Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Facebook

Neue Suchfunktion "Graph Search"- so schützen Sie Ihr Facebook-Konto

09.07.2013 | 17:34 Uhr
Neue Suchfunktion "Graph Search"- so schützen Sie Ihr Facebook-Konto
Facebook führt eine neue Suchfunktion ein. Nutzer sollten ihre Profile überprüfen.Foto: dpa

Essen.  Auch in Deutschland hat Facebook seine neue Suchfunktion "Graph Search" freigeschaltet - aber zunächst nur auf Englisch. Das Unternehmen veröffentlichte nun Tipps zur Privatsphäre für die Suche. Auch Datenschützer empfehlen deutschen Nutzern eine Überprüfung ihrer Profile in dem sozialen Netzwerk.

Facebook schaltet seine erweiterte Suchfunktion auch für Nutzer in Deutschland frei - allerdings zunächst nur auf Englisch. Dafür hat das Unternehmen aber nun "drei Tipps zur Privatsphäre für die Suche in Social Graph" in deutscher Sprache veröffentlicht. Nutzern werden diese Infos bei der Anmeldung eingeblendet oder sie finden sie unter dem Button "Privatsphäre-Verknüpfungen".

Die neue Suche heißt im Englischen "Graph Search". Auf der deutschen Seite, die die Funktion erklärt, wird sie als "Social Graph" bezeichnet. Sie soll es Nutzern einfacher machen, gemeinsame Interessen zu entdecken.

Mitglieder des sozialen Netzwerks sollten die Informationen in ihrem Profil überprüfen, raten die Datenschützer der Electronic Frontier Foundation (EFF).

Die neue Suche findet alles, was in den Profileinstellungen "öffentlich" ist

Die neue Suche von Facebook macht es Nutzern leichter, Gleichgesinnte zu finden, etwa mit Suchanfragen wie "Leute aus Berlin, denen Borussia Dortmund gefällt". Auf der Trefferliste tauchen aber nicht nur eigene Freunde, sondern auch unbekannte Facebook-Nutzer auf.

Die Suche von Facebook findet alles, was in den Profileinstellungen als "Öffentlich" markiert ist, symbolisiert durch einen kleinen Globus. Um bestimmte Einträge aus der Suche zu nehmen, können Nutzer die Einstellung durch einen Klick auf das Zeichen in "Nur ich" oder "Freunde" ändern.

Auch Fotos können mit der neuen Facebook-Suche gefunden werden

Überprüfen lässt sich das Ergebnis mit einem Klick auf "Anzeigen aus der Sicht von...", die Option verbirgt sich hinter dem Zahnrad unten rechts im Titelbild. So können Nutzer sehen, wie ihr Profil für jemanden aussieht, mit dem sie nicht befreundet sind.

Auch ein Blick auf die Fotos in dem sozialen Netzwerk kann sich lohnen: Die können mit der neuen Suchanfrage ebenfalls durchsucht werden. Wer ein potenziell peinliches Bild von sich entdeckt, sollte es den Angaben nach aber nicht nur aus der Chronik entfernen, sondern im Ordner "Fotos" komplett löschen - sonst kann es in der Suche weiter gefunden werden.

Bilder anderer Nutzer, auf denen man selbst markiert wurde, kann man nicht direkt entfernen. Unter "Bearbeiten" lässt sich aber zumindest die Markierung löschen. (mit dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks
Datenspionage
USB-Sticks sind weit verbreitet und werden oft zum schnellen Austausch von Dateien genutzt. Nun warnen Sicherheitsexperten: Die praktischen Datenträger können für heimliche Angriffe genutzt werden.
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Billig-Smartphones der Konkurrenz bremsen Samsung-Zahlen
Quartalszahlen
Die Zahlen des 2. Quartals beim Technik-Riesen Samsung fielen ernüchternd aus. Der Nettogewinn des Unternehmens aus Südkorea schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 19,5 Prozent. Billigere Smartphone-Alternativen setzen dem Konzern vor allen in Märkten wie China und Brasilien zu.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3