Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Betriebssystem

Microsoft will Windows 8.1 bald öfter aktualisieren

27.06.2013 | 10:32 Uhr
Microsoft will Windows 8.1 bald öfter aktualisieren
Windows soll künftig häufiger aufgefrischt werden - das hat Microsoft-Chef Steve Ballmer versprochen.Foto: Justin Sullivan/Getty Images/AFP

San Francisco.   Microsoft setzt im Ringen mit Google und Apple künftig auf mehr Schnelligkeit. Zur Eröffnung der jährlichen Entwicklerkonferenz von Microsoft kündigte Konzernchef Steve Ballmer an, von nun an häufiger neue Versionen des Betriebssystems Windows auf den Markt zu bringen. Bisher hatte der weltgrößte Softwareanbieter etwa alle drei Jahre sein Erfolgsprogramm runderneuert und damit zuletzt den Boom von Tablets und Smartphones verschlafen.

Microsoft hat einen ersten ausführlichen Blick in sein neues Betriebssystem Windows 8.1 gewährt. Auf der Entwicklerkonferenz Build zeigte Windows-Chefin Julie Larson-Green am Mittwoch neue Funktionen, Programme und Designelemente. "8.1 ist ein veredeltes Windows 8", sagte die Managerin in San Francisco.

Larson-Green zeigte, wie sich Skype-Anrufe direkt vom Sperrbildschirm aus annehmen lassen, ohne sich extra anmelden zu müssen in Windows. Das eingebaute E-Mail-Programm bekommt neue Sortierfunktionen für Soziale Netzwerke oder Newsletter. Eine Übersichtsseite mit kleinen Symbolen soll das Auffinden von Apps erleichtern. Die Microsoft-Suchmaschine Bing wird tiefer integriert.

Kachel-Oberfläche wird bei neuer Version weniger wichtig

Auffälligste Neuerung ist aber die Rückkehr des Start-Buttons, die Microsoft bereits zuvor angekündigt hatte. Zudem kann der Nutzer es so einstellen, dass der Computer beim Hochfahren direkt auf dem klassischen Desktop landet und nicht auf der Kachel-Oberfläche, die für die Bedienung mit dem Finger ausgelegt ist.

Damit reagiert Microsoft auf die Kritik von Nutzern, die weiterhin vor allem mit der Maus arbeiten. Beide Funktionen waren in Windows 8 nur mit Programmen von Fremdanbietern möglich.

Eine Vorabversion des neuen Windows 8.1, früher bekannt unter "Blue", können Nutzer schon jetzt herunterladen. Die endgültige Version soll laut früheren Angaben im August erscheinen. Dabei hatte Microsoft sein Windows 8 erst Ende vergangenen Jahres veröffentlicht. Konzernchef Steve Ballmer erklärte, künftig grundsätzlich in schnellerer Folge neue Produkte auf den Markt bringen zu wollen. "Das wird die neue Norm."



Kommentare
27.06.2013
13:38
Microsoft will Windows 8.1 künftig öfter aktualisieren
von DaDU | #2

Alles neue ist Sch.. in Deutschland. Das war immer so.
Nach wenigen Tagen kann sogar ein Fachmann Windows 8 bedienen. Und ein Neueinsteiger kennt es garnicht anders.
Manche nutzen Linux dessen Oberfläche auch nicht das Gelbe vom Ei ist, andere Apple, was natürlich über alle Zweifel erhaben sein soll, aber dies nicht wirklich ist. Andere jammern immer noch Ihrem Atari hinterher.

Aber immer noch besser Windows 8, als Windows 8.1, denn das ist jetzt neu, und damit was?

27.06.2013
11:32
Microsoft will Windows 8.1 künftig öfter aktualisieren
von thorgo | #1

Der Startbutton enthält allerdings kein Startmenü, sondern wechselt nur von Kachel auf Desktopmodus.
Wenn die so weiter machen stribt der Desktop-PC aus, nicht weil ihn keiner mehr braucht oder will, nein alleine deshalb weil eine Katastrophe das System zu handhaben.

Wie wär es den mit einer Wahl-GUI eine für den Toutchmist und eine für Leute die Ihren Rechner für mehr als Internet und Spiele gebrauchen.

Wenn die in Redmond so weiter machen, stehen die bald nur noch in den Geschichtsbüchern.

Aus dem Ressort
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin