Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Internet Explorer

Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer

20.09.2012 | 15:42 Uhr
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
Ein (junger) Bill Gates vor dem Logo des Internet Explorers. Microsoft will am Freitag ein Update veröffentlichen, um die Sicherheitslücke zu stopfen.Foto: rtr

München.  Die Sicherheitslücke im Internet Explorer, vor der das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt, soll am Freitag geschlossen werden. Microsoft will am Freitagabend ein Sicherheitsupdate veröffentlichen. Bis dahin können Nutzer des Internet Explorers eine Behelfslösung nutzen.

Microsoft will nach dem Bekanntwerden einer gefährliche Sicherheitslücke noch vor dem Wochenende eine aktualisierte Version seines Online-Surfprogramms Internet Explorer veröffentlichen. Das Update des Browsers solle "voraussichtlich ab Freitag" ab etwa 19.00 Uhr zur Verfügung stehen, teilte Microsoft Deutschland am Donnerstag mit. Das Unternehmen sehe derzeit jedoch "nur eine begrenzte Anzahl von Angriffen" auf Computernutzer als Folge der Sicherheitslücke.

Microsoft empfehle Nutzern trotz der für Freitag angekündigten Sicherheitsaktualisierung des Internet Explorers, ihre Computer bis dahin mit einer Behelfslösung sicher zu machen, teilte das Unternehmen mit. Diese könne auf der Internetseite von Microsoft "mit einem Klick heruntergeladen und installiert werden". Diese Behelfslösung - ein sogenannter Fix - gewährleiste sofortigen Schutz.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte am Dienstag vor einer Sicherheitslücke im Internet Explorer gewarnt und Computer-Nutzern empfohlen, vorerst andere Browser zu verwenden. Nach Angaben des BSI sind die Versionen 7, 8 und 9 auf den Betriebssystemen Windows XP und Windows 7 betroffen, analog sämtliche Versionen auf dem Betriebssystem Vista. Microsoft verwies darauf, dass es die Sicherheitslücke bei der Version 10 des Internet Explorers nicht gibt. (afp)

Ein vorläufiges Update bietet Microsoft unter diesem Link an.



Kommentare
21.09.2012
10:18
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
von Catman55 | #3

Weltweit wird der IE wohl fast so oft genutzt wie Chrome:
http://gs.statcounter.com/#browser-ww-monthly-201109-201209

Aber in Deutschland nur noch jeder 4te Nutzer:
http://gs.statcounter.com/#browser-DE-monthly-201109-201209

Ich habe nichts dagegen wenn er ganz verschwindet. Eine Sorge weniger beim Webdesign.

21.09.2012
09:52
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
von wolfgang123 | #2

Wer nutzt denn noch den IE?

20.09.2012
17:04
Microsoft stopft am Freitag Sicherheitslücke im Internet Explorer
von MeinLieberScholli | #1

Zum runterladen von FF reicht der IE noch allemal.

Aber nett von MS, das die sich so rührend um Harald S., den letzten Deutschen IE Nutzer, kümmern:
http://www.der-postillon.com/2012/09/deutschlands-einziger-internet-explorer.html

Aus dem Ressort
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin