Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Netzwelt

Verb fürs "twittern" bekommt einen Eintrag im Wörterbuch

17.06.2013 | 11:49 Uhr
Verb fürs "twittern" bekommt einen Eintrag im Wörterbuch
"To tweet" bedeutet zwitschern - und ab sofort auch offiziell "einen Eintrag bei Twitter machen". Das Oxford Dictionary ändert seinen Eintrag für das englische Verb.Foto: Matthias Graben/WAZ FotoPool

Berlin.  Eigentlich heißt das englische Verb "to tweet" übersetzt einfach nur "zwitschern" - doch jetzt wird der Wörterbuch-Eintrag erweitert. Das renommierte Oxford Dictionary, so etwas wie der Duden in Großbritannien, nimmt auch die Bedeutung "Twitter benutzen" auf.

Das Online-Netzwerk Twitter hat einen eigenen Eintrag im Oxford English Dictionary, dem Lexikon für Englische Sprache. Der Eintrag zu dem Wort "tweet" werde erweitert, schrieb der Chefredakteur des Lexikons in einer Nachricht über Änderungen im Juni. Das Verb "tweet", so heißt es nun im Oxford English Dictionary, bedeute, "einen Eintrag auf dem Sozialen Netzwerk Twitter zu machen" oder "Twitter regelmäßig zu benutzen".

Bislang war im Oxford English Dictionary nur die ursprüngliche Bedeutung von "tweet" vermerkt: Zwitschern, also die akustische Kommunikation von Vögeln. Twitter ist nicht der erste Internetdienst, der ein eigenes Verb in dem renommierten Wörterbuch erhält. Bereits 2006 wurde "Google" ("Googeln") als Verb eingetragen. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin