Das aktuelle Wetter NRW 10°C
SMS-Alternative

Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig

18.01.2013 | 12:37 Uhr
Funktionen
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
Der bislang kostenlose Kurznachrichtendienst WhatsApp wird künftig kostenpflichtig.Foto: Bernd Lauter

Berlin.  Der bislang kostenlose Kurznachrichtendienst WhatsApp wird künftig kostenpflichtig. Das Programm sei mit einer In-App-Bezahlfunktion ausgestattet. In den USA berechne WhatsApp 99 US-Cent pro Jahr. Einem teltarif-Test zufolge wären für ein Jahr 0,78 Euro in Rechnung gestellt worden.

Nutzer des kostenlosen Kurznachrichtendienstes WhatsApp müssen sich umstellen. Die Zeiten, in denen jeder gratis SMS-ähnliche Meldungen verschicken konnte, sind offenbar vorbei, berichtet das Onlineportal teltarif.de. Die neueste Android-Version von WhatsApp sei mit einer In-App-Bezahlfunktion ausgestattet. Besitzer älterer iPhone-Modelle könnten den Dienst zudem überhaupt nicht mehr nutzen.

WhatsApp mache damit "einen großen Schritt in Richtung Ende der Kostenlos-Ära". Mit Integration des Google Wallet, dem Standardbezahl-System von Android, würden fortan wohl alle Nutzer zur Kasse gebeten. Die Kosten seien jedoch überschaubar.

Kosten bei 78 Cent pro Jahr

Ende vergangenen Jahres seien bereits erste Nutzer zu Zahlungen über den Bezahldienst PayPal aufgefordert worden. Fortan bekämen WhatsApp-Kunden aber einen Link zu Google Wallet. Hier könnten sie dann über die hinterlegten Bezahlinformationen die Jahresgebühr bezahlen. Das bedeutet, dass der Nutzer entweder einen Mobilfunkanbieter nutzen muss, der die Bezahlung über die Mobilfunkrechnung unterstützt (beispielsweise Telekom oder o2) oder dass sie bei Google Wallet eine Kreditkarte hinterlegt haben müssen, betont teltarif.

Meldung vom 29.11.12
Offenbar erneute Sicherheitslücke bei Whatsapp

Der Messenger-Dienst Whatsapp hat offenbar immer noch gravierende Sicherheitslücken. Experten wollen herausgefunden haben, dass der...

Allerdings seien die Kosten für den Dienst weiter konkurrenzlos niedrig. In den USA berechne WhatsApp 99 US-Cent pro Jahr für die Durchleitung sämtlicher Nachrichten, Bilder und Videos über die eigenen Server. Einem teltarif-Test zufolge wären der Redaktion des Onlineportals für ein Jahr 0,78 Euro in Rechnung gestellt worden. Das erste Jahr ist für Nutzer kostenlos. Hinzu kämen, wie bislang auch schon, die Kosten für die Datenverbindung. Bis wann das eigene Konto kostenlos ist, erfahren Nutzer dem Portal zufolge im Menü der App unter dem Punkt "Account" und dem Unterpunkt "Bezahlinformation". Dort finde sich unter "Netzwerkauslastung" auch die Anzahl der bislang versendeten und empfangenen Nachrichten. (dapd)

Kommentare
20.01.2013
14:58
@ speedy123 #2
von sellerieschubser | #4

Sich über 78 Cent/Jahr beklagen, aber "höchstwahrscheinlich" einen dicken Vertrag am Bein...

Die "Geiz-ist-geil"-Mentalität k*** mich sowas von an!

18.01.2013
19:03
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
von cvoertzen | #3

Ein sehr seriöses Geschäftsgebaren, finde ich, verglichen mit so manchem grossen Internet-Provider in Deutschland. Dort gibt es grundsätzlich alles für Null Euro. Wenn dann 3 Monate später die Rechnung über 30 Euro kommt, ist das völlig in Ordnung. Man hatte ja unten auf der Seite in 4-Punkt-Helvetica (hellgelb auf weiss) korrekt darauf hingewiesen.

18.01.2013
18:40
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
von speedy123 | #2

dann sollte man ChatOn benutzen das ist besser als whatsapp und vor allem kostenlos

18.01.2013
15:10
Kurznachrichtendienst WhatsApp wird kostenpflichtig
von bluppdidupp | #1

Nichts neues. Das whatsapp ab dem zweiten Jahr kostenpflichtig ist, stand schon seit Ewigkeiten direkt im appstore. "Neu" ist eigentlich nur dass sie das nun tatsächlich auch machen.
Der Preis ist eigentlich sogar sehr günstig

Aus dem Ressort
Erdogan fahndet nach dem geheimnisvollen Twitterer
Türkei
Ein Insider veröffentlicht brisante Informationen über den türkischen Präsidenten. Steckt sein Erzfeind Gülen dahinter?
So sehen Sie, welche Ihrer Facebook-Freunde Pegida-Fans sind
Facebook
Wer wissen will, welche seiner Freunde bei Pegida auf "Gefällt mir" klicken, kann das einfach herausfinden. Doch was das bedeutet, ist umstritten.
Heiratsantrag auf Facebook sahen 1,5 Millionen Menschen
Facebook
Vedat Memis machte seiner Tülay in der Hagener City Heiratsantrag. Was bei Facebook mit dem Handy-Video passierte, sprengt bislang alle Klick-Rekorde.
Facebook ändert Bedingungen - Widerspruch nicht möglich
Nutzungsbedingungen
Das soziale Netzwerk Facebook ändert wieder einmal seine Nutzungsbedingungen - mit weitrechenden Zugriffen auf diverse Nutzerdaten.
Essener Facebook-Initiative kümmert sich nun um Obdachlose
Obdachlosigkeit
Die Facebook-Initiative „Essen packt an!“ hat sich nach dem Pfingststurm gegründet. Jetzt kümmern sich die Freiwilligen auch um Obdachlose.
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin