Das aktuelle Wetter NRW 7°C
SMS-Alternative

Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig

18.01.2013 | 12:37 Uhr
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
Der bislang kostenlose Kurznachrichtendienst WhatsApp wird künftig kostenpflichtig.Foto: Bernd Lauter

Berlin.  Der bislang kostenlose Kurznachrichtendienst WhatsApp wird künftig kostenpflichtig. Das Programm sei mit einer In-App-Bezahlfunktion ausgestattet. In den USA berechne WhatsApp 99 US-Cent pro Jahr. Einem teltarif-Test zufolge wären für ein Jahr 0,78 Euro in Rechnung gestellt worden.

Nutzer des kostenlosen Kurznachrichtendienstes WhatsApp müssen sich umstellen. Die Zeiten, in denen jeder gratis SMS-ähnliche Meldungen verschicken konnte, sind offenbar vorbei, berichtet das Onlineportal teltarif.de. Die neueste Android-Version von WhatsApp sei mit einer In-App-Bezahlfunktion ausgestattet. Besitzer älterer iPhone-Modelle könnten den Dienst zudem überhaupt nicht mehr nutzen.

WhatsApp mache damit "einen großen Schritt in Richtung Ende der Kostenlos-Ära". Mit Integration des Google Wallet, dem Standardbezahl-System von Android, würden fortan wohl alle Nutzer zur Kasse gebeten. Die Kosten seien jedoch überschaubar.

Kosten bei 78 Cent pro Jahr

Ende vergangenen Jahres seien bereits erste Nutzer zu Zahlungen über den Bezahldienst PayPal aufgefordert worden. Fortan bekämen WhatsApp-Kunden aber einen Link zu Google Wallet. Hier könnten sie dann über die hinterlegten Bezahlinformationen die Jahresgebühr bezahlen. Das bedeutet, dass der Nutzer entweder einen Mobilfunkanbieter nutzen muss, der die Bezahlung über die Mobilfunkrechnung unterstützt (beispielsweise Telekom oder o2) oder dass sie bei Google Wallet eine Kreditkarte hinterlegt haben müssen, betont teltarif.

Meldung vom 29.11.12
Offenbar erneute Sicherheitslücke bei Whatsapp

Der Messenger-Dienst Whatsapp hat offenbar immer noch gravierende Sicherheitslücken. Experten wollen herausgefunden haben, dass der Identitätsdiebstahl eines Whatsapp-Accounts weiter "mit geringem Aufwand" möglich sei. So könne man mit der Handy- und der Seriennummer Sicherheitsvorkehrungen knacken.

Allerdings seien die Kosten für den Dienst weiter konkurrenzlos niedrig. In den USA berechne WhatsApp 99 US-Cent pro Jahr für die Durchleitung sämtlicher Nachrichten, Bilder und Videos über die eigenen Server. Einem teltarif-Test zufolge wären der Redaktion des Onlineportals für ein Jahr 0,78 Euro in Rechnung gestellt worden. Das erste Jahr ist für Nutzer kostenlos. Hinzu kämen, wie bislang auch schon, die Kosten für die Datenverbindung. Bis wann das eigene Konto kostenlos ist, erfahren Nutzer dem Portal zufolge im Menü der App unter dem Punkt "Account" und dem Unterpunkt "Bezahlinformation". Dort finde sich unter "Netzwerkauslastung" auch die Anzahl der bislang versendeten und empfangenen Nachrichten. (dapd)



Kommentare
20.01.2013
14:58
@ speedy123 #2
von sellerieschubser | #4

Sich über 78 Cent/Jahr beklagen, aber "höchstwahrscheinlich" einen dicken Vertrag am Bein...

Die "Geiz-ist-geil"-Mentalität k*** mich sowas von an!

18.01.2013
19:03
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
von cvoertzen | #3

Ein sehr seriöses Geschäftsgebaren, finde ich, verglichen mit so manchem grossen Internet-Provider in Deutschland. Dort gibt es grundsätzlich alles für Null Euro. Wenn dann 3 Monate später die Rechnung über 30 Euro kommt, ist das völlig in Ordnung. Man hatte ja unten auf der Seite in 4-Punkt-Helvetica (hellgelb auf weiss) korrekt darauf hingewiesen.

18.01.2013
18:40
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
von speedy123 | #2

dann sollte man ChatOn benutzen das ist besser als whatsapp und vor allem kostenlos

18.01.2013
15:10
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
von bluppdidupp | #1

Nichts neues. Das whatsapp ab dem zweiten Jahr kostenpflichtig ist, stand schon seit Ewigkeiten direkt im appstore. "Neu" ist eigentlich nur dass sie das nun tatsächlich auch machen.
Der Preis ist eigentlich sogar sehr günstig

Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin