Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Social Media

Twitter zieht älterer Tweetdeck-Software den Stecker

05.03.2013 | 13:04 Uhr
Twitter zieht älterer Tweetdeck-Software den Stecker
Der Kurznachrichtendienst Twitter zieht drei älteren Versionen der Software Tweetdeck den Stecker.Foto: dapd

New York.  Nutzer von Twitter, die ihre Nachrichten bislang über das Programm Tweetdeck verschickt haben, müssen sich umstellen: Drei ältere Versionen sollen ab Mai nicht mehr funktionieren, kündigte Twitter am Dienstag an. Tweetdeck wurde wegen seiner Funktionen vor allem von sehr aktiven Twitter-Nutzern verwendet.

Der Kurznachrichtendienst Twitter dünnt weiter das Angebot an zusätzlicher Software für den Zugriff auf sein Angebot aus. Drei ältere Versionen des dazugekauften Programms Tweetdeck werden voraussichtlich im Mai aufhören, zu funktionieren, kündigte Twitter am Dienstag in einem Blogeintrag an. Es handelt sich um die Software für PC und Mac, die in der Adobe-Umgebung AIR läuft sowie die Versionen für iPhone und iPad sowie mobile Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android. Auch die Facebook-Integration werde nicht mehr unterstützt werden, hieß es.

Tweetdeck hatte eine sogenannte Client-Software entwickelt, die Zugriff auf die offenen Schnittstellen des Kurzmitteilungsdienstes nutzte und mehr Funktionen bot als Twitter selbst. Daher war sie schnell vor allem bei aktiven Twitter-Nutzern populär geworden. Twitter kaufte die Entwicklerfirma hinter Tweetdeck 2011, berichtet wurde von einem Preis bei 50 Millionen Dollar. Seitdem kam eine neue Version für Twitter und Mac mit einem gestrafften Funktionsumfang heraus. Der Fokus liege künftig auf Tweetdeck für das Web und die Chrome-Plattform sowie den neuen Programmen für Windows und Mac.

Twitter versucht verstärkt, Geld mit Werbung zu verdienen. Sie wird zum Beispiel in den Nachrichtenstrom eingeblendet, wenn man die Website des Dienstes oder seine eigenen Apps benutzt. Bei Client-Software anderer Anbieter, die keine Werbung anzeigt, verdient Twitter hingegen kein Geld. Zuletzt wurden bereits zusätzliche Hürden für die Nutzer-Zahl bei Apps anderer Anbieter eingebaut. Bei der AIR-Umgebung tauchten zudem immer wieder Sicherheitslücken auf, die von Adobe gestoppt werden mussten. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
"eCall" - Neuwagen sollen ab 2015 Notrufsystem erhalten
Auto
Ein Notrufsystem, das alle neu auf den Markt kommenden Fahrzeugtypen ab 2015 an Bord haben sollen, könne EU-Experten zufolge die Zahl der Verkehrstoten EU-weit beträchtlich senken, weil Rettungskräfte dann schneller am Unfallort einträfen. Datenschützer haben hingegen große Bedenken.
WhatsApp-Update macht noch mehr Lese-Daten sichtbar
WhatsApp
Kaum hat sich der Ärger um die beiden blauen Häkchen gelegt, könnte WhatsApp für neuen Unmut bei seinen Nutzern sorgen. Eine versteckte Funktion gibt Usern nun detailliert Auskunft über das Leseverhalten des Empfängers. Sie zeigt nicht nur ob eine Nachricht gelesen wurde - sondern auch wann.
Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Facebook
Dass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung "Rooms" erinnert allerdings mehr an die Message Boards aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin