Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Bloggerin

Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien

19.02.2013 | 13:11 Uhr
Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien
Die prominente kubanische Bloggerin Yoani Sánchez reist um die Welt.Foto: dapd

Rio de Janeiro.  Die berühmte Bloggerin Yoani Sánchez macht ihre erste Auslandsreise seit vielen Jahren. Die kubanische Dissidentin hat in Brasilien Station gemacht. Erleichterung und Freude standen der 37-Jährigen ins Gesicht geschrieben. Doch gab es auch Proteste - und sogar darüber freute sie sich.

Die rote Protestfront stand, als die Kubanerin Yoani Sánchez brasilianischen Boden betrat. Als "Söldnerin" und "CIA-Agentin" wurde sie am Flughafen tituliert und auf einem Plakat der sozialistischen Jugend sogar als "persona non grata" - unerwünschte Person - bezeichnet. Wie man sich sogar darüber freuen kann, das kann wohl nur verstehen, wer aus Kuba kommt. "Ein Bad der Demokratie und des Pluralismus. Ich bin sehr glücklich und möchte, dass wir in meinem Land Meinungen und unterschiedliche Vorschläge mit dieser Freiheit ausdrücken können", sagte die 37-jährige Internet-Bloggerin.

Reiseantrag 20 Mal abgelehnt

Jahrelang musste die studierte Philologin mit Informatikdrang warten, bis sie endlich reisen konnte. 20 Mal lehnten die Behörden ihren Antrag ab. Als sie am Sonntag vom Flughafen José Martí in Havanna zunächst Richtung Panama abhob, wurde für Sánchez die kürzlich in Kraft getretene Reisefreiheit wahr. Am Montag um 00.45 Uhr (Ortszeit) landete sie dann in Recife im Nordosten Brasiliens und um 08.50 Uhr in Salvador da Bahia, wo Freunde und Sympathisanten warteten. Ihren Flug nach Brasilien beschrieb sie in ihrem Blog "Generación Y" so: "Es ist, als wenn man zu lange Zeit getaucht hätte, ohne Luft holen zu können, und man jetzt einen tiefen Atemzug nehmen kann."

Sofort nach der Landung fing sie an zu twittern und staunte über das schnelle und unzensierte Internet. "Jeder Tag der vergeht, und man den Kubanern den massive Internet-Zugang nicht erlaubt, versinkt die Insel (Kuba) weiter im 20. Jahrhundert", schrieb sie einem Tweet und staunte aus Brasilien: "Waooo, was für eine schnelle Verbindung :-)." Das Internet und ihr Interesse für Informatik entdeckte Sánchez erst, als sie 2004 nach zwei Jahren in der Schweiz aus familiären Gründen und gegen den Rat von Freuden nach Kuba zurückkehrte.

Sánchez  auf Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten

Die auf zeitgenössische lateinamerikanische Literatur spezialisierte Kubanerin fuchste sich in Programmiersprachen ein und arbeitete später als Webmaster, Autorin und Herausgeberin des Portals "Desde Cuba" (Aus Kuba). Im April 2007 startete sie dann den Blog "Generación Y", der über das Alltagsleben der Kubaner, über Willkür und Missstände auf der sozialistischen Karibik-Insel berichtet, sehr zum Ärger der Nomenklatura um Kubas Präsident Raúl Castro . Ihre Arbeit brachte sie unter anderem 2008 auf die "Time-Magazine"-Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten.

Die mit dem Journalisten Reinaldo Escobar verheiratete Sánchez hat ihre Reiseroute klar vor Augen und will viel nachholen. "Von Brasilen geht's in die Tschechische Republik, danach Spanien, Mexiko, die USA und dann nach Holland. Von Holland geht's nach Deutschland, dann in die Schweiz, nach Schweden, Italien und noch einmal Spanien", rattert sie die Reiseziele runter. Auch Chile und Argentinien sind geplant. Aber diese Reise wird in den nächsten zwei Monaten irgendwann mal zu Ende gehen, und dann will sie das tun, was sie immer sagte: "Wenn ich es schaffe zu reisen, dann um (nach Kuba) zurückzukehren." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
"How I met your mother"-Finale enttäuscht viele Fans
US-Sitcom
Im Netz trauern Fans um das Ende der US-Sitcom "How I met your mother", machen jedoch auch ihrem Ärger Luft. Denn so haben sich viele das Finale nicht vorgestellt. Positive Stimmen gibt es aber auch. Achtung, Spoiler! Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte diesen Text nicht lesen.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3