Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Smartphones

Samsung bestätigt Sicherheitslücke in Galaxy-Smartphones

20.12.2012 | 16:51 Uhr
Samsung bestätigt Sicherheitslücke in Galaxy-Smartphones
Bei Samsung-Smartphones der Galaxy-Reihe gibt es eine Sicherheitslücke.Foto: rtr

Berlin.   Der Elektronikriese Samsung räumt Sicherheitsprobleme bei seinen Smartphone-Modellen ein. Das Fachportal Heise Security hatte jüngst vor einer Sicherheitslücke in den Android-Geräten gewarnt. Samsung will die Lücke rasch schließen. Reparatur-Tipps gibt es bereits im Netz.

Samsung will die gefährliche Sicherheitslücke in einigen seiner Android-Smartphones stopfen. Derzeit werde an einem Software-Update gearbeitet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zugleich betonte Samsung, dass ein Sicherheitsrisiko nur auf Smartphones bestehe, die mit Schadsoftware infiziert seien. "Geräte mit ausschließlich authentifizierten Anwendungen aus vertrauensvollen Quellen sind von diesem Problem nicht betroffen."

Die Lücke kann nach Einschätzung des Fachportals Heise Security dazu verwendet werden, Schadcode durch bösartige Apps einzuschleusen. Betroffen sind nach bisherigen Informationen Geräte, die mit den Samsung-Chips Exynos 4210 und 4412 arbeiten. Dazu gehören die Samsung-Modelle Galaxy S3, Galaxy S2 und Galaxy Note 2 sowie das Meizu MX. Aber auch andere Geräte mit den beiden Exynos-Prozessoren könnten anfällig sein.

Die Sicherheitslücke war durch einen Eintrag im Xda-Developers-Forum bekanntgeworden. In dem Beitrag wurde dokumentiert, dass alle Nutzer über eine bestimmte Gerätedatei auf den gesamten Speicher der Smartphones zugreifen können.

Samsung hat Nokia auf Handymarkt überholt

Auf dem weltweiten Handymarkt hat der südkoreanische Hersteller Samsung den langjährigen Marktführer Nokia aus Finnland überholt. Nokia habe zum ersten Mal seit 14 Jahren nicht die meisten Handys verkauft, teilte die Marktforschungsfirma IHS iSuppli am Dienstag in Washington mit. Samsung baute zudem seinen Vorsprung vor dem US-Rivalen Apple beim Verkauf von internetfähigen Smartphones aus.

Von allen in diesem Jahr ausgelieferten Handys seien voraussichtlich 29 Prozent von Samsung, nach 24 Prozent im Jahr 2011, teilten die Marktforscher mit. Nokias Anteil am weltweiten Handymarkt schrumpfte demnach von 30 Prozent in 2011 auf 24 Prozent im laufenden Jahr. Damit sei der südkoreanische Elektronikriese zum ersten Mal auf Jahressicht führend, erklärte IHS iSuppli.

Bei den Smartphones erreichten die Südkoreaner in diesem Jahr einen Marktanteil von 28 Prozent nach 20 Prozent im Jahr 2011. Apple baute seinen Anteil binnen eines Jahres lediglich von 19 auf 20 Prozent aus. (dpa/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
"Ohne Kokain nicht geschafft" - Reus-Werbeaktion gekapert
Puma-Kampagne
Autogrammkarten gratis und für jeden: Eine Werbekampagne von Puma auf Twitter ist schon binnen eines Tages in die Hose gegangen. Einige sabotierten den automatischen Versand mit geschmacklosen Nutzernamen. "Kokain, ohne dich hätte ich es nie geschafft" stand dann etwa neben BVB-Star Marco Reus.
So funktioniert die Dating-App Tinder - ein Selbstversuch
Dating-App
Große Liebe oder nur ein unverbindlicher One-Night-Stand? Immer mehr junge Menschen nutzen sogenannte Dating-Apps wie Tinder. Das schnelle Kennenlernen per Smartphone benötigt jedoch jede Menge persönliche Daten. Digitale Partnerbörsen bezweifeln außerdem ein Interesse an festen Partnerschaften.
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Wie die "Ice Bucket Challenge" den BVB erreicht hat
Facebook-Trend
Wenn die Superstars Neymar, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sich freiwillig mit Eiswasser übergießen, dann muss etwas Großes dahinterstecken. Bei der "Ice Bucket Challenge", geht es nicht nur um Mut, sondern auch um den guten Zweck. Jetzt hat der Facebook-Trend auch den BVB erreicht.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3