Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Social Media

Twitter zieht älterer Tweetdeck-Software den Stecker

05.03.2013 | 13:04 Uhr
Twitter zieht älterer Tweetdeck-Software den Stecker
Der Kurznachrichtendienst Twitter zieht drei älteren Versionen der Software Tweetdeck den Stecker.Foto: dapd

New York.  Nutzer von Twitter, die ihre Nachrichten bislang über das Programm Tweetdeck verschickt haben, müssen sich umstellen: Drei ältere Versionen sollen ab Mai nicht mehr funktionieren, kündigte Twitter am Dienstag an. Tweetdeck wurde wegen seiner Funktionen vor allem von sehr aktiven Twitter-Nutzern verwendet.

Der Kurznachrichtendienst Twitter dünnt weiter das Angebot an zusätzlicher Software für den Zugriff auf sein Angebot aus. Drei ältere Versionen des dazugekauften Programms Tweetdeck werden voraussichtlich im Mai aufhören, zu funktionieren, kündigte Twitter am Dienstag in einem Blogeintrag an. Es handelt sich um die Software für PC und Mac, die in der Adobe-Umgebung AIR läuft sowie die Versionen für iPhone und iPad sowie mobile Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android. Auch die Facebook-Integration werde nicht mehr unterstützt werden, hieß es.

Tweetdeck hatte eine sogenannte Client-Software entwickelt, die Zugriff auf die offenen Schnittstellen des Kurzmitteilungsdienstes nutzte und mehr Funktionen bot als Twitter selbst. Daher war sie schnell vor allem bei aktiven Twitter-Nutzern populär geworden. Twitter kaufte die Entwicklerfirma hinter Tweetdeck 2011, berichtet wurde von einem Preis bei 50 Millionen Dollar. Seitdem kam eine neue Version für Twitter und Mac mit einem gestrafften Funktionsumfang heraus. Der Fokus liege künftig auf Tweetdeck für das Web und die Chrome-Plattform sowie den neuen Programmen für Windows und Mac.

Twitter versucht verstärkt, Geld mit Werbung zu verdienen. Sie wird zum Beispiel in den Nachrichtenstrom eingeblendet, wenn man die Website des Dienstes oder seine eigenen Apps benutzt. Bei Client-Software anderer Anbieter, die keine Werbung anzeigt, verdient Twitter hingegen kein Geld. Zuletzt wurden bereits zusätzliche Hürden für die Nutzer-Zahl bei Apps anderer Anbieter eingebaut. Bei der AIR-Umgebung tauchten zudem immer wieder Sicherheitslücken auf, die von Adobe gestoppt werden mussten. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
"Ohne Kokain nicht geschafft" - Reus-Werbeaktion gekapert
Puma-Kampagne
Autogrammkarten gratis und für jeden: Eine Werbekampagne von Puma auf Twitter ist schon binnen eines Tages in die Hose gegangen. Einige sabotierten den automatischen Versand mit geschmacklosen Nutzernamen. "Kokain, ohne dich hätte ich es nie geschafft" stand dann etwa neben BVB-Star Marco Reus.
So funktioniert die Dating-App Tinder - ein Selbstversuch
Dating-App
Große Liebe oder nur ein unverbindlicher One-Night-Stand? Immer mehr junge Menschen nutzen sogenannte Dating-Apps wie Tinder. Das schnelle Kennenlernen per Smartphone benötigt jedoch jede Menge persönliche Daten. Digitale Partnerbörsen bezweifeln außerdem ein Interesse an festen Partnerschaften.
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Wie die "Ice Bucket Challenge" den BVB erreicht hat
Facebook-Trend
Wenn die Superstars Neymar, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sich freiwillig mit Eiswasser übergießen, dann muss etwas Großes dahinterstecken. Bei der "Ice Bucket Challenge", geht es nicht nur um Mut, sondern auch um den guten Zweck. Jetzt hat der Facebook-Trend auch den BVB erreicht.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3