Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Facebook

Neue Suchfunktion "Graph Search"- so schützen Sie Ihr Facebook-Konto

09.07.2013 | 17:34 Uhr
Neue Suchfunktion "Graph Search"- so schützen Sie Ihr Facebook-Konto
Facebook führt eine neue Suchfunktion ein. Nutzer sollten ihre Profile überprüfen.Foto: dpa

Essen.  Auch in Deutschland hat Facebook seine neue Suchfunktion "Graph Search" freigeschaltet - aber zunächst nur auf Englisch. Das Unternehmen veröffentlichte nun Tipps zur Privatsphäre für die Suche. Auch Datenschützer empfehlen deutschen Nutzern eine Überprüfung ihrer Profile in dem sozialen Netzwerk.

Facebook schaltet seine erweiterte Suchfunktion auch für Nutzer in Deutschland frei - allerdings zunächst nur auf Englisch. Dafür hat das Unternehmen aber nun "drei Tipps zur Privatsphäre für die Suche in Social Graph" in deutscher Sprache veröffentlicht. Nutzern werden diese Infos bei der Anmeldung eingeblendet oder sie finden sie unter dem Button "Privatsphäre-Verknüpfungen".

Die neue Suche heißt im Englischen "Graph Search". Auf der deutschen Seite, die die Funktion erklärt, wird sie als "Social Graph" bezeichnet. Sie soll es Nutzern einfacher machen, gemeinsame Interessen zu entdecken.

Mitglieder des sozialen Netzwerks sollten die Informationen in ihrem Profil überprüfen, raten die Datenschützer der Electronic Frontier Foundation (EFF).

Die neue Suche findet alles, was in den Profileinstellungen "öffentlich" ist

Die neue Suche von Facebook macht es Nutzern leichter, Gleichgesinnte zu finden, etwa mit Suchanfragen wie "Leute aus Berlin, denen Borussia Dortmund gefällt". Auf der Trefferliste tauchen aber nicht nur eigene Freunde, sondern auch unbekannte Facebook-Nutzer auf.

Die Suche von Facebook findet alles, was in den Profileinstellungen als "Öffentlich" markiert ist, symbolisiert durch einen kleinen Globus. Um bestimmte Einträge aus der Suche zu nehmen, können Nutzer die Einstellung durch einen Klick auf das Zeichen in "Nur ich" oder "Freunde" ändern.

Auch Fotos können mit der neuen Facebook-Suche gefunden werden

Überprüfen lässt sich das Ergebnis mit einem Klick auf "Anzeigen aus der Sicht von...", die Option verbirgt sich hinter dem Zahnrad unten rechts im Titelbild. So können Nutzer sehen, wie ihr Profil für jemanden aussieht, mit dem sie nicht befreundet sind.

Auch ein Blick auf die Fotos in dem sozialen Netzwerk kann sich lohnen: Die können mit der neuen Suchanfrage ebenfalls durchsucht werden. Wer ein potenziell peinliches Bild von sich entdeckt, sollte es den Angaben nach aber nicht nur aus der Chronik entfernen, sondern im Ordner "Fotos" komplett löschen - sonst kann es in der Suche weiter gefunden werden.

Bilder anderer Nutzer, auf denen man selbst markiert wurde, kann man nicht direkt entfernen. Unter "Bearbeiten" lässt sich aber zumindest die Markierung löschen. (mit dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos