Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Flash Player 11.8

Sicherheits-Updates für Flash und Shockwave Player

10.07.2013 | 15:01 Uhr

Adobe hat mehrere Sicherheitslücken im Flash Player und im Shockwave Player beseitigt. Alle Schwachstellen sind als kritisch eingestuft, weshalb die Installation der neuen Version empfehlenswert ist. Unter Windows sollte das Flash-Update automatisch erfolgen.

Wenn Microsoft seinen monatlichen Patch Day abhält, ist seit einiger Zeit meist auch Adobe mit von der Partie. Diesmal hat Adobe Sicherheits-Updates für seine kostenlosen Browser-Erweiterungen Flash Player und Shockwave Player im Angebot. Im Flash Player haben die Adobe-Entwickler drei als kritisch eingestufte Schwachstellen beseitigt, im Shockwave Player eine. Ein Angreifer, der eine der Lücken ausnutzt, könnte beliebigen Code einschleusen und ausführen.

Der neue Flash Player 11.8.800.94 für Windows wird im Regelfall automatisch installiert. Die Mac-Version trägt die gleiche Versionsnummer. Für Linux stellt Adobe die neue Version 11.2.202.297 bereit, für Android 2.x/3.x Version 11.1.111.64 und für Android 4.x die Version 11.1.115.69. Chrome-Benutzer erhalten das Update auf Flash Player 11.8.800.97 in der Regel automatisch.

Wie Chrome enthält der Internet Explorer 10 für Windows 8 und RT einen integrierten Flash Player. Dieser wird über Windows Update aktualisiert. Wer unter Windows 7 den IE 10 installiert hat, bekommt das Update hingegen wie bei früheren IE-Ausgaben über den automatischen "Adobe Flash Player Update Service", einen Windows-Dienst. Dieser installiert auch das Plug-in für Firefox und Opera 12.x.

Der Shockwave Player 12.0.3.133 für Windows und Mac muss hingegen weiterhin von Hand installiert werden. Wie auch beim Flash Player gibt es unter Windows zwei Fassungen: eine mit ActiveX-Schnittstelle für den Internet Explorer und ein Plug-in für Firefox und andere Browser.

Außerdem hat Adobe Hotfixes für ColdFusion bereit gestellt. Diese beseitigen je eine Schwachstelle in ColdFusion 10 für Windows, Mac und Linux sowie in ColdFusion 9.x (JRun).

Frank Ziemann

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3
Aus dem Ressort
Warum die Fernseh-Bildschirme immer noch größer werden
IFA
Noch gibt es zehn Millionen Röhrengeräte, alte Flachbildfernseher werden ausgetauscht. Zur Internationalen Funkausstellung IFA vom 5. bis 10. September in Berlin wittert die Branche ein Geschäft. Gefragt sind Fernseher mit immer größeren Monitoren und höherer Bildauflösung.
"How I met your mother"-Finale enttäuscht viele Fans
US-Sitcom
Im Netz trauern Fans um das Ende der US-Sitcom "How I met your mother", machen jedoch auch ihrem Ärger Luft. Denn so haben sich viele das Finale nicht vorgestellt. Positive Stimmen gibt es aber auch. Achtung, Spoiler! Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte diesen Text nicht lesen.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.