Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Digital

Online-Buchhändler Libri wird zu eBook.de

01.10.2012 | 12:49 Uhr
Online-Buchhändler Libri wird zu eBook.de
Der Online-Buchhändler Libri will in seinem Angebot E-Books in den Mittelpunkt stellen.Foto: Tanja Pickartz/WAZFotoPool

Hamburg.  Der Online-Buchhändler Libri rückt E-Books in den Mittelpunkt seines Geschäfts: Das Unternehmen wird sich kommende Woche in eBook.de umbenennen und auf ein komplett neu entwickeltes Internetangebot umstellen. Neben dem kompletten Angebot gedruckter Bücher soll es 600.000 elektronische Titel geben.

Der Online-Buchhändler Libri rüstet sich mit einem neuen Namen für das Zeitalter elektronischer Bücher. Das Unternehmen werde ab Mittwoch kommender Woche in eBook.de umbenannt, teilte Libri am Montag in Hamburg mit. Damit rücke Libri als erster der führenden Medienversandhändler Deutschlands E-Books in den Mittelpunkt - „auch in seinem Namen“. Das Unternehmen werde in diesem Zusammenhang auf sein komplett neu entwickeltes Internetangebot umstellen, um Kunden „alle Vorzüge digitalen Lesens“ zu bieten.

Zwar werde es auch weiterhin „die komplette Auswahl gedruckter Bücher“ geben, teilte Libri mit. Das elektronische Buchangebot werde aber künftig 600.000 elektronische Titel umfassen - auf Deutsch und in anderen Sprachen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin