Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Leiharbeit

Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?

18.02.2013 | 16:51 Uhr
Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
Arbeit bei Amazon

Essen  Seitdem die ARD in einer Dokumentation das Geschäftsgebaren des Onlinehändlers Amazon kritisiert hat, diskutieren unsere Nutzer über die Vor- und Nachteile des Internetversandhandels und die Frage, ob ein Online-Einkauf moralisch vertretbar ist.

Nach der ARD-Dokumentation „Ausgeliefert: Leiharbeiter bei Amazon“ herrscht reger Diskussionsbedarf in unserer Community. Unsere Leser fragen sich: Ist es moralisch vertretbar, bei Amazon zu bestellen? Oder sollte man nicht lieber auf den örtlichen Einzelhändeler ausweichen? Im Laufe der Diskussion haben sich schnell sich zwei Fronten gebildet, die einander recht unversöhnlich gegenüber stehen. Auf der einen Seite formieren sich User, die in ihrer Empörung sogar ihr Amazon-Kundenkonto gelöscht haben und nun nicht mehr bei dem amerikanischen Versandhändler bestellen wollen. Auf der anderen Seite stehen jene Nutzer, die sich beim Kauf vor allem am Preis orientieren und auch weiterhin bei Amazon kaufen wollen.

Für den Nutzer tagesschau steht fest, dass er die Geschäftspraktiken des US-Handelskonzerns nicht länger unterstützten kann. Dem schließt sich Shy_Eye an und macht direkt Nägel mit Köpfen: „Ich habe mein Konto nun auch bei Amazon gelöscht! So eine Firmen-Mentalität wird nicht mehr von mir unterstützt! Amazon verdient genug Geld, so viel, dass sie diese Leiharbeiter gerecht entlohnen könnten!“ Sieht  User diemalwieder genauso: „Ich denke, Amazon verdient sich dumm und dämlich und würde noch genug verdienen, wenn es seine Mitarbeiter anständiger behandeln würde.“

Die „Geiz-ist-Geil-Mentalität“ ist auch schuld

Nicht alle Nutzer sehen die Schuld ausschließlich bei dem Internet-Versandhaus: Auch die Käufer selbst trügen zur ungerechten Behandlung der Arbeitnehmer bei . So schreibt ProfDrHonigtauBunsenbrenner: „Mal ehrlich, klar tragen wir Schuld, weil es ist bequem dort einzukaufen. In den Städten macht ein Geschäft nach dem anderen dicht, weil wir bei Onlinern einkaufen.“ Man solle also rein in die Buchläden, solange es noch welche gebe. Und zool gibt zu bedenken: „Tja, wenn immer nur noch billig gekauft wird, muss jemand anderes die Zeche zahlen.“ Der User Fild führt ein einfaches Mittel an, wie man gegen Amazon und die Arbeitsverhältnisse protestieren könne: „Nicht mehr dort bestellen, sondern die Bücher im lokalen Laden bestellen. Amazon brauchen wir nicht.“

Sind Zeitarbeitsfirmen das Problem?

Einige Kommentare beziehen ihre Kritik nicht nur auf Amazon, sondern auf die von dem Online-Händler engagierten Zeitarbeitsfirmen. Guennie61 stellt fest: „Das Problem sind die Arbeitsverleiher. Wenn die ihre Arbeitnehmer vernünftig bezahlen würden, dann müssten auch diejenigen, die deren Dienste in Anspruch nehmen, mehr für die Leiharbeitnehmer zahlen.“ Susan2012 hat die gleiche Meinung, demnach gehöre die Leiharbeit und Leihfirmen in der jetzigen Form abgeschafft. Auch die Arbeitsbedingungen für Leiharbeiter müssten drastisch verbessert und denen der Stammbelegschaft angepasst werden.     

„Ich bleibe Amazon-Kunde!“

Sind die Verhältnisse wirklich so schlimm? Ist man als aufgeklärter Konsument wirklich verpflichtet, dem Online-Handel den Rücken zu kehren? Viele Nutzer können die Entrüstung nicht verstehen und empfinden die aufgezeigten Bedingungen bei Amazon nicht als skandalös. Es mehren sich die Wortmeldungen, die den Service des Unternehmens loben und auch weiterhin darauf setzen wollen. So auch Kohlensteiger: „Also ich lösche mein Konto bestimmt nicht! Jeder Konzern macht Fehler! Meint Ihr denn das sieht woanders besser aus?“ Comedian schließt sich an: „Ich hab' bei Amazon letzte Woche noch zwei Sachen bestellt und werde dort auch in Zukunft bestellen.“

Und der User melr schreibt direkter: „Mir ist es offengestanden egal, ob für die Bestellwut der deutschen Kunden irgendwelche eilig herangekarrten Leiharbeiter für ein paar Wochen Weihnachtsgeschäft in engen Ferienwohnungen untergebracht wurden.“ Diese harten Worte begründet der Nutzer so: „LKW-Fahrer in ihrer Miniaturkabine sind auch nicht besser dran, und die machen das oft viele Jahre lang.“ Für Keitermann zählen schlicht die ökonomischen die Vorteile bei Amazon: „Mein letzter Einkauf war im Gegensatz zu hiesigen Händlern 30 Prozent günstiger. Und die vorigen gut 25 Prozent." In anderen Bereichen sehe es schließlich für die Beschäftigten auch nicht besser aus, denn der Einzelhandel sein einfach kein Arbeitsfeld für Hochverdiener.

Norbert Blüm



Kommentare
19.02.2013
16:28
Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von cgehrling | #5

Ich finde die Arbeitsbdigungen, wie sie geschildert wurden miserabel. Da muss sich etwas dran ändern.

Aber hier wird ständig so getan, als ob die Produkte im örtlichen Einzelhandel vom Himmel fallen oder von den Einzelhändlern selbst produziert werden.

Auch die Produkte im örtlichen Einzelhandel und beim kleinen Fachgeschäft, haben auf dem Weg dorthin, ein Logistikzentrum passiert. Im schlimmsten Fall irgenwann sogar mal das von Amazon . In vielen Fällen weis das örtliche Fachgeschäft überhaupt nicht welchen Weg das Produkt zuvor genommen hat, Das Fachgeschäft kennt in der Regel nur seinen Lieferanten / das Großhandelsunternehmen, von dem es seine Ware erhält.

Es sollte nicht nur Amazon auf miserable Arbeitsbedingungen untersucht werden, sondern bitte auch alle anderen Logistikunternehmen.

5 Antworten
Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von cgehrling | #5-1

Wichtig ist vor allem dass alle Betriebe regelmäßig und unangekündigt, bzgl. der Einhaltung arbeitsrechtlicher Vorschriften untersucht werden. Wer glaubt denn das Arbeitnehmer die Angst um ihren Arbeitsplatz haben sich beschweren, vor allem bei Leuten die kaum Chancen auf dem freien Arbeitsmarkt haben. Aber das wird nicht geschehen, da Kontroleure Geld kosten und das hat der Staat nicht. Aber Banken retten, das können sie.

Außerdem ist ein flächendeckender Mindestlohn nötig der nicht unter 10€ die Stunde liegt, warum sollen wir Firmen Arbeitskräfte über Hartz 4 Aufstockung subventionieren ?

Die Gesetzliche Regelung gleiches Geld für gleiche Arbeit muss geschaffen werden.

Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von cgehrling | #5-2

Leiharbeit wird hier haüfig bemängelt, aber das ist ein Auslaufmodell bei den Firmen die ihre Mitarbeiter ausbeuten. Die neue Variante nachdem es zunehmend bei der Leiharbeit Tariflöhne gibt, ist der Werkvertrag. Daran ist zu erkennen das es gesetzliche Regelungen geben muss, die jegliche Form des Lohndumpings verhindern.

Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von cgehrling | #5-3

Es muss grundsätzliche Maßnahmen geben, welche die Ausbeutung von Arbeitnehmern verhindern und nicht dieses fadenscheinige rumgeprügel auf einzelne Unternehmen die aufgefallen sind, aber da traut sich ja keiner in der Politik ran. Des Weiteren sollten sich Strafen auch nach der Größe von Unternehmen richten, es darf nicht sein dass Strafen verhängt werden, die Unternehmen in der Größe von Amazon aus der Portokasse zahlen. Eher so etwas wie x % des in Deutschland erzielten Gewinns. Strafen müssen abschrecken und nicht zur allgemeinen Belustigung, der Manager eines Unternehmens führen.

Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von cgehrling | #5-4

Außerdem sind viele kleine Einzelhändler mitschuldig an den Zuständen bei Amazon, denn sie benutzen deren günstige Logistik und ihr Webportal, anstatt die Waren über eine eigene Webseite anzubieten und ihre Waren selbst zu versenden. Denn die meisten Waren bei Amazon stammen aus dem Marketplace und der besteht hauptsächlich aus kleinen Einzelhändlern.

Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von cgehrling | #5-5

Es ist teilweise schon traurig, dass viele kleine Fachgeschäfte noch nicht einmal eine eigene Webseite besitzen, auf der zu Mindestens steht, wann sie geöffnet haben, wo sie sich befinden (Anfahrtsbeschreibung) und aktuelles Sortiment und wenn eine eigene Webseite vorhanden ist, wird die alle Jubeljahre aktualisiert. Wie oft stand ich schon vor geschlossenen Türen obwohl ich mich vorher im Web bzgl. der Öffnungszeiten informiert habe, es dauert verdammt noch einmal nur wenige Minuten so etwas auf einer Webseite zu ändern. Und nein ich werde nicht Facebook Freund des Ladens um über die aktuellen Öffnungszeiten informiert zu werden.

19.02.2013
13:47
Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von ruhrpottfan | #4

einkaufen unmoralisch ? nein !
sind frisörstundenlöhne unmoralisch? ja !
ist das hinauszugern von mindesatlöhnen durch politiker unmoralisch? ja !
kapitalismus ist unmoralisch. trotzdem leben wir mittendrin. gewinn über alles.
optimierung der gewinne ...
jeder der sich hier zur moralischen keule aufschwingt ist nur verlogen.

18.02.2013
21:11
Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von wahlpottler | #3

So günstig ist amazon gar nicht. Günstiger als Ladengeschäfte vor Ort, ja - aber zum Beispiel bei PC-Hardware findet man auch andernorts vergleichbare Angebote. Bei Software sogar weitaus günstiger, wenn man nicht unbedingt einen Datenträger etc. braucht. Mein letztes Spiel habe ich in Hong Kong erworben, zur Hälfte des Ladenpreises. Seriennummer kam per Mail, mehr braucht man nicht.

Bisher habe ich trotzdem häufig bei amazon eingekauft, weil es sehr bequem war - sehr viele verschiedene Waren an einem Ort.
Damit ist nun Schluss. Ich werde es weiterhin als Informationsquelle nutzen, quasi als Katalog. Bestellt wird dann aber woanders. Kostet halt ein paar Klicks mehr.

Generell bleibt noch zu sagen: mit einem gesetzlichen, branchenübergreifenden Mindestlohn und Abschaffung der Zeitarbeit-Seuche hätten wir diese und noch einige andere Probleme erst gar nicht.

18.02.2013
19:29
Arbeitssklaven hinter dem eisernen Vorhang
von meigustu | #2

oder weit weg in Asien hält man aus. Entstehen Arbeitslager direkt vor der Haustür machen sie schon Angst

18.02.2013
17:24
Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von Schorlemme | #1

Wenn ich darüber nachdenke wie beim Apple I Phone Zulieferer Foxcon Menschen ausgebeutet werden, dürfte in Deutschland kein Mensch mehr ein I Phone kaufen

Das ist doch alles Heuchelei.

2 Antworten
Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von Ismet | #1-1

Wenn es nach der Heuchelei geht, müsste man jeden in Deutschland an die Wand stellen. Das fängt doch beim Briefzusteller an und hört beim Zöllner auf. Wenn Sie zu Weihnachten frische Erdbeeren zu 99Cent/250g Packung haben wollen, dann muss irgendein Trucker dafür einige Stunden ähm. Tage am Stück auf dem Bock verbringen, damit Sie diese Erdbeeren "geniessen" können. Das nennt man auf Deutsch wie folgt: "gesellschaftlich akzeptierter Mord"
Denn das geschrei ist wieder riesig wenn ein übermüdeter Trucker in ein Stauende rast, weil wir unsere Erdbeeren für 99Cent haben wollen...
Daher hören Sie auf mit der Heuchelei bzgl. Apple, Amazon usw.
Wir sind alle dran Schuld. Genauso auch der Gesetzgeber...Fragen Sie doch mal Herrn Schröder warum dieser den Arbeitsmarkt liberalisiert hat? Mit 20€ / Stunde wird kaum ein Facharbeiter mehr bezahlt. Das sind schon akademiker Sätze...

Nutzer diskutieren - Ist ein Einkauf bei Amazon unmoralisch?
von IIDottore | #1-2

"Das sind schon akademiker Sätze..."
Schön wärs. Nicht als wissenschaftlicher Mitarbeiter .... ( das sind die armen Sockenmit Magister, Master oder sogar Doktor ,die die ganzen Seminare halten während viele Professoren sich für die Lehre zu fein sind und hauptberuftlich Drittmittel für hirnrissige Exzellenzinitiativen eintreiben)
Einige von denen haben sogar noch einen Nebenjob ,um sich über Wasser halten zu können ...

Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin