Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Apple Store

Mehr Optionen für Macbook Pro Retina - iMac SSD günstiger

22.02.2013 | 09:57 Uhr

Das Basismodell des Macbook Pro mit Retina-Display lässt sich jetzt konfigurieren

Wer sich im Apple Online-Store das Basismodell des Macbook Pro mit Retina-Display bestellt, kann nun nicht nur wie bisher 16 GB Arbeitsspeicher ordern, sondern jetzt auch den Flash-Speicher aufrüsten (512 GB oder 768 GB) oder einen anderen Prozessor wählen. Hier stehen 2,6 GHz und 2,7 GHz zur Auswahl. Rüstet man beispielsweise nur den Speicher auf 512 GB auf, lassen sich rund 120 Euro gegenüber dem größeren Standardmodell einsparen. Und wem nur die Geschwindigkeit wichtig ist, bekommt den schnelleren Prozessor mit 2,6 GHz für 120 Euro Aufpreis.

Gleichzeitig hat Apple den Preis für die SSD-Variante des iMac 27 Zoll vergünstigt. Wer sich für eine 768 GB fassende SSD statt der 1-TB-Festplatte entscheidet, zahlt nun nur noch 900 Euro Aufpreis, bisher waren es 1300 Euro. Die Lieferzeiten für alle iMacs gibt Apple weiter mit "3 bis 4 Wochen" an.

http://www.macwelt.de/news/Mehr-Optionen-fuer-Macbook-Pro-Retina-iMac-SSD-guenstiger-7505890.html

Thomas Armbrüster

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
"eCall" - Neuwagen sollen ab 2015 Notrufsystem erhalten
Auto
Ein Notrufsystem, das alle neu auf den Markt kommenden Fahrzeugtypen ab 2015 an Bord haben sollen, könne EU-Experten zufolge die Zahl der Verkehrstoten EU-weit beträchtlich senken, weil Rettungskräfte dann schneller am Unfallort einträfen. Datenschützer haben hingegen große Bedenken.
Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Facebook
Dass Facebook auf den Trend zu Apps mit anonymer Nutzung aufspringen wolle, war schon länger spekuliert worden. Die nun auch in Europa verfügbare Anwendung "Rooms" erinnert allerdings mehr an die Message Boards aus frühen Internet-Zeiten als an heutige Konkurrenz-Apps.
Po-Kamera überführt gaffende Männer für den guten Zweck
Aktion
Um Männer davon zu überzeugen, mehr auf ihre eigenen vier Buchstaben zu achten und sich so vor Krebs zu schützen, installiert eine junge Frau eine Kamera an ihrem Po und geht auf die Straße. Doch wie genau soll das der gaffenden Männerwelt helfen?
Amazon vermittelt Handwerker-Dienste in den USA
Handwerker
Online-Händler Amazon steigt ins Geschäft mit Dienstleistungen ein: In den USA will der Internetriese in neun Städte einen Dienst für die Vermittlung von Handwerkern testen.