Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Internetplattform

Kim Dotcom will bei Mega auch E-Mails möglich machen

18.02.2013 | 13:42 Uhr
Kim Dotcom will bei Mega auch E-Mails möglich machen
Kim Dotcom kündigt via Twitter an, in der Zukunft auch E-Mail-, Chat- und Video-Dienstleistungen auf seiner Internetplattform "Mega" anzubieten.Foto: Getty Images

Neuseeland.   Der Internetunternehmer Kim Dotcom verkündete bei Twitter Pläne, seine Filesharing-Plattform "Mega" weiter auszubauen. E-Mails, Chat, Videodienste sollen mit ins Programm. Sicherer sollen sie sein, als die Angebote von Googlemail, iCloud und Skype.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat auf seinem Twitterprofil angekündigt, dass er in Zukunft auf seiner Filesharing-Plattform "Mega" auch E-Mail-, Chat- und Videodienstleistungen anbieten will.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>In the coming years <a href="https://twitter.com/search/%23Mega">#Mega</a> plans to expand from secure cloud storage to secure email, chat &amp; voice, video and "mobile".</p>&mdash; Kim Dotcom (@KimDotcom) <a href="https://twitter.com/KimDotcom/status/302834625208791041">16. Februar 2013</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

Der Internetunternehmer, der in Neuseeland wohnt, warnt außerdem vor den Anbietern Googlemail, iCloud und Skype. Deren Server stehen in den USA und die US-Regierung könne leicht Einsicht in die Daten der Nutzer nehmen.

Schmitz preist auf Twitter seine Plattform "Mega" als "The Privacy Company", die den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer in den Vordergrund stellt. Auch akzeptiert "Mega" nun "Bitcoin". Dabei handelt es sich um eine digitale Währung.

Anna Blaswich


Kommentare
19.02.2013
00:20
Kim Dotcom will bei Mega auch E-Mails möglich machen
von nussknacker | #1

Warum wird diesem Menschen eine öffentliche Plattform ermöglicht?

Seit 20 jahren kenne ich ihn und kann nur sagen, gut, dass er weit weg ist!

Aus dem Ressort
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Twitter verhandelt über Lösung im Streit mit der Türkei
Socialmedia
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im Streit mit der türkischen Regierung gesprächsbereit gezeigt. Mehrere Manager sind zu Verhandlungen in die Türkei gereist. Die Regierung will Steuern eintreiben und die Eröffnung einer Niederlassung erreichen.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos