Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Windows 8

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro

26.10.2012 | 10:30 Uhr
Das neue Windows 8 soll zeitlich befristet ab knapp 30 Euro zu haben sein.Foto: dapd

Berlin.  Das neue Windows 8, das es ab dem heutigen Freitag zu kaufen gibt, soll zeitlich befristet ab knapp 30 Euro zu haben sein. Dem neuen Computer-Betriebssystem soll der Spagat zwischen dem klassischen PC und Tablet-Computern gelingen und verloren gegangene Marktanteile zurückholen.

Der heutige Tag ist ein ganz wichtiger für Microsoft. Dieser Freitag entscheidet über Wohl und Wehe des noch immer weltgrößten Softwareherstellers. Denn heute beginnt eine neue Ära bei den Windows-Machern. Das bekannte PC-Betriebssystem erscheint in Version 8 . Zeitgleich bringt Microsoft einen Tablet-Computer auf den Markt – und wird damit erstmals zum PC-Hersteller. Scheitert Windows 8, droht Microsoft Ungemach. Das klassische PC-Geschäft ist nämlich stark rückläufig.

Um verloren gegangene Marktanteile wieder gutzumachen, senkt Microsoft den Preis für sein neues Betriebssystem deutlich. Das kündigte Microsoft am Donnerstagabend bei der offiziellen Präsentation des neuen Betriebssystems in Berlin an. Nur 29,99 Euro will der US-Softwarekonzern für das voll ausgestattete Windows 8 Pro sehen, wenn man sich die Software online bei Microsoft herunterlädt. Die DVD-Version kostet das Doppelte.

Das Windows-8-Angebot ist bis 31. Januar 2013 befristet

Noch günstiger kommen Kunden weg, die den Vorgänger Windows 7 nach dem 2. Juni 2012 in Kombination mit einem Computer gekauft haben: Sie zahlen gerade einmal 14,95 Euro. Zum Vergleich: Ein aktuelles Windows 7 kostet zurzeit mindestens 80 Euro in der sogenannten OEM-Version. Das Windows-8-Angebot ist bis zum 31. Januar 2013 befristet. Danach ziehen die Preise kräftig an. Windows 8 kostet dann rund 120, die Pro-Version sogar 280 Euro.

Das neue Windows ist eine Zäsur: Keine Startleiste, keine Programmgruppen, sondern nur noch bunte Kacheln. Eine für E-Mails, eine für den Internet Explorer, eine für Musik, noch mehr für Videos, Spiele und das Wetter. Und alles lässt sich mit den Fingern wischen und zoomen, wenn man das neue System denn auf einem Tablet-PC installiert hat oder zu den wenigen Nutzern gehört, die einen berührungsempfindlichen Bildschirm zu Hause stehen haben. Na klar, Maus und Tastatur funktionieren auch noch, allerdings ist dann eine Menge Umgewöhnung nötig.

Der klassische PC verkauft sich schlecht

Microsoft steckt in der Klemme. Der klassische PC mit Monitor und Rechenkiste unterm Schreibtisch verkauft sich schlecht. Das bekommen auch andere zu spüren. Hewlett-Packard, bis vor kurzem noch weltgrößter PC-Hersteller, musste allein im zweiten Quartal 2012 ein Absatz-Minus von 12,1 Prozent hinnehmen.

Auch Konkurrent Dell sucht nach Auswegen aus der Krise, verzeichnete ein Minus von 11,5 Prozent. Und Microsoft leidet mit den beiden Großen, waren sie doch auch Garant für den Erfolg des US-Softwarekonzerns. Denn auf HP- und Dell-Rechnern läuft in der Regel Windows. Schwächeln die Hersteller, bekommt das Microsoft direkt zu spüren.

Dagegen boomen Smartphones und Tablet-PC – und in diesem Markt haben andere das Sagen: Apple, Google, Samsung. Und auf deren Geräten läuft eben kein Windows.

Windows 8 setzt voll und ganz auf das Netz . Fester Bestandteil des Systems ist natürlich wieder der Internet-Browser Internet Explorer, Microsoft liefert auch wieder ein E-Mail-Programm mit. Und der Store getaufte Online-Laden bietet Programme an, die man entweder kostenlos herunterladen oder aber für kleines Geld kaufen kann.

Das haben Apple und Google bereits erfolgreich mit ihren App-Stores vorgemacht. Auch Microsofts Online-Speicher Sky Drive ist installiert. Nutzer können also Dokumente, Fotos oder Videos jederzeit ins Internet auslagern und von überall darauf zugreifen.

Das ist das neue Windows 8

Eine Reihe von Fehleinschätzungen

Grund für Microsofts Situation sind eine Reihe von Fehleinschätzungen. Einen E-Reader, ein Gerät zum Lesen elektronischer Bücher, bot Microsoft schon vor Versandhändler Amazon an, schmiss das Gerät aber wieder aus dem Programm. Microsofts Musikspieler floppten, konnten sich nicht als Konkurrenz zu Apples iPod etablieren. Und ein Windows-Tablet kam noch vor dem iPad auf den Markt, war aber weit entfernt davon, benutzerfreundlich zu sein. Apple hat den Fingertipp-Rechner erst massentauglich gemacht.

Wer sich jetzt fragt, ob der Umstieg auf Windows 8 lohnt, sei gewarnt. Windows 8 ist zu leistungshungrig, um damit den betagten PC, auf dem Windows XP läuft, flott zu machen . Anders sieht es schon bei Windows Vista aus. Wer den schwerfälligen XP-Nachfolger benutzt, sollte einen Wechsel in Betracht ziehen.

Windows 8 startet flott und lässt sich, wenn nötig, jederzeit auch auf die „alte“ Windows-Oberfläche umschalten. Vor einem Wechsel sollte man aber klären, ob Programme, die man häufig nutzt, auch unter Windows 8 laufen. Windows-7-Nutzer dürften dabei nur wenig Probleme bekommen. Denn eigentlich ist Windows 8 eine weiterentwickelte Version 7.

Letzte Hoffnung Windows 8

Floppt Windows 8 und gelingt es Microsoft nicht, mit seinen „Surface“ getauften Tablet-Computern, die heute ebenfalls erscheinen, am Markt Boden gutzumachen, droht der wertvollste IT-Konzern der 90er-Jahre in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Gelingt dagegen die Aufholjagd, könnte Microsoft endlich wieder Vorreiter sein. Dieser Freitag ist entscheidend.

Die wertvollsten Marken der Welt



Kommentare
27.10.2012
09:19
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von skyway | #19

Die Zukunft gehört Linux? Watt bist du denn für einen.Watt is denn Linux...auch da wo nix fernünftiges drauf läuft ja richtig.Aber für dein Sokuban wird es villeicht so gerade eben reichen...

3 Antworten
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von WaddeHaddeDuddeDa | #19-1

Mhhh... solche dummen Kunden bescheren Microsoft wohl den Erfolg...

@ waddehadde...
von cui.bono | #19-2

Ist das nicht ziemlich dreist, 90% der Computernutzer als dumm zu bezeichnen?

Sie zählen sich vermutlich zur intelligenten Minderheit?

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von schloppke | #19-3

@cui.bono: Nene, da hat waddehadde schon den Nerv getroffen.

Dummes Verhalten hat auch nix nur mit Intelligenz zu tun.

Und die religiöse Haltung gegenüber MS ist halt eine strunzdumme Ausprägung menschlichen Verhaltens.
Aber: Wat der Buur nich kennt...

27.10.2012
08:28
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Overseer | #18

Bananenware für 30 Euro und 2 Jahre nach dem kostenpflichtigen Betatest läuft es dann fehlerfrei? Nein danke, MS.

26.10.2012
16:21
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von wurschtfritze | #17

Die Auffassung, wie man Computertechnologie nutzt, wandelt sich gravierend. Die "nachwachsenden" Nutzer haben zumeist null Interesse, die Systematik und Wechselwirkungen des OS zu erfassen bzw. daran "herumzumachen". Sie wollen einfach benutzen, wie man ein Telefon oder TV benutzt. Deswegen sind Tablets der nicht mehr umkehrbare Trend, deswegen ist Apple bei den Tablets ein Major Player, deswegen holte das Kindle Fire bei den androidbasierten auf Anhieb über 50% Marktanteil. Microsoft wird sich vermutlich mit Windows 8 einen Stück vom Kuchen zu Lasten von Android holen, aber auch langfristig damit nur Nr. 3 bleiben. Ich werde es nicht einsetzen. Auf dem klassischen Computer fahre ich seit langen Jahren nur Linux, mein Smartie hat Android. Das sind freie Systeme.

1 Antwort
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Visionaer | #17-1


Die "nachwachsenden" Nutzer haben zumeist null Interesse, die Systematik und Wechselwirkungen des OS zu erfassen bzw. daran "herumzumachen".

Ach, ja ?
Lesen Sie doch mal die entsprechenden Android-Foren. Ich sehe da massenweise nachwachsende User, die das BS bereits komplett bis auf den Kernel zerlegt haben. Die Interessen bzgl. IT sind nach wie vor da, sie verschieben sich nur eindeutig zugunsten der mobile devices ...

26.10.2012
15:28
apple bietet ein vollständige Programmpalette auf UNIX-Basis für 17,99 Euro
von Ne_Meinung_in_Ehren | #16

apple bietet ein vollständige Programmpalette auf UNIX-Basis für 17,99 Euro

+ stabiles und flottes System
+ Virus, was ist das?
+ immer treu, selbst nach einem Treppensturz über die komplette Bahnhofstreppe läuft die Obstkiste weiter :-)) Die Beule ist wie ist wie ne Kerbe im Colt (es werden immer mehr ;-)
+ sehr hoher Wiederverkaufswert (unfassbar, was die Leute für `ne gebrauchte Mühle hinblättern)

- apple Jünger gehen mir voll auf den Wecker und sind meist adipös und leiden unter akuter Profilierungsneurose (achtet mal in den Schlangen vor den Obst-Stores)
Vor allem kann man die Dinger bequem sich nach Hause bestellen, ohne Schlafsack-Reihe ;-)
- relativ teure Anschaffung (allerdings in der Gegenüberstellung aller Leistungen gleichwertig und die Kiste laufen und laufen)

Kurzum WINDOWS 8 wir auch nicht wirklich überzeugen können, weil es nicht Bestandteil der UNIX-Familie ist. apple, Linux und Co. haben frühzeitig den Weg in Richtung Zukunft eingeschlagen.

1 Antwort
toller Auftritt
von Berufshartzer | #16-1

jetzt kannste deine PR-Mappe wieder einpacken und dein Honorar bei Apple abholen.

26.10.2012
14:42
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von darum | #15

nach xp kam Vista das Schrott war dann kam Windows 7 was wieder an den Erfolg von XP anschloss und wieder ein stabiles gutes Betriebssystem war und ist. Nun kommt Windows 8 was sich garantiert "NICHT" für den Heimischen PC durchsetzen wird das haben schon einige User testen können

2 Antworten
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Dr.Seltsam | #15-1

Mit Vorhersagen wäre ich grundsätzlich vorsichtig.
Ganz speziell dann, wenn sie die Zukunft betreffen.

ja, stimm...
von Berufshartzer | #15-2

Vorhersagen der Vergangenheit sind da zuverlässiger ;-)

26.10.2012
14:13
Ich halte Typen die alles "kostenlos" haben wollen und daher
von cui.bono | #14

gecrackte Programme nutzen schlicht und einfach für kriminell!

Sie bestehlen andere Menschen!

1 Antwort
nasowas aber auch...
von Berufshartzer | #14-1

.

26.10.2012
14:04
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von WaddeHaddeDuddeDa | #13

Die Zukunft gehört eh Linux...

8 Antworten
Deswegen hat Linux ja auch maximal 5 % Marktanteil
von cui.bono | #13-1

und Linux ist zwar als OS kostenlos, nur der Support kostet ebenfalls Geld.
Bis jetzt sehe ich nicht, dass Linux eine ernsthafte Alternative zu Windows werden könnte.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Berufshartzer | #13-2

ich auch nicht. Zumal linux sich um die Userfreundlichkeit einen Sche*ß kümmert.

Und das Wichtigste: jedes Linux ist anders - quasi ein anderes OS. Wenn ein Programm auf dem einen Linux läuft, läuft es auf dem anderen noch lange nicht. Das wird gern verschwiegen.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von DKWF12 | #13-3

Linux könnte eine Alternative sein.
Wenn da nicht die Treiberprobleme für die Peripheriegeräte wären.

Was nützt mir ein Drucker unter Linux wen ich dafür keine Treiber bekomme. Was bringt mir ein Internetstick ohne Linuxtreiber usw.

Solange diese Probleme nicht behoben werden, wird Linux nichts für den normalen Anwender sein.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von WaddeHaddeDuddeDa | #13-4

Ich hab auf meinem Lappi als 2. OS Ubuntu drauf und damit funzt alles (auch Drucker und USB-Geräte) wunderbar mit.

...
von Berufshartzer | #13-5

du hast es nur als 2. OS - sicher nicht zufällig...

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von WaddeHaddeDuddeDa | #13-6

stimmt... weil windows ja schon dabei war. für das was ich so mit dem lappi mache könnte ich windows allerdings auch runter schmeissen.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Visionaer | #13-7


Bockmist ...

Linuxoide BS gibt es seit x-Jahren.
Wegen fehlenden Anwendungen (für kids: "Apps") spielte, spielt und wird iX im front-end business-Bereich so schnell absolut keine Rolle spielen. iX findet sich allerhöchstens im back-end Bereich (centOS als Server läuft z.B. ganz gut). Ansonsten reiner Spielkram für Nerds.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von schloppke | #13-8

Die Kommentare der kundigen Menschen wie Berufsharzer und DKWF12 und ähnliche sind der Hammer. Solange solch dämlichen "Weisheiten" weiter unters Volk gebracht werden hab ich keine Bedenken, daß der von MS verbreitete Mist sich weiter wie die Pest verbreiten kann.

26.10.2012
13:02
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von frieburg | #12

... und wieder eine neue Herausforderung an unsere Leidensfähigkeit!

26.10.2012
12:09
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von msdong71 | #11

wer einmal verstanden hat das hinter den kacheln auch normale programme stecken können und man di edrecks metro apps nicht nutzen muss sieht die kackeloberfläche praktisch nur noch beim start oder beim suchen.

30€ ist eigentlich nicht wirklich nen kampfpreis für ein update denn apple hats vorgemacht. nur das windows dies nur zur einführung hat.

1 Antwort
kackeloberfläche
von holmark | #11-1

ein hübscher Verschreiber, und so treffend...

26.10.2012
12:08
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Blackeye | #10

90 % Markanteile, davon träumt der Rest doch nur - wir haben sie doch alle kommen und wieder gehen sehen OS2, Next und wie das alles hieß. Selbst Linux ist bis heute nicht in der Lage da wirklich Marktanteile abzujagen, obwohl es umsonst ist und doch die "Geiz ist geil Mentalität der Deutschen voll ansprechen müsste - von dem geschlossenen Ökosystem Mapple wollen wir doch gar nicht reden.

Man muss jetzt sofort kein Windows 8 haben - XP läuft und WIn 7 läuft auch und es gibt ein Motto "Never change a running system" wenn schon Win 8 dann auf einem neuen Rechner parallel betreiben und langsam umsteigen, aber doch bitte nicht eine alte Kiste upgraden.

5 Antworten
Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Eduard79 | #10-1

Vollkommen richtig, die alten Betriebssysteme laufen - dass sie es nicht tun, erzählt nur die Konkurrenz bzw. die Nicht-Nutzer, die was zum lästern und sich-selbst-erheben brauchen.

richtig!
von Berufshartzer | #10-2

ich habe XP und keinen Grund zu wechseln. Läuft doch alles prima - seit Jahren. Auf meinen nächsten Rechner kommt dann Win7 usw.

Wer upgradet, nur weil es etwas Neues gibt ist von der seelisch ganz schwachen Sorte.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Nightbyte | #10-3

@Berufshartzer
Schwachsinn. Es gibt halt Leute, die gerne neue, technische Möglichkeiten nutzen. Und es gibt welche, die gerne erstmal das Vertraute behalten möchten. Und beide Seiten kann ich verstehen.
Was ich hingegen nicht verstehe ist, wieso man die Technikfreaks häufig belächelt. Lass doch einfach jedem seinen Spleen. Oder spricht da als "Berufshartzer" einfach nur der Neid der Besitzlosen aus Ihnen?

Wird irgendwo auf der Welt was neues entwickelt, so tauchen gleichzeitig überall Menschen mit ewig gleichen Argumenten auf.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Nightbyte | #10-4

Nachtrag:
Und diese Argumente sind: "Ist doch gut so wie ws ist", "wir haben das aber schon immer so gemacht" und "wieso sollten wir denn was ändern".
Freu dich dpch über die Leute die danach streben, dass sich Technik entwickelt.

Microsoft verkauft Windows 8 zum Kampfpreis von 29,99 Euro
von Visionaer | #10-5


@Berufshartzer, 10#2

Aber wer hier öffentlich die Beschaffung, Benutzung und Weiterverbreitung von RAUBKOPIEN propagiert (also Sie ..) ist seelisch völlig intakt, oder was ?

Obacht, mein Lieber ...

Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Forscher der Ruhr-Uni erhalten 50.000 Dollar von Facebook
Preisverleihung
Zwei Forscher der Ruhr-Universität Bochum können sich über den Internet-Schutzpreis des Sozialen Netzwerks Facebook freuen. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Dollar dotiert. Die beiden Wissenschaftler werden für ihre Arbeit über Schwachstellen im Internet prämiert, die Hacker ausnutzen könnten.
Kinderpsychiater warnt - zu viel Handynutzung macht doof
Sucht
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital in Bochum, schlägt Alarm. Der Kinderpsychiater setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Richterich hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3