Das aktuelle Wetter NRW 9°C
iPhone

Millionen iPhone-Nutzer stürzen sich auf Google Maps

18.12.2012 | 11:37 Uhr
Millionen iPhone-Nutzer stürzen sich auf Google Maps
Auch bei Apple-Jüngern sehr begehrt: Googles Kartendienst Google Maps.Foto: ap

New York.  In nur 48 Stunden ist Googles Kartendienst Google Maps zehn Millionen Mal auf iPhones heruntergeladen worden - aus dem App-Store des Konkurrenten Apple. Erst seit kurzem können iPhone-Nutzer Googles Karten wieder aus dem App-Store beziehen. Apples eigener Kartendienst hatte viele Kunden enttäuscht.

Nach den Pannen rund um den eigenen Kartendienst von Apple ist bei iPhone-Nutzern das Konkurrenzprodukt Google Maps heiß begehrt. Die App sei in knapp 48 Stunden mehr als zehn Millionen Mal heruntergeladen worden, schrieb Vize-Google-Chef Jeff Huber am Montag im sozialen Netzwerk Google+. Sie ist erst seit Donnerstag wieder im App-Store von Apple erhältlich.

Google Maps war lange Zeit auf Apple-Geräten standardmäßig vorinstalliert. Der US-Technologiekonzern führte allerdings mit seinem neuen Betriebssystem iOS6, das unter anderem auf dem iPhone 5 läuft, einen eigenen Kartendienst namens Maps ein. Dieser wies allerdings erhebliche Fehler auf und floppte. Als Konsequenz rief Apple seine Nutzer letztlich auf, Konkurrenzprodukte wie Google Maps zu nutzen - vorerst über das Internet; nun wieder als App.

Apple hält an eigenem Kartendienst fest

Apple selbst hält aber auch an seinem eigenen Kartendienst fest: Wie das "Wall Street Journal" am Montag berichtete, verhandelt der US-Technologiekonzern mit der Plattform Foursquare, um seinen Kartendienst zu verbessern. Über Foursquare können sich befreundete Nutzer ihren Standort gegenseitig anzeigen lassen oder anderen Usern Tipps zum Ausgehen oder Einkaufen geben. (afp)


Kommentare
19.12.2012
10:10
Millionen iPhone-Nutzer stürzen sich auf Google Maps
von PeterEnis | #1

Ein letztes Aufbäumen, ein letztes Zucken... die Marktanteile schwinden rapide.
Beim nächsten Telefonkauf wechseln die meisten Apple-Kunden zu Android.
Der Apfel sinkt schneller als die Titanic.

Aus dem Ressort
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Twitter verhandelt über Lösung im Streit mit der Türkei
Socialmedia
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im Streit mit der türkischen Regierung gesprächsbereit gezeigt. Mehrere Manager sind zu Verhandlungen in die Türkei gereist. Die Regierung will Steuern eintreiben und die Eröffnung einer Niederlassung erreichen.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos