Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Spielkonsole

Playstation 4 – Sony setzt auf Evolution statt Revolution

21.02.2013 | 19:05 Uhr
Playstation 4 – Sony setzt auf Evolution statt Revolution
Der Hammerstein Ballroom im Manhattan Center: Sony zeigte nur den neuen Kontroller der Playstation 4. Foto: Brendan McDermid/Reuters

Der Elektronikkonzern Sony hat seine neue Spielkonsole Playstation 4 vorgestellt. Und macht trotzdem ein Riesengeheimnis darum. Zwar zeigten die Japaner zahlreiche neue Spiele, nannten technische Details – nur die Spielekonsole bekam die Fangemeinde nicht zu Gesicht.

Sony hatte in den Hammerstein Ballroom im Manhattan Center geladen. Ein ehemaliges Opernhaus ist das, doch als es losgeht, wähnen sich die Gäste in einer Großraumdisco. Scheinwerfer blinken, aus großen Boxen dröhnt Musik. Bunt und laut ist es, als der japanische Elektronikkonzern in der Nacht zu Donnerstag in New York seine neue Spielkonsole, die Playstation 4, vorstellt. Und trotzdem wirkt die Präsentation zeitweise wie das Pfeifen im Wald.

Für Sony geht es um viel. Zwar geht es der gesamten Branche nicht gut, den Japanern aber geht es schlecht. Allein im Geschäftsjahr 2012 verbuchte der Konzern ein Minus von fünf Milliarden Dollar. 10 000 Jobs sollen wegfallen. Das liegt nicht nur, aber auch an Sonys aktueller Spielkonsole, der Playstation 3. Weil sie schon sechs Jahre alt ist und sich immer schlechter verkauft. „Der Markt schrumpft immer mit dem Lebenszyklus der Produkte“, sagt Uwe Bassendowski, der in Deutschland das Playstation-Geschäft verantwortet. Deshalb ist die vierte Auflage der Konsole, deren Vorgänger sich bislang fast 300 Millionen Mal verkauften, für Sony so wichtig.

Extrem schnell, tolle Grafik

„Heute ist der Moment der Wahrheit“, sagt Andrew House, der Chef von Sony Computer Entertainment, zur Begrüßung. Aber das ist dann doch ein wenig geschwindelt. Denn am Ende der Veranstaltung ist weder der Preis bekannt noch weiß die Fangemeinde, wann die Konsole erscheint. In den USA soll es „kurz vor Weihnachten“ so weit sein. Und beim Startpreis kursiert die Zahl „400 Dollar“.

Der Shooter „Killzone Shadow Fall“ soll einer der Starttitel der neuen Playstation 4 werden. Foto: Sony

Geheim bleibt auch, wie die Playstation 4 aussehen wird. Nur den neuen Spielecontroller halten die Firmenbosse in die Kameras. Er hat unter anderem ein Touchpad und erfasst – die Microsoft-Bewegungssteuerung Kinect lässt grüßen – die Position des Spielers im Raum. Trotzdem ist das, was Sony da gemacht hat, so, als würde VW einen neuen Golf ankündigen, aber nur das Lenkrad zeigen. Zu groß scheint die Angst zu sein, der Konkurrenz zu früh zu viel zu verraten.

Immerhin gibt es erste Details zur Technik im Innern. Aber wer sich damit nicht auskennt, für den sind Ausdrücke wie „Highly Enhanced PC GPU“ so verständlich wie Hieroglyphen. Deshalb nur so viel: Die Playstation 4 ist schnell, schneller als jede andere Konsole. Aber das war zu erwarten. Das ist mehr Evolution statt Revolution.

Plattform für Musik und Filme

Erste Spiele stehen auch schon in den Startlöchern. Und die meisten sehen besser aus als alles, was bisher auf der Videokonsole zu sehen war. Ein Rennspiel namens Driveclub ist darunter – aber auch speziell aufbereitete Versionen von Klassikern wie Diablo III oder Final Fantasy. Spiele für die Playstation 3 aber werden zunächst nicht auf der neuen Konsole laufen.

Der Controller der Playstation 4 gleicht der Steuerung des Vorgängers, verfügt aber über ein Touchpad. Foto: Reuters

Die Playstation 4 will aber natürlich mehr sein als „nur“ Spielekonsole. Sie will „Plattform“ werden. Mit ihr soll man Musik oder Filme streamen und Spiele auf portable Geräte weiterleiten können. Das Problem dabei: Viele Tablet-Computer und Smartphones können das alles längst. Dort sind viele Spiele vielleicht nicht ganz so schön, aber fast immer viel billiger.

Und Microsoft ist ja auch noch da. Spätestens auf der Videospielmesse E3 im Juni in Las Vegas wird die Vorstellung der neuen XBox erwartet. Wie es heißt, zeigt Microsoft sogar eine Spielekonsole.

Andreas Böhme



Kommentare
21.02.2013
22:09
Playstation 4 – Sony setzt auf Evolution statt Revolution
von feierabend | #1

Revolution wäre Unabhängigkeit von den Emiraten der Opec und den Amerikanern. Evolution ist, wenn der Nachwuchs konsumiert was sony produziert und die Abhängigen es finanzieren. jedem seine Droge!

Aus dem Ressort
"Ohne Kokain nicht geschafft" - Reus-Werbeaktion gekapert
Puma-Kampagne
Autogrammkarten gratis und für jeden: Eine Werbekampagne von Puma auf Twitter ist schon binnen eines Tages in die Hose gegangen. Einige sabotierten den automatischen Versand mit geschmacklosen Nutzernamen. "Kokain, ohne dich hätte ich es nie geschafft" stand dann etwa neben BVB-Star Marco Reus.
So funktioniert die Dating-App Tinder - ein Selbstversuch
Dating-App
Große Liebe oder nur ein unverbindlicher One-Night-Stand? Immer mehr junge Menschen nutzen sogenannte Dating-Apps wie Tinder. Das schnelle Kennenlernen per Smartphone benötigt jedoch jede Menge persönliche Daten. Digitale Partnerbörsen bezweifeln außerdem ein Interesse an festen Partnerschaften.
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Wie die "Ice Bucket Challenge" den BVB erreicht hat
Facebook-Trend
Wenn die Superstars Neymar, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sich freiwillig mit Eiswasser übergießen, dann muss etwas Großes dahinterstecken. Bei der "Ice Bucket Challenge", geht es nicht nur um Mut, sondern auch um den guten Zweck. Jetzt hat der Facebook-Trend auch den BVB erreicht.
Hacker-Übergriff auf Avatare im Spiel Grand Theft Auto V
Computer
Ein Unbekannter hat sich in das Computerspiel Grand Theft Auto V gehackt, um Mitspieler virtuell zu missbrauchen. Seit Tagen lässt er dort seinen Avatar mit heruntergelassener Hose sein Unwesen treiben. Viele andere GTA-Spieler sind genervt. Vorfälle wie dieser sind aber wohl keine Seltenheit.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3