Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Datenschutz

Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken

24.05.2012 | 10:57 Uhr
Jeder dritte Deutsche besitzt ein Smartphone - und die Apps für diese haben teilweise erhebliche Sicherheitslücken (Symbolbild).Foto: dapd

Berlin.  Smartphone-Nutzer aufgepasst: Die Stiftung Warentest hat 63 Smartphones-Apps analysiert und davon 28 als "kritisch" eingestuft. Passwörter auf dem Handy und Telefonnummern von Kontakten würden teilweise unverschlüsselt übertragen. Professionelle Datensammler können sich freuen.

Beliebte Smartphone -Apps haben teilweise gravierende Datenschutz - und Sicherheitslücken. Bei einer Experten-Analyse von 63 weit verbreiteten Apps seien neun als "sehr kritisch" und 28 als "kritisch" eingestuft worden, berichtete die Stiftung Warentest am Donnerstag in der neuen Ausgabe ihrer Zeitschrift "test". Nur 26 Apps - weniger als die Hälfte der getesteten - erwiesen sich demnach als "unkritisch".

Ein Hilfsprogramm zum Finden günstiger Tankstellen und die Navigations-App eines bestimmten Anbieters würden Benutzernamen und Passwörter unverschlüsselt übertragen, berichtete Stiftung Warentest. Falls Smartphone-Besitzer diese auch für Online-Banking oder Email-Konten verwendeten, sei deren Sicherheit bedroht. Manche Apps übertrügen Teile des Telefonadressbuchs, ohne die Nutzer zu fragen. Andere sendeten Standorte und Benutzerstatistiken. Häufig gingen Informationen direkt weiter an professionelle Datensammler , die Nutzerprofile erstellten.

YouTube-App unproblematisch

Die Tester forderten ein Umdenken der Anbieter kritischer Programme. Apps dürften Smartphone-Nutzer nicht heimlich ausspähen und deren Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen nur anonymisiert weiterverwenden. Dass dies funktioniere, gehe aus den Beispielen der unkritischen Anwendungen hervor, betonte die Stiftung Warentest. Dazu zählten Apps namhafter Anbieter etwa des Videoportals YouTube , der ARD -"Sportschau" oder dem Online-Lexikon Wikipedia. (afp)

Alle Ergebnisse können Sie hier kostenpflichtig herunterladen.

Der Weg zum Smartphone


Kommentare
25.05.2012
08:35
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
von Hansiwurstl | #3

Mein Handy hat genau zwei Apps:

- Telefonieren
- SMS

und es kann NICHT ins Internet. Back to the roots...

24.05.2012
14:48
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
von MeinLieberScholli | #2

Da kann ich nur Southpark "Humancentipad" empfehlen.
"Wie, er hat sich die nutzungsbedingungen nicht durchgelesen?"

Wenn man so mitbekommt, das FB und die meistens vorinstallierten (und i.d.r. nicht löschbaren) Apps auf Smartphones die Kontaktliste an FB senden, kann einem nur schlecht werden. Durch diesen geschickten Schachzug hat FB bereits meinen Namen, E-Mail, Adresse, Geb. Datum, ohne das ich jemals auf FB gewesen bin. Und durch die Namensgebung auch direkt meinen Familienstand (Sohnemann, Bruder, Papa, Mama).

Wunderbare vernetzte Welt.

Und dann muss man sich noch anhöhren, daß das doch nicht schlimm sei, wenn DIE meine Daten haben. Datensätze sind Kapital. Ich geh ja auch nicht zu Mercedes und schenke denen mal ebend so 100€
Denn das ist genau das, was millionen Smart Phone Benutzer tagtäglich machen. Von daher passt Smart schon ganz gut.
Smart für die Anbieter.

24.05.2012
12:08
Smartphone-Apps haben gravierende Sicherheitslücken
von Dr.Seltsam | #1

Es braucht auch ein Umdenken der Anwender.
Viele schauen überhaupt nicht, welche Rechte sie Apps einräumen und hinterfragen auch nicht, ob die gewährten rechte für die Funktion nötig sind.

Wenn eine Wetterapp Standortdaten sendet, kann das noch sinnvoll sein.
Zugriff auf Kontakte und das Recht, SMS zu versenden sollte schon misstrauisch machen..

Aus dem Ressort
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Google erfüllt rund jeden zweiten Löschantrag
Google
Google gibt erstmals Einblick in seinen Umgang mit den vielen Anfragen zur Löschung von Internet-Links in Europa. Demnach werden mitnichten alle Forderungen durchgewunken, knapp jeder dritte Antrag wird abgewiesen.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Rocker-Verbote im Netz - Ralf Jäger als neue "Zensursula"?
Rocker
NRW-Innenminister Jäger will das Verbot von "Hells Angels"- und "Bandidos"-Abzeichen auch im Internet durchsetzen. Kritiker sehen ihn auf Spuren von "Zensursula" von der Leyen und ihren Internetsperren bei Kinderpornografie. Kein passender Vergleich. Aber ganz sauber ist Jägers vorgehen wohl nicht.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3