Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Suchmaschine

US-Kartellamt stellt seine Ermittlungen gegen Google ein

04.01.2013 | 06:40 Uhr
US-Kartellamt stellt seine Ermittlungen gegen Google ein
Google kann laut der US-Kartellbehörde FTC mit seiner Suchmaschine so ziemlich alles machen, was der Konzern für richtig hält.Foto: dapd/Joerg Koch

Washington.  Das US-Wettbewerbsverfahren gegen Google ist eingestellt worden. Es hätten sich keine schwerwiegenden Anhaltspunkte für eine Klage gegen den Suchmaschinengiganten ergeben, teilte die US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC) am Donnerstag in Washington mit.

Der Internetkonzern Google kann im Internet weiterhin fast ungehindert seinen lukrativen Geschäften nachgehen. Die US-Wettbewerbsbehörde FTC hat am Donnerstag ein viel beachtetes Kartellverfahren eingestellt. Zwar machte Google einzelne Zugeständnisse. Doch den schwerwiegendsten Vorwurf, Google habe andere Websites bei der Internetsuche zugunsten eigener Dienste benachteiligt, ließ die FTC fallen.

Die "New York Times" sprach von einem "großen Sieg" des Suchmaschinen-Primus. Eine Wettbewerbsklage mit möglichen massiven Auflagen war der Alptraum von Google. Denn dies hätte die Vormachtstellung im Geschäft mit Anzeigen rund um Suchmaschinen-Ergebnisse gefährden können. Google fährt hier den Großteil seiner Gewinne ein. Zu den Rivalen zählt Microsoft mit seiner Suchmaschine Bing.

Kartellverfahren dauerte beinahe zwei Jahre

Veränderungen bei der Internetsuche, auch wenn sie einzelne Konkurrenten benachteiligt haben sollten, seien mit der Verbesserung des Produkts gerechtfertigt, erklärte die FTC. Google-Chefjustiziar David Drummond schrieb im Firmenblog, die Einstellung des Wettbewerbsverfahrens lasse nur einen Schluss zu: "Googles Dienste sind gut für die Nutzer und gut für den Wettbewerb."

Google
Google - Daten-Konzern im Datenschutz-Debatten-Dickicht

13 Jahre nach seiner Gründung hat sich Google weltweit zur Nummer 1 der Internet-Suchmaschinen hochgearbeitet. Doch der US-Konzern hat sich viele weitere Geschäftsfelder erobert - vom Internet-Browser Google-Chrome bis zum Smartphone-Betriebssystem "Android".

Das Kartellverfahren hing als Damoklesschwert fast zwei Jahre lang über Google. Jedoch hatte sich bereits in den vergangenen Wochen abgezeichnet, dass Google mit einem blauen Auge davonkommen würde. Der Internetkonzern willigte etwa ein, Werbetreibenden mehr Freiheiten bei ihren Online-Kampagnen einzuräumen. Zudem können externe Websites nun bestimmen, ob sie ihre Inhalte wie Restaurant-Tipps in speziellen Google-Diensten wiederfinden wollen oder nur in den klassischen Suchtreffern.

Google machte Zugeständnisse

Auch auf einer anderen Baustelle kam Google den Wettbewerbshütern entgegen: Der Konzern wird seinen Konkurrenten den Zugriff auf grundlegende Smartphone- und Tablet-Technologien seiner Tochter Motorola gewähren. "Die von Google gemachten Zugeständnisse stellen sicher, dass Konsumenten weiterhin die Vorteile eines Wettbewerbs im Online- und Mobilfunkmarkt genießen können", erklärte FTC-Chef Jon Leibowitz in Washington.

 Noch offen ist jedoch der Ausgang eines ähnlichen Verfahrens vor der EU-Kommission als oberstem europäischen Kartellwächter. Auch hier steht der Vorwurf im Raum, Google habe in seiner führenden Internet-Suchmaschine Konkurrenten benachteiligt. (afp/dapd/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Facebook will Postings von Link-Schleudern ausfiltern
Facebook
"Diese Geschichte hat uns zum Weinen gebracht", "diese Bilder müsst ihr sehen": Mit maximalem Getöse bewerben Clickbaiting-Portale wie heftig.co ihre Texte - mit großem Erfolg. Doch weil die Texte selten halten, was die Überschriften versprechen, will Facebook die Links nun seltener anzeigen.
NRW-Minister will Firmen-Mails nach Feierabend stoppen
Arbeitsstress
Angesichts der Flut von E-Mails nach Feierabend sollen Beschäftigte künftig besser vor Stress durch die ständige Erreichbarkeit geschützt werden. Erste Unternehmen haben reagiert. NRW-Arbeitsminister Schneider will aber mehr. Er wünscht sich eine politische Regelung des Problems.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3