Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Apple

Kein Google Maps mehr für iPhone und iPad

12.06.2012 | 11:02 Uhr
Scott Forstall stellt den neuen Kartendienst von Apple für iPhones und iPads vor.Foto: AP

San Francisco.  Apple hat sein Betriebssystem iOS überarbeitet. Neu sind eine verbesserte Sprachsteuerung und ein eigener Kartendienst. Google Maps, das Produkt des Rivalen, soll durch dieses neue, selbst entwickelte Programm ersetzt werden. iOS 6 solle noch in diesem Jahr erscheinen, so Apple-Chef Cook.

Im Kampf gegen den Rivalen Google hat der Elektronikriese Apple sein Betriebsystem iOS erneut überarbeitet. Apple stellte am Montagabend auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco das iOS 6 für iPhone und iPad vor, das eine verbesserte Sprachsteuerung besitzt und deutlich besser auf chinesische Nutzer ausgerichtet ist. Zudem ersetzt Apple den Kartendienst Google Maps durch ein neues, selbst entwickeltes Programm.

iOS 6 soll noch in diesem Jahr erscheinen, wie Apple-Chef Tim Cook ankündigte. Es enthalte einen "von Grund auf vollkommen neu entwickelten Kartendienst - und der ist schön", sagte der für das iOS zuständige Manager Scott Forstall. "Wir erstellen die Karten selbst. Wir decken die Welt ab." Apple habe dazu "hunderte Millionen Unternehmenseinträge auf der ganzen Welt" eingearbeitet. Bewertungen und Tipps anderer Nutzer liefert das Portal Yelp, das unter anderem Restaurantkritiken bietet.

Spracheingabe Siri für alle

Der eigene Apple-Kartendienst ist ein weiterer Angriff auf den Rivalen Google. Der Internetriese ist mit seinem Betriebssystem Android für Smartphones und Tabletcomputer sehr erfolgreich. Auf Apple-Geräten läuft bislang der Dienst Google Maps, den das Unternehmen gerade erst überarbeitet hatte.

Besonders gut funktionieren soll das Apple-Angebot unter anderem, weil auch hier die Spracheingabe Siri implementiert werden soll. Diese hat Apple mit seinem neuesten iPhone 4S eingeführt - und sie ist ein großer Erfolg. Damit sollen Nutzer ihr Telefon etwa fragen können, wo in der Umgebung gerade ein italienisches Restaurant geöffnet hat.

Leichter, dünner und leistungsstärker - das neue MacBook Pro

Apple stellte in San Francisco zudem eine neue Generation seiner Laptops vor. Das neue MacBook Pro wird dünner und leichter, aber auch leistungsstärker. Es erhält einen besonders hoch auflösenden Retina-Bildschirm, mit dem auch schon die neueste Version des Tabletcomputers iPad ausgestattet ist. Das besonders kleine und noch dünnere MacBook Air soll ebenfalls leistungsstärker sein und weniger kosten als bislang. Alle Geräte erhalten eine Technologie zur Spracheingabe. "Wo immer Sie schreiben können, können Sie nun auch sprechen", sagte Apple-Manager Craig Federighi.

Apple richtet seine Geräte zudem besser auf den wichtigen Markt in China aus. So soll auf iPhone und iPad künftig auch die lokale Suche etwa nach Geschäften in der Volksrepublik möglich sein. Bei den neuen Apple-Laptops soll die Eingabe von chinesischem Texten besser funktionieren. Sie verfügen über verbesserte Wörterbücher, spezielle Schriftarten und binden die in China dominierende Suchmaschine Baidu sowie weitere wichtige Internetdienste besser ins System ein. Für Apple ist China (mit Taiwan und Hongkong) bereits der am schnellsten wachsende Markt. Die Einnahmen dort liegen nur noch hinter denen in den USA.

Apple hat in den vergangenen Jahren mit seinen Entwicklungen immer wieder neue Trends angestoßen und Standards gesetzt. Das iPhone des US-Elektronikkonzerns bereitete den Weg für Smartphones, das iPad für Tabletcomputer. Derzeit wird vermutet, dass Apple demnächst auch ein eigenes Fernsehgerät auf den Markt bringt, das die Verknüpfung des Angebots klassischer Fernsehsender mit Angeboten im Internet vorantreiben wird. (afp)

Apple stellt neues MacBook Pro vor

 


Kommentare
12.06.2012
11:44
Schönes Eigentor
von PeterEnis | #1

Wir das versinken von Apple in der Bedeutungslosigkeit nur beschleunigen.

Der Androide freut sich!

Aus dem Ressort
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Twitter verhandelt über Lösung im Streit mit der Türkei
Socialmedia
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat sich im Streit mit der türkischen Regierung gesprächsbereit gezeigt. Mehrere Manager sind zu Verhandlungen in die Türkei gereist. Die Regierung will Steuern eintreiben und die Eröffnung einer Niederlassung erreichen.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos