Das aktuelle Wetter NRW 9°C
iPhone 5

Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion

24.09.2012 | 08:09 Uhr
Wegen einer Massenschlägerei mit 2000 Beteiligten in einem Foxconn-Werk in China ist die Produktion des iPhone 5 unterbrochen worden.Foto: rtr

Taipeh.  2000 Menschen haben sich in einer chinesischen Fabrik, in der nach Angaben von Beteiligten das neue iPhone 5 produziert wird, eine Massenprügelei geliefert. Die Polizei schickte nach Behördenangaben 5000 Beamte, um die Schlägerei zu beenden. Wegen der Ermittlung ist die Produktion unterbrochen.

In einer chinesischen Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn Technology ist nach einer Massenschlägerei die Produktion gestoppt worden. Ein Streit zwischen mehreren Arbeitern am Sonntagabend in einem Schlafsaal des Taiyuan-Werks habe sich zu einer Prügelei mit 2000 Beteiligten ausgeweitet, teilte das taiwanische Unternehmen mit. Die örtliche Polizei habe die Schlägerei am frühen Montagmorgen unterbunden. Etwa 40 Menschen seien verletzt worden und mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Ein Foxconn-Sprecher erklärte, das Werk werde wegen der Ermittlungen am Montag geschlossen bleiben. Ein Angestellter, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Produktion könne wegen der Ermittlungen bis zu drei Tage ruhen. Nach seinen Angaben werden in der Fabrik Teile für das neue Apple iPhone 5 gefertigt. Die Handys würden dort auch zusammengebaut.

Verkaufsstart iPhone 5

5000 Polizeibeamte im Einsatz

Die Nachrichtenagentur Xinhua meldete unter Berufung auf die örtlichen Behörden zehn Verletzte und den Einsatz von etwa 5000 Beamten, um die Schlägerei unter Kontrolle zu bringen. Die Polizei in Taiyuan war zunächst nicht zu erreichen. Ein Sprecher des Werks lehnte eine Stellungnahme ab. In der Fabrik sind insgesamt 79.000 Menschen beschäftigt. (rtr)


Kommentare
25.09.2012
08:59
Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion
von Der.Luedenscheider | #6

Läuft vieles nicht mehr rund in China. Der Druck auf die Arbeiter wird immer höher, da immer weniger Stellen vorhanden. China gilt längst nicht mehr als Billiglohnland. Fragen Sie mal z. B. in der Textilbranche nach. Zum Beispiel: Ein grosses Unternehmen für Schuhe in Herzogenaurach schliesst Produktionsstätten in China und verlagert diese in andere Länder. Mit Sicherheit nur, weil in anderen Ländern die Sozialleistungen und Arbeitsbedingungen in deisen Ländern so viel besser als in China sind...

25.09.2012
08:22
Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion
von Salamiwurst | #5

Der Chinamann soll nicht prügeln, sondern arbeiten! Sonst werden zu wenige iPhones fertig. Was will uns der Chinamann denn als Alternative zum iPhone anbieten? Hm?

1 Antwort
Was will uns der Chinamann denn als Alternative zum iPhone anbieten?
von Catman55 | #5-1

Andloid, süss sauel

24.09.2012
19:25
Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion
von AnetteP | #4

Ich hoffe die Arbeit geht zügig weiter, woher sollen denn sonst die Käufer (meist junge Männer) ihren Penis Ersatz erhalten. Das kratzt am Selbstvertrauen der jungen Männer

3 Antworten
Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion
von Der.Luedenscheider | #4-1

HM,ich sehe genau so viele junge Frauen mit Iphone rumlaufen.Die sind dann zumeist noch mit ircgendwelchem Accessoires gepimpt..

Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion
von AnetteP | #4-2

Vor den Apple Geschäften stehe aber in der Regel nur junge Männer an.

...
von Salamiwurst | #4-3

Die Männer haben eben bessere Steherqualitäten als die Bräute.

24.09.2012
10:31
Arbeitsklaven ohne Gewissen !
von denkdochmalmit | #3

Gut das die 5000 Polizisten die Sklaven wieder an die Fliebänder zwingen, schließlich campieren hier die Menschen vor den Läden um ein Iphone5 zu erhalten !
Sollen die sich bei dieser Witterung einen Schnupfen holen ?
Rücksichtsloser gehts wohl nicht, was sich die chinesischen Arbeitssklaven dabei wohl gedacht haben ? Hoffentlich wird hart durchgegriffen !

24.09.2012
09:44
Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion
von donfernando | #2

5000 Polizeibeamte für 2000 Festnahmen. Das ist mal ein Verhältnis, von dem wir bei uns nur träumen können. Wahrscheinlich gibt es in China sogar mehr Polizisten als Werktätige.

1 Antwort
Das ist mal ein Verhältnis, von dem wir bei uns nur träumen können.
von messerjockel | #2-1

Aber nur in den dunkelsten Alpträumen

24.09.2012
08:46
Massenprügelei in China stoppt iPhone-5-Produktion
von OmenEstNomen | #1

Tja, 6 Tage die Woche 12 Stunden arbeiten und das bei weniger als 200 Euro Monatsverdienst. Das frustet.

1 Antwort
Das frustet nicht nur,
von holmark | #1-1

das ist auch zwingend nötig, damit Apple an jedem I-Phone mindestens 300 Dollar verdienen kann....

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos