Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Technik

Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt

27.06.2013 | 13:42 Uhr
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt
Foto: dpa

Seoul.   Dünn und gebogen: Der Elektronikkonzern Samsung bringt jetzt einen gebogenen Flachbildschirm auf den Markt. Vorerst sollen die Geräte nur auf dem heimischen Markt zu haben sein. Der Preis macht deutlich, dass diese Technik noch am Anfang steht. Nur Konkurrent LG hat so ein Gerät schon im Programm.

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung tut es seinem heimischen Rivalen LG nach und bringt einen Fernseher mit der zukunftsträchtigen OLED-Technik und gekrümmtem Bildschirm heraus. Der erste gebogene Flachbildfernseher von Samsung mit organischen Leuchtdioden sei zunächst nur in Südkorea erhältlich, teilte der weltweit größte TV-Gerätehersteller am Donnerstag mit. Die Einführung auf "großen Märkten wird bald stufenweise erfolgen", sagte ein Sprecher. Einen detaillierten Plan gebe es noch nicht.

TV
LED, HDTV oder Smart - mehr Durchblick beim Fernseher-Kauf

Wer sich ein neues TV-Gerät zulegen will, muss sich durch jede Menge Fachchinesisch kämpfen. Da ist von LED die Rede, von HDTV und von Smart. Wir erklären, was Sie vor dem Gang in den Elektromarkt wissen sollten - und wie sie sich für den richtigen Fernseher entscheiden.

Das 55 Zoll (knapp 140 Zentimeter) große Gerät mit dem hauchdünnen Schirm hat seinen Preis: Wie das LG-Modell soll es für 15.000 Won (etwa 10.000 Euro) angeboten werden. Da ihr erstes OLED-TV-Gerät erst gerade eingeführt worden sei, müsse Samsung die Reaktion noch abwarten, bevor die allgemeine Marktnachfrage eingeschätzt werden könne, sagte der Vizepräsident für die TV-Sparte, Kim Hyun Suk, vor Journalisten in Seoul.

Im Vergleich zu normalen LCD-Displays mit Flüssigkristallen sind OLED selbstleuchtend. Die Bildwiedergabe soll kontrastreicher und schneller sein. Bisher wurden solche Displays wegen des hohen Preises eher in kleineren Geräten wie Handys eingesetzt. Der gekrümmte Schirm soll einen verbesserten Blickwinkel bieten. (dpa)


Kommentare
01.07.2013
06:25
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt?
von Frankdories | #3

SCHÖN ALSO ICH BLEIBE LIEBER BEI MEINEM PHILIPS TV ! HABE UND WERDE MIR NIE EIN JAPANER ODER ÄHLICHES GRERÄT KAUFEN WEIL DIESE MIR VOM DESINGN NICHT GEFALLEN UND ZU ÜBERTEUERT SIND! AUSSERDEM SIND ERSATZTEILE SEHR SCHWER ZU BEKOMMEN!JEDER HERSTELLER HAT WAS ANDERES ZU BIETEN BEI PHILIPS IST ES EBEN DAS AMBILIGHT WAS FÜR MICH AUCH NOCH SINN MACHT WEIL MAN DADURCH VIEL ENSPANTER FERNSEHEN SCHAUEN KANN! KÖNNT IHR BEHALTEN !!!

28.06.2013
07:06
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt
von Fakeman | #2

Sie bleiben also bei Ihrem alten Röhrenfernseher obwohl sie selbstverständlich gar kein Fernsehen schauen und nur Literatur konsumieren. Aber 2-3 Leute dürften das kaufen, wenns erschwinglich wird, also mal nicht so negativ, Kumpel!

27.06.2013
15:43
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt
von buntspecht2 | #1

Wer braucht so was ?

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3