Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Twitter

Twitter-Programm "Twivo" soll Fernseh-Infos ausblenden

10.05.2013 | 15:15 Uhr
Twitter-Programm "Twivo" soll Fernseh-Infos ausblenden
Die Schülerin Jennie Lamere aus dem US-Bundesstaat New Hampshire hat ein Programm geschrieben, das ungewollte Nachrichten im Kurznachrichtendienst Twitter ausblendet. Foto: thinkstock

Los Angeles.  Die Schülerin Jennie Lamere aus dem US-Bundesstaat New Hampshire hat ein Programm geschrieben, das ungewollte Nachrichten im Kurznachrichtendienst Twitter ausblendet. Die 17-Jährige war genervt von Enthüllungen über das Ende von Fernsehserien. Das Modul namens Twivo soll bald verfügbar sein.

Alle TV-Fans, die von Enthüllungen über den Fortgang ihrer Lieblingsserien genervt sind, können hoffen: Die 17-jährige Jennie Lamere aus dem US-Bundesstaat New Hampshire hat ein Zusatzprogramm für Internet-Browser geschrieben, das entsprechende ungewollte Nachrichten im Kurzbotschaftendienst Twitter wegfiltert. Das Modul namens Twivo soll in einigen Wochen verfügbar sein.

Lamere möchte später für Google arbeiten

"Es ging mir einfach auf die Nerven, dass ich dienstags, wenn viele meiner Lieblingsserien laufen, Twitter nicht benutzen konnte, weil da Details über die Handlung verraten wurden", sagte Lamere der Tageszeitung "Los Angeles Times". Sie selbst schaue ihre Favoriten nicht im Fernsehen, sondern lieber zeitversetzt mit Hilfe von Internet-Diensten. Das macht aber deutlich weniger Spaß, wenn das Ende der Handlung bereits bekannt ist. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, griff die 17-Jährige zum Rechner und bastelte sich eine Lösung.

Lameres Mini-Programm durchsucht Twitter-Nachrichten nach bestimmten Begriffen wie den Titeln von Serien oder Namen von wichtigen Figuren. Wird Twivo fündig, werden diese Tweets ausgeblendet.

Die Software brachte der Schülerin im vergangenen Monat einen Preis beim Programmierwettbewerb TVnext Hackathon in Boston ein. Dort war Lamere, die später für den Internetgiganten Google arbeiten möchte, die einzige Teilnehmerin unter lauter Männern. (afp)



Kommentare
10.05.2013
17:12
Twitter-Programm
von IIDottore | #1

Jetzt braucht es nur noch eine Software ,die Nachrichten mit jeglichem Twitter - und Facebook-Bezug ausblendet .Allerdings sind die Newsseiten dann wohl leer ...

Aus dem Ressort
Museum ersteigert alten Apple-Computer für 905.000 Dollar
Technik
Apple-Fans sind es gewohnt, für ein Gerät mit dem Apfel-Symbol vergleichsweise viel Geld zu zahlen. Ein Museum in den USA hat jetzt richtig tief in die Tasche gegriffen - für einen fast 40 Jahre alten Apple-Computer. Der Preis markiert einen neuen Rekord für einen "Apple-1".
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Essenerinnen betreiben veganen Blog im Internet
Ernährung
Das Blog „Veganwave“ sieht aus wie ein richtiges Kochbuch und erfreut sich in der Veganer-Szene einer stets wachsenden Beliebtheit. Vegane Ernährung sei nicht nur gesünder, sondern schmecke einfach besser, finden die Blog-Betreiberinnen Karin Dornbusch und Silke Kreft aus Essen.
Verlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung
Leistungsschutz
Ab diesem Donnerstag sollten eigentlich Inhalte etlicher deutscher Verlage nur noch mit Überschriften auf Google erscheinen. Kurz vor Ablauf der Frist strecken die Pressehäuser ihre Waffen. Sie fühlen sich vom Internet-Riesen erpresst.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Bei Youtube konfrontiert „Disslike“ Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin