Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Netzwelt

Verb fürs "twittern" bekommt einen Eintrag im Wörterbuch

17.06.2013 | 11:49 Uhr
Funktionen
Verb fürs "twittern" bekommt einen Eintrag im Wörterbuch
"To tweet" bedeutet zwitschern - und ab sofort auch offiziell "einen Eintrag bei Twitter machen". Das Oxford Dictionary ändert seinen Eintrag für das englische Verb.Foto: Matthias Graben/WAZ FotoPool

Berlin.  Eigentlich heißt das englische Verb "to tweet" übersetzt einfach nur "zwitschern" - doch jetzt wird der Wörterbuch-Eintrag erweitert. Das renommierte Oxford Dictionary, so etwas wie der Duden in Großbritannien, nimmt auch die Bedeutung "Twitter benutzen" auf.

Das Online-Netzwerk Twitter hat einen eigenen Eintrag im Oxford English Dictionary, dem Lexikon für Englische Sprache. Der Eintrag zu dem Wort "tweet" werde erweitert, schrieb der Chefredakteur des Lexikons in einer Nachricht über Änderungen im Juni. Das Verb "tweet", so heißt es nun im Oxford English Dictionary, bedeute, "einen Eintrag auf dem Sozialen Netzwerk Twitter zu machen" oder "Twitter regelmäßig zu benutzen".

Bislang war im Oxford English Dictionary nur die ursprüngliche Bedeutung von "tweet" vermerkt: Zwitschern, also die akustische Kommunikation von Vögeln. Twitter ist nicht der erste Internetdienst, der ein eigenes Verb in dem renommierten Wörterbuch erhält. Bereits 2006 wurde "Google" ("Googeln") als Verb eingetragen. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Schüler aus Hagen entwickelt Vertretungs-App
Heuss-Gymnasium
Jobin Strunk (17) hat eine Vertretungs-App entwickelt – ein Computerprogramm, das auf jedem Smartphone abrufbar ist.
Verbraucherzentrale Gelsenkirchen warnt vor Online-Shopping
Onlinehandel
Die Verbraucherzentrale Gelsenkirchen gibt Tipps für den Einkauf per Mausklick. Warnung: Nicht von Versprechungen und Preisen blenden lassen.
Weihnachtsgrüße können WhatsApp-Sperre zur Folge haben
WhatsApp
Weihnachtsgrüße per WhatsApp verschicken? Eigentlich kein Problem. Doch das Unternehmen droht, User die zu oft den gleichen Text senden, zu sperren.
Youtube-Star Unge schließt Kanäle nach Streit mit Mediakraft
Youtube
Mehr als 30 Millionen Klicks erzielte Simon Unge mit zwei Youtube-Kanälen. Nach einem Streit mit dem Netzwerk Mediakraft, hat er diese geschlossen.
Fake-Profile - Stars verlieren Millionen Instagram-Follower
Anti-Spam-Aktion
Nachdem Instagram sein Netzwerk von Fake-Profilen bereinigt hat, stehen Stars wie Kim Kardashian und Rihanna mit Millionen von "Fans" weniger da.
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin