Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Datenschutz

Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken

24.05.2012 | 10:57 Uhr
Jeder dritte Deutsche besitzt ein Smartphone - und die Apps für diese haben teilweise erhebliche Sicherheitslücken (Symbolbild).Foto: dapd

Berlin.  Smartphone-Nutzer aufgepasst: Die Stiftung Warentest hat 63 Smartphones-Apps analysiert und davon 28 als "kritisch" eingestuft. Passwörter auf dem Handy und Telefonnummern von Kontakten würden teilweise unverschlüsselt übertragen. Professionelle Datensammler können sich freuen.

Beliebte Smartphone -Apps haben teilweise gravierende Datenschutz - und Sicherheitslücken. Bei einer Experten-Analyse von 63 weit verbreiteten Apps seien neun als "sehr kritisch" und 28 als "kritisch" eingestuft worden, berichtete die Stiftung Warentest am Donnerstag in der neuen Ausgabe ihrer Zeitschrift "test". Nur 26 Apps - weniger als die Hälfte der getesteten - erwiesen sich demnach als "unkritisch".

Ein Hilfsprogramm zum Finden günstiger Tankstellen und die Navigations-App eines bestimmten Anbieters würden Benutzernamen und Passwörter unverschlüsselt übertragen, berichtete Stiftung Warentest. Falls Smartphone-Besitzer diese auch für Online-Banking oder Email-Konten verwendeten, sei deren Sicherheit bedroht. Manche Apps übertrügen Teile des Telefonadressbuchs, ohne die Nutzer zu fragen. Andere sendeten Standorte und Benutzerstatistiken. Häufig gingen Informationen direkt weiter an professionelle Datensammler , die Nutzerprofile erstellten.

YouTube-App unproblematisch

Die Tester forderten ein Umdenken der Anbieter kritischer Programme. Apps dürften Smartphone-Nutzer nicht heimlich ausspähen und deren Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen nur anonymisiert weiterverwenden. Dass dies funktioniere, gehe aus den Beispielen der unkritischen Anwendungen hervor, betonte die Stiftung Warentest. Dazu zählten Apps namhafter Anbieter etwa des Videoportals YouTube , der ARD -"Sportschau" oder dem Online-Lexikon Wikipedia. (afp)

Alle Ergebnisse können Sie hier kostenpflichtig herunterladen.

Der Weg zum Smartphone



Kommentare
25.05.2012
08:35
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
von Hansiwurstl | #3

Mein Handy hat genau zwei Apps:

- Telefonieren
- SMS

und es kann NICHT ins Internet. Back to the roots...

24.05.2012
14:48
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
von MeinLieberScholli | #2

Da kann ich nur Southpark "Humancentipad" empfehlen.
"Wie, er hat sich die nutzungsbedingungen nicht durchgelesen?"

Wenn man so mitbekommt, das FB und die meistens vorinstallierten (und i.d.r. nicht löschbaren) Apps auf Smartphones die Kontaktliste an FB senden, kann einem nur schlecht werden. Durch diesen geschickten Schachzug hat FB bereits meinen Namen, E-Mail, Adresse, Geb. Datum, ohne das ich jemals auf FB gewesen bin. Und durch die Namensgebung auch direkt meinen Familienstand (Sohnemann, Bruder, Papa, Mama).

Wunderbare vernetzte Welt.

Und dann muss man sich noch anhöhren, daß das doch nicht schlimm sei, wenn DIE meine Daten haben. Datensätze sind Kapital. Ich geh ja auch nicht zu Mercedes und schenke denen mal ebend so 100€
Denn das ist genau das, was millionen Smart Phone Benutzer tagtäglich machen. Von daher passt Smart schon ganz gut.
Smart für die Anbieter.

24.05.2012
12:08
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
von Dr.Seltsam | #1

Es braucht auch ein Umdenken der Anwender.
Viele schauen überhaupt nicht, welche Rechte sie Apps einräumen und hinterfragen auch nicht, ob die gewährten rechte für die Funktion nötig sind.

Wenn eine Wetterapp Standortdaten sendet, kann das noch sinnvoll sein.
Zugriff auf Kontakte und das Recht, SMS zu versenden sollte schon misstrauisch machen..

Aus dem Ressort
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin