Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Landgericht Essen

Landgericht Essen verbietet "Porno-Pranger"

26.09.2012 | 18:06 Uhr
Landgericht Essen verbietet "Porno-Pranger"
Eine Abmahn-Kanzlei will die Namen von 150.000 illegalen Porno-Konsumenten im Internet veröffentlichen. Das Landgericht Essen hat entschieden: Sie darf das nicht.Foto: Tom Thöne

Essen.   Eine süddeutsche Abmahn-Kanzlei ist am Mittwoch vor dem Landgericht Essen mit dem Versuch gescheitert, Namen von Porno-Konsumenten im Internet zu veröffentlichen. Es ging um Sex-Dateien, die aus dem Internet heruntergeladen wurden. Mit seiner Entscheidung hat das Gericht die Rechte von Privatpersonen gestärkt.

Im Streit um den sogenannten "Porno-Pranger" einer bayerischen Rechtsanwaltskanzlei hat das Essener Landgericht die Rechte von Privatpersonen gestärkt. Eine Frau hatte gegen die Veröffentlichung ihres Namens geklagt. Die Nennung ihres Namens im Zusammenhang mit angeblich illegal aus dem Internet heruntergeladenen pornografischen Dateien verstoße gegen die allgemeinen Persönlichkeitsrechte der Frau, entschied das Essener Landgericht am Mittwoch in einem Eilverfahren. Damit bestätigte es eine Entscheidung von Ende August . (Az: 4 O 263/12)

Die Kanzlei hatte die sogenannte Gegnerliste ursprünglich am 1. September auf ihrer Homepage veröffentlichen wollen. Darauf sollten Personen stehen, die aus dem Internet illegal Daten heruntergeladen und sich gegen entsprechende Abmahnungen gewehrt haben sollen. Da bekannt sei, dass die Kanzlei auch Anbieter aus der Porno-Branche vertrete, habe die Mandantin zu Recht befürchtet, durch das Erscheinen auf einer Gegnerliste der Kanzlei in ihrem Ansehen beschädigt zu werden, urteilte das Gericht.

Keine unmittelbaren Auswirkungen auf weitere Betroffene

Die Anwälte hatten argumentiert, mit der Gegnerliste werben zu wollen. Bei Unternehmen sei ein solcher Werbeeffekt unter Umständen gegeben, bei unbekannten Privatpersonen jedoch nicht, erklärte das Gericht.

Gegen das Urteil ist Berufung vor dem Oberlandesgericht in Hamm möglich. Auf weitere Betroffene habe die Entscheidung des Gerichts keine unmittelbaren Auswirkungen, betonte ein Gerichtssprecher. In entsprechenden Verfahren gelte die Entscheidung lediglich für die am Prozess Beteiligten. Andere Betroffene müssten ihren Streit selbst vor Gericht ausfechten. Medienberichten zufolge sollten bis zu 150.000 Datensätze auf der Gegnerliste veröffentlicht werden. Die Kanzlei wollte diese Zahlen jedoch nicht bestätigen.

Der "Porno-Pranger" ist unterdessen ohnehin auf Eis gelegt. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hatte die Veröffentlichung der Liste verboten. Die Regensburger Kanzlei hatte daraufhin erklärt, vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht klagen zu wollen. (dapd)

Kommentare
27.09.2012
09:38
Landgericht Essen verbietet
von kikimurks | #3

Die Frage ist nicht nur, ob hier Bürgerrechte verletzt werden. Vielmehr scheint der eigentliche Sinn zu sein, Druck auf die Gegner auszuüben. Nach...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Zocken um 250.000 Dollar Preisgeld
Bildgalerie
Counter Strike
Fans feiern ihre Youtube-Stars
Bildgalerie
Videodays
Gamescom: Nicht nur für Nerds
Bildgalerie
Gamescom
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
article
7136036
Landgericht Essen verbietet "Porno-Pranger"
Landgericht Essen verbietet "Porno-Pranger"
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/landgericht-essen-verbietet-porno-pranger-id7136036.html
2012-09-26 18:06
Porno-Pranger,Gericht,Internet,Raubkopien
Digital