Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Smartphones

Samsung bestätigt Sicherheitslücke in Galaxy-Smartphones

20.12.2012 | 16:51 Uhr
Samsung bestätigt Sicherheitslücke in Galaxy-Smartphones
Bei Samsung-Smartphones der Galaxy-Reihe gibt es eine Sicherheitslücke.Foto: rtr

Berlin.   Der Elektronikriese Samsung räumt Sicherheitsprobleme bei seinen Smartphone-Modellen ein. Das Fachportal Heise Security hatte jüngst vor einer Sicherheitslücke in den Android-Geräten gewarnt. Samsung will die Lücke rasch schließen. Reparatur-Tipps gibt es bereits im Netz.

Samsung will die gefährliche Sicherheitslücke in einigen seiner Android-Smartphones stopfen. Derzeit werde an einem Software-Update gearbeitet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zugleich betonte Samsung, dass ein Sicherheitsrisiko nur auf Smartphones bestehe, die mit Schadsoftware infiziert seien. "Geräte mit ausschließlich authentifizierten Anwendungen aus vertrauensvollen Quellen sind von diesem Problem nicht betroffen."

Die Lücke kann nach Einschätzung des Fachportals Heise Security dazu verwendet werden, Schadcode durch bösartige Apps einzuschleusen. Betroffen sind nach bisherigen Informationen Geräte, die mit den Samsung-Chips Exynos 4210 und 4412 arbeiten. Dazu gehören die Samsung-Modelle Galaxy S3, Galaxy S2 und Galaxy Note 2 sowie das Meizu MX. Aber auch andere Geräte mit den beiden Exynos-Prozessoren könnten anfällig sein.

Die Sicherheitslücke war durch einen Eintrag im Xda-Developers-Forum bekanntgeworden. In dem Beitrag wurde dokumentiert, dass alle Nutzer über eine bestimmte Gerätedatei auf den gesamten Speicher der Smartphones zugreifen können.

Samsung hat Nokia auf Handymarkt überholt

Auf dem weltweiten Handymarkt hat der südkoreanische Hersteller Samsung den langjährigen Marktführer Nokia aus Finnland überholt. Nokia habe zum ersten Mal seit 14 Jahren nicht die meisten Handys verkauft, teilte die Marktforschungsfirma IHS iSuppli am Dienstag in Washington mit. Samsung baute zudem seinen Vorsprung vor dem US-Rivalen Apple beim Verkauf von internetfähigen Smartphones aus.

Von allen in diesem Jahr ausgelieferten Handys seien voraussichtlich 29 Prozent von Samsung, nach 24 Prozent im Jahr 2011, teilten die Marktforscher mit. Nokias Anteil am weltweiten Handymarkt schrumpfte demnach von 30 Prozent in 2011 auf 24 Prozent im laufenden Jahr. Damit sei der südkoreanische Elektronikriese zum ersten Mal auf Jahressicht führend, erklärte IHS iSuppli.

Bei den Smartphones erreichten die Südkoreaner in diesem Jahr einen Marktanteil von 28 Prozent nach 20 Prozent im Jahr 2011. Apple baute seinen Anteil binnen eines Jahres lediglich von 19 auf 20 Prozent aus. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Netflix und Co. treiben die Preise im Pay-TV-Markt
Pay-TV
Der Pay-TV-Markt in Deutschland, der lange in der Nische war, hat Konkurrenz bekommen. Vor allem die Kanäle von Sky Deutschland spüren den Druck, den die neuen Videoplattformen wie Netflix verursachen. Die Preise für Rechte im Film - und Serienbereich steigen rasant.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Apple legt Streit mit Lieferant von Saphir-Glas bei
Apple
Saphir-Glas gilt als extrem kratzfest. Deshalb hatte Apple gemeinsam mit der US-Firma GT Advanced Technologies in die Technologie investiert. Doch der Fertigungsprozess ist nicht ausgereift, der Saphir-Lieferant inzwischen pleite. Die Firma muss nun ihre Schmelzöfen verkaufen um Apple auszuzahlen.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin