , die Informationen der Freunde und die persönliche Kontaktdaten zuzugreifen sowie auf die Pinnwand des Nutzers schreiben zu können", erklärten die Verbraucherschützer.

Facebook wollte zunächst keine Stellungnahme zum Sachverhalt abgeben und erklärte, das Schreiben des Verbandes zunächst zu prüfen. (dapd)


Kommentare
27.08.2012
22:27
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen
von holmark | #2

Die erste App- Mahnung.

1 Antwort
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen
von MeinLieberScholli | #2-1

Hehe...
App- zug würd ich mal sagen.

27.08.2012
19:15
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen
von MeinLieberScholli | #1

Warum beschäftigen sich Gerichte mit so einem Quatsch?
Lasst die Facebooknutzer doch ins offene Messer rennen.

Die Nutzungsbedingungen von diesem Verein hat doch jeder ausführlich gelesen. Immerhin haben sie das mit einem Mausklick bestätigt. Also werden die das auch komplett gelesen haben und müssen sich der Gefahr bewusst sein.

"Lediglich unterhalb des Buttons befinde sich in kleiner hellgrauer Schrift eine "augenscheinlich nicht abschließende Auflistung der Nutzungszwecke durch den App-Anbieter"."

Im TV dürfen doch auch die Vertragsbedingungen in Mikroschrift gezeigt werden. Das die dann z.B. über DVBT bis zur unkenntlichkeit kompremiert werden, juckt doch auch niemanden. Wer Informationen haben möchte, muss die sich halt andersweitig besorgen. Und da bieten die "Apps" sicher auch weitere Informationsquellen über deren Homepage.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos