Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Internet Explorer

Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer

20.09.2012 | 15:42 Uhr
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
Ein (junger) Bill Gates vor dem Logo des Internet Explorers. Microsoft will am Freitag ein Update veröffentlichen, um die Sicherheitslücke zu stopfen.Foto: rtr

München.  Die Sicherheitslücke im Internet Explorer, vor der das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt, soll am Freitag geschlossen werden. Microsoft will am Freitagabend ein Sicherheitsupdate veröffentlichen. Bis dahin können Nutzer des Internet Explorers eine Behelfslösung nutzen.

Microsoft will nach dem Bekanntwerden einer gefährliche Sicherheitslücke noch vor dem Wochenende eine aktualisierte Version seines Online-Surfprogramms Internet Explorer veröffentlichen. Das Update des Browsers solle "voraussichtlich ab Freitag" ab etwa 19.00 Uhr zur Verfügung stehen, teilte Microsoft Deutschland am Donnerstag mit. Das Unternehmen sehe derzeit jedoch "nur eine begrenzte Anzahl von Angriffen" auf Computernutzer als Folge der Sicherheitslücke.

Microsoft empfehle Nutzern trotz der für Freitag angekündigten Sicherheitsaktualisierung des Internet Explorers, ihre Computer bis dahin mit einer Behelfslösung sicher zu machen, teilte das Unternehmen mit. Diese könne auf der Internetseite von Microsoft "mit einem Klick heruntergeladen und installiert werden". Diese Behelfslösung - ein sogenannter Fix - gewährleiste sofortigen Schutz.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte am Dienstag vor einer Sicherheitslücke im Internet Explorer gewarnt und Computer-Nutzern empfohlen, vorerst andere Browser zu verwenden. Nach Angaben des BSI sind die Versionen 7, 8 und 9 auf den Betriebssystemen Windows XP und Windows 7 betroffen, analog sämtliche Versionen auf dem Betriebssystem Vista. Microsoft verwies darauf, dass es die Sicherheitslücke bei der Version 10 des Internet Explorers nicht gibt. (afp)

Ein vorläufiges Update bietet Microsoft unter diesem Link an.



Kommentare
21.09.2012
10:18
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
von Catman55 | #3

Weltweit wird der IE wohl fast so oft genutzt wie Chrome:
http://gs.statcounter.com/#browser-ww-monthly-201109-201209

Aber in Deutschland nur noch jeder 4te Nutzer:
http://gs.statcounter.com/#browser-DE-monthly-201109-201209

Ich habe nichts dagegen wenn er ganz verschwindet. Eine Sorge weniger beim Webdesign.

21.09.2012
09:52
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
von wolfgang123 | #2

Wer nutzt denn noch den IE?

20.09.2012
17:04
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
von MeinLieberScholli | #1

Zum runterladen von FF reicht der IE noch allemal.

Aber nett von MS, das die sich so rührend um Harald S., den letzten Deutschen IE Nutzer, kümmern:
http://www.der-postillon.com/2012/09/deutschlands-einziger-internet-explorer.html

Aus dem Ressort
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Facebook will Postings von Link-Schleudern ausfiltern
Facebook
"Diese Geschichte hat uns zum Weinen gebracht", "diese Bilder müsst ihr sehen": Mit maximalem Getöse bewerben Clickbaiting-Portale wie heftig.co ihre Texte - mit großem Erfolg. Doch weil die Texte selten halten, was die Überschriften versprechen, will Facebook die Links nun seltener anzeigen.
NRW-Minister will Firmen-Mails nach Feierabend stoppen
Arbeitsstress
Angesichts der Flut von E-Mails nach Feierabend sollen Beschäftigte künftig besser vor Stress durch die ständige Erreichbarkeit geschützt werden. Erste Unternehmen haben reagiert. NRW-Arbeitsminister Schneider will aber mehr. Er wünscht sich eine politische Regelung des Problems.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3