Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Soziale Medien

Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen "App-Zentrum" ab

27.08.2012 | 17:15 Uhr
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen "App-Zentrum" ab
Verbraucherschützer haben Facebook abgemahnt. Bis 4. September soll das Soziale Netzwerk erklären, dass es zukünftig über das "App-Zentrum" keine Nutzerdaten mehr preisgibt.Foto: dapd

Berlin.  Facebook hat eine Abmahnung von der Verbraucherzentrale erhalten. Über das "App-Zentrum" würde das Unternehmen persönliche Daten weitergeben, ohne dass die Nutzer eingewilligt hätten. So lautet der Vorwurf. Bis Anfang September erwarten die Verbraucherschützer eine Unterlassungserklärung.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat das soziale Netzwerk Facebook abgemahnt. Das Unternehmen gebe mit seinem neuen "App-Zentrum" persönliche Daten von Nutzern an Fremdanbieter weiter, ohne dass die Nutzer ihre Einwilligung dazu gegeben hätten. Das erkären die Verbraucherschützer in einer am Montag in Berlin veröffentlichten Mitteilung.

Mit seiner Abmahnung fordere der Verband das Unternehmen "wiederholt auf, sich an geltendes Recht zu halten", hieß es weiter. Nach Auffassung der Verbraucherschützer verstößt Facebook mit dem Dienst gegen das Telemediengesetz. Der Verbraucherverband räumte dem Internetanbieter eine Frist bis zum 4. September ein, um eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Einwilligung wird von Facebook "einfach unterstellt"

Im "App-Zentrum" können Facebook-Nutzer verschiedene Applikationen installieren, etwa ein Spiel oder Quiz. Wer das tut, erhält jedoch den Angaben zufolge keinen vollständigen Hinweis, wozu die weitergegebenen Daten verwendet werden.

Außerdem werde nicht sichergestellt, dass der Nutzer in die Datenweitergabe und -nutzung einwillige, hieß es. Stattdessen werde durch den Klick auf den Button "Spiel spielen" oder "An Handy schicken" die Einwilligung des Nutzers "einfach unterstellt".

Drittanbieter können über Apps auf persönliche Daten zugreifen

Lediglich unterhalb des Buttons befinde sich in kleiner hellgrauer Schrift eine "augenscheinlich nicht abschließende Auflistung der Nutzungszwecke durch den App-Anbieter". "So räumen sich die Drittanbieter zum Beispiel das Recht ein, auf den Chat , die Informationen der Freunde und die persönliche Kontaktdaten zuzugreifen sowie auf die Pinnwand des Nutzers schreiben zu können", erklärten die Verbraucherschützer.

Facebook wollte zunächst keine Stellungnahme zum Sachverhalt abgeben und erklärte, das Schreiben des Verbandes zunächst zu prüfen. (dapd)



Kommentare
27.08.2012
22:27
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen
von holmark | #2

Die erste App- Mahnung.

1 Antwort
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen
von MeinLieberScholli | #2-1

Hehe...
App- zug würd ich mal sagen.

27.08.2012
19:15
Verbraucherschützer mahnen Facebook wegen
von MeinLieberScholli | #1

Warum beschäftigen sich Gerichte mit so einem Quatsch?
Lasst die Facebooknutzer doch ins offene Messer rennen.

Die Nutzungsbedingungen von diesem Verein hat doch jeder ausführlich gelesen. Immerhin haben sie das mit einem Mausklick bestätigt. Also werden die das auch komplett gelesen haben und müssen sich der Gefahr bewusst sein.

"Lediglich unterhalb des Buttons befinde sich in kleiner hellgrauer Schrift eine "augenscheinlich nicht abschließende Auflistung der Nutzungszwecke durch den App-Anbieter"."

Im TV dürfen doch auch die Vertragsbedingungen in Mikroschrift gezeigt werden. Das die dann z.B. über DVBT bis zur unkenntlichkeit kompremiert werden, juckt doch auch niemanden. Wer Informationen haben möchte, muss die sich halt andersweitig besorgen. Und da bieten die "Apps" sicher auch weitere Informationsquellen über deren Homepage.

Aus dem Ressort
Microsoft will den "MSN Messenger" jetzt komplett abschalten
Traditionssoftware
Es ist das Ende einer Ära: Microsoft will den "MSN Messenger" nun nach 15 Jahren komplett abschalten. Am 31. Oktober ist Schluss. Das Unternehmen kappt die Verbindungen in Asien. In Deutschland ist der Dienst bereits seit Mai 2013 nicht mehr verfügbar. Nutzer mussten zu "Skype" wechseln.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Apple bestätigt große Neuheiten-Schau am 9. September
Apple
Apple hat am Donnerstag Einladungen verschickt, in denen der Konzern eine Präsentation seiner Neuheiten am 9. September ankündigt. Details verrät der iPhone-Hersteller noch nicht. US-Medien vermuten, dass es sich um größere iPhone-Modelle handelt oder auch um die seit langem erwartete Computer-Uhr.
"How I met your mother"-Finale enttäuscht viele Fans
US-Sitcom
Im Netz trauern Fans um das Ende der US-Sitcom "How I met your mother", machen jedoch auch ihrem Ärger Luft. Denn so haben sich viele das Finale nicht vorgestellt. Positive Stimmen gibt es aber auch. Achtung, Spoiler! Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte diesen Text nicht lesen.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3