Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Social Media

Twitter zieht älterer Tweetdeck-Software den Stecker

05.03.2013 | 13:04 Uhr
Twitter zieht älterer Tweetdeck-Software den Stecker
Der Kurznachrichtendienst Twitter zieht drei älteren Versionen der Software Tweetdeck den Stecker.Foto: dapd

New York.  Nutzer von Twitter, die ihre Nachrichten bislang über das Programm Tweetdeck verschickt haben, müssen sich umstellen: Drei ältere Versionen sollen ab Mai nicht mehr funktionieren, kündigte Twitter am Dienstag an. Tweetdeck wurde wegen seiner Funktionen vor allem von sehr aktiven Twitter-Nutzern verwendet.

Der Kurznachrichtendienst Twitter dünnt weiter das Angebot an zusätzlicher Software für den Zugriff auf sein Angebot aus. Drei ältere Versionen des dazugekauften Programms Tweetdeck werden voraussichtlich im Mai aufhören, zu funktionieren, kündigte Twitter am Dienstag in einem Blogeintrag an. Es handelt sich um die Software für PC und Mac, die in der Adobe-Umgebung AIR läuft sowie die Versionen für iPhone und iPad sowie mobile Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android. Auch die Facebook-Integration werde nicht mehr unterstützt werden, hieß es.

Tweetdeck hatte eine sogenannte Client-Software entwickelt, die Zugriff auf die offenen Schnittstellen des Kurzmitteilungsdienstes nutzte und mehr Funktionen bot als Twitter selbst. Daher war sie schnell vor allem bei aktiven Twitter-Nutzern populär geworden. Twitter kaufte die Entwicklerfirma hinter Tweetdeck 2011, berichtet wurde von einem Preis bei 50 Millionen Dollar. Seitdem kam eine neue Version für Twitter und Mac mit einem gestrafften Funktionsumfang heraus. Der Fokus liege künftig auf Tweetdeck für das Web und die Chrome-Plattform sowie den neuen Programmen für Windows und Mac.

Twitter versucht verstärkt, Geld mit Werbung zu verdienen. Sie wird zum Beispiel in den Nachrichtenstrom eingeblendet, wenn man die Website des Dienstes oder seine eigenen Apps benutzt. Bei Client-Software anderer Anbieter, die keine Werbung anzeigt, verdient Twitter hingegen kein Geld. Zuletzt wurden bereits zusätzliche Hürden für die Nutzer-Zahl bei Apps anderer Anbieter eingebaut. Bei der AIR-Umgebung tauchten zudem immer wieder Sicherheitslücken auf, die von Adobe gestoppt werden mussten. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Museum ersteigert alten Apple-Computer für 905.000 Dollar
Technik
Apple-Fans sind es gewohnt, für ein Gerät mit dem Apfel-Symbol vergleichsweise viel Geld zu zahlen. Ein Museum in den USA hat jetzt richtig tief in die Tasche gegriffen - für einen fast 40 Jahre alten Apple-Computer. Der Preis markiert einen neuen Rekord für einen "Apple-1".
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Essenerinnen betreiben veganen Blog im Internet
Ernährung
Das Blog „Veganwave“ sieht aus wie ein richtiges Kochbuch und erfreut sich in der Veganer-Szene einer stets wachsenden Beliebtheit. Vegane Ernährung sei nicht nur gesünder, sondern schmecke einfach besser, finden die Blog-Betreiberinnen Karin Dornbusch und Silke Kreft aus Essen.
Verlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung
Leistungsschutz
Ab diesem Donnerstag sollten eigentlich Inhalte etlicher deutscher Verlage nur noch mit Überschriften auf Google erscheinen. Kurz vor Ablauf der Frist strecken die Pressehäuser ihre Waffen. Sie fühlen sich vom Internet-Riesen erpresst.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Bei Youtube konfrontiert „Disslike“ Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin