Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Technik

Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt

27.06.2013 | 13:42 Uhr
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt
Foto: dpa

Seoul.   Dünn und gebogen: Der Elektronikkonzern Samsung bringt jetzt einen gebogenen Flachbildschirm auf den Markt. Vorerst sollen die Geräte nur auf dem heimischen Markt zu haben sein. Der Preis macht deutlich, dass diese Technik noch am Anfang steht. Nur Konkurrent LG hat so ein Gerät schon im Programm.

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung tut es seinem heimischen Rivalen LG nach und bringt einen Fernseher mit der zukunftsträchtigen OLED-Technik und gekrümmtem Bildschirm heraus. Der erste gebogene Flachbildfernseher von Samsung mit organischen Leuchtdioden sei zunächst nur in Südkorea erhältlich, teilte der weltweit größte TV-Gerätehersteller am Donnerstag mit. Die Einführung auf "großen Märkten wird bald stufenweise erfolgen", sagte ein Sprecher. Einen detaillierten Plan gebe es noch nicht.

TV
LED, HDTV oder Smart - mehr Durchblick beim Fernseher-Kauf

Wer sich ein neues TV-Gerät zulegen will, muss sich durch jede Menge Fachchinesisch kämpfen. Da ist von LED die Rede, von HDTV und von Smart. Wir erklären, was Sie vor dem Gang in den Elektromarkt wissen sollten - und wie sie sich für den richtigen Fernseher entscheiden.

Das 55 Zoll (knapp 140 Zentimeter) große Gerät mit dem hauchdünnen Schirm hat seinen Preis: Wie das LG-Modell soll es für 15.000 Won (etwa 10.000 Euro) angeboten werden. Da ihr erstes OLED-TV-Gerät erst gerade eingeführt worden sei, müsse Samsung die Reaktion noch abwarten, bevor die allgemeine Marktnachfrage eingeschätzt werden könne, sagte der Vizepräsident für die TV-Sparte, Kim Hyun Suk, vor Journalisten in Seoul.

Im Vergleich zu normalen LCD-Displays mit Flüssigkristallen sind OLED selbstleuchtend. Die Bildwiedergabe soll kontrastreicher und schneller sein. Bisher wurden solche Displays wegen des hohen Preises eher in kleineren Geräten wie Handys eingesetzt. Der gekrümmte Schirm soll einen verbesserten Blickwinkel bieten. (dpa)


Kommentare
01.07.2013
06:25
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt?
von Frankdories | #3

SCHÖN ALSO ICH BLEIBE LIEBER BEI MEINEM PHILIPS TV ! HABE UND WERDE MIR NIE EIN JAPANER ODER ÄHLICHES GRERÄT KAUFEN WEIL DIESE MIR VOM DESINGN NICHT GEFALLEN UND ZU ÜBERTEUERT SIND! AUSSERDEM SIND ERSATZTEILE SEHR SCHWER ZU BEKOMMEN!JEDER HERSTELLER HAT WAS ANDERES ZU BIETEN BEI PHILIPS IST ES EBEN DAS AMBILIGHT WAS FÜR MICH AUCH NOCH SINN MACHT WEIL MAN DADURCH VIEL ENSPANTER FERNSEHEN SCHAUEN KANN! KÖNNT IHR BEHALTEN !!!

28.06.2013
07:06
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt
von Fakeman | #2

Sie bleiben also bei Ihrem alten Röhrenfernseher obwohl sie selbstverständlich gar kein Fernsehen schauen und nur Literatur konsumieren. Aber 2-3 Leute dürften das kaufen, wenns erschwinglich wird, also mal nicht so negativ, Kumpel!

27.06.2013
15:43
Samsung bringt gebogenen OLED-Fernseher auf den Markt
von buntspecht2 | #1

Wer braucht so was ?

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos