Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Flash Player 11.8

Sicherheits-Updates für Flash und Shockwave Player

10.07.2013 | 15:01 Uhr

Adobe hat mehrere Sicherheitslücken im Flash Player und im Shockwave Player beseitigt. Alle Schwachstellen sind als kritisch eingestuft, weshalb die Installation der neuen Version empfehlenswert ist. Unter Windows sollte das Flash-Update automatisch erfolgen.

Wenn Microsoft seinen monatlichen Patch Day abhält, ist seit einiger Zeit meist auch Adobe mit von der Partie. Diesmal hat Adobe Sicherheits-Updates für seine kostenlosen Browser-Erweiterungen Flash Player und Shockwave Player im Angebot. Im Flash Player haben die Adobe-Entwickler drei als kritisch eingestufte Schwachstellen beseitigt, im Shockwave Player eine. Ein Angreifer, der eine der Lücken ausnutzt, könnte beliebigen Code einschleusen und ausführen.

Der neue Flash Player 11.8.800.94 für Windows wird im Regelfall automatisch installiert. Die Mac-Version trägt die gleiche Versionsnummer. Für Linux stellt Adobe die neue Version 11.2.202.297 bereit, für Android 2.x/3.x Version 11.1.111.64 und für Android 4.x die Version 11.1.115.69. Chrome-Benutzer erhalten das Update auf Flash Player 11.8.800.97 in der Regel automatisch.

Wie Chrome enthält der Internet Explorer 10 für Windows 8 und RT einen integrierten Flash Player. Dieser wird über Windows Update aktualisiert. Wer unter Windows 7 den IE 10 installiert hat, bekommt das Update hingegen wie bei früheren IE-Ausgaben über den automatischen "Adobe Flash Player Update Service", einen Windows-Dienst. Dieser installiert auch das Plug-in für Firefox und Opera 12.x.

Der Shockwave Player 12.0.3.133 für Windows und Mac muss hingegen weiterhin von Hand installiert werden. Wie auch beim Flash Player gibt es unter Windows zwei Fassungen: eine mit ActiveX-Schnittstelle für den Internet Explorer und ein Plug-in für Firefox und andere Browser.

Außerdem hat Adobe Hotfixes für ColdFusion bereit gestellt. Diese beseitigen je eine Schwachstelle in ColdFusion 10 für Windows, Mac und Linux sowie in ColdFusion 9.x (JRun).

Frank Ziemann

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3
Aus dem Ressort
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Billig-Smartphones der Konkurrenz bremsen Samsung-Zahlen
Quartalszahlen
Die Zahlen des 2. Quartals beim Technik-Riesen Samsung fielen ernüchternd aus. Der Nettogewinn des Unternehmens aus Südkorea schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 19,5 Prozent. Billigere Smartphone-Alternativen setzen dem Konzern vor allen in Märkten wie China und Brasilien zu.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Twitter begeistert Börsianer mit großem Nutzerwachstum
Kurznachrichten
Seit dem Börsengang von Twitter im November stellen sich Anleger die Frage: Wächst der Kurznachrichtendienst schnell genug? Lange konnte es Twitter den Anlegern nicht recht machen. Die neuesten Zahlen aber verzückten die Börsianer.