Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Telekom

Kartellamt prüft Drossel-Pläne der Telekom

31.05.2013 | 10:46 Uhr
Kartellamt prüft Drossel-Pläne der Telekom
Das Bundeskartellamt ist misstrauisch und schaut sich die Pläne der "Drosselkom" jetzt genau an. Foto: dpa

Frankfurt/Main.  Das Kartellamt will sich die geplante Datendrosselung bei Telekom-Tarifen genau erläutern lassen. Ein Verfahren gegen die Telekom gebe es jedoch noch nicht. Der Präsident des Kartellamts würde es kritisch sehen, wenn sich einige Internetanbieter von den Drossel-Plänen der Telekom freikaufen könnten. Die geplante Drosselung allgemein sieht er jedoch bisher nicht skeptisch.

Die Deutsche Telekom könnte wegen der geplanten Internet-DSL-Tarife mit Datendrosselung Ärger mit dem Bundeskartellamt bekommen. "Wenn die Telekom Inhalteanbietern erlauben will, sich von einer Datendrosselung freizukaufen, hat dies möglicherweise Folgen für den Wettbewerb", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Telekom verfüge auf dem Breitbandmarkt über eine starke Marktposition. "So könnten erhebliche Marktzutrittsschranken entstehen, wenn kleine Anbieter nicht in der Lage sein sollten, sich eine prioritäre Behandlung zu erkaufen."

Telekom ist "marktmächtig"

Nach Angaben der Bundesnetzagentur deckt die Telekom mit rund 12,4 Millionen DSL-Anschlüssen etwa 45 Prozent des Breitbandmarktes ab; damit wird sie als "marktmächtig" betrachtet.

Die Wettbewerbsbehörde hatte die Telekom aufgefordert, ihre Pläne genauer zu erläutern. Die Antworten würden nun ausgewertet. Es gebe weder Ermittlungen noch ein Verfahren.

"Grundrecht für Flatrates für schnelles Internet mag ich nicht zu erkennen"

Die Begründung des Konzerns für die stärkere Spreizung der Tarife je nach Datenverbrauch findet Mundt verständlich: "Ein Grundrecht auf Flatrates für schnelles Internet vermag ich nicht zu erkennen."

Es sei nicht einzusehen, dass Normalnutzer genauso viel zahlen müssten wie Intensivnutzer.

Telekom
Vielsurfer sollen zehn bis 20 Euro mehr im Monat zahlen

Die Diskussion um die Datenbremse der Telekom läuft auf Hochtouren, da kündigt Konzernchef René Obermann höhere Preise für Internet-Vielnutzer an. Kunden mit großem Datenverbrauch müssten sich auf zehn bis 20 Euro Mehrkosten pro Monat einstellen, sagte Obermann.

Problematisch werde es erst dann, wenn die Netzneutralität berührt werde. Da gebe es "neben einer politischen eine wettbewerbsrechtliche Dimension".

Auch dass die Telekom eigene Dienste wie ihr Internetfernsehen Entertain nicht auf das Datenvolumen anrechnen will, sorgt beim Kartellamt für Nachfragen.

Investitionen von sechs Milliarden Euro in den nächsten Jahren

Die Deutsche Telekom hatte Anfang Mai eine Tempo-Bremse für Internet-Vielnutzer angekündigt. Der deutsche Telekommunikationsmarkt habe in den vergangenen sieben Jahren einen Umsatzrückgang von neun Milliarden Euro verkraften müssen. Gleichzeitig wolle die Telekom in den nächsten Jahren rund sechs Milliarden Euro in den Festnetzausbau investieren. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Kinderpsychiater warnt - zu viel Handynutzung macht doof
Sucht
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital in Bochum, schlägt Alarm. Der Kinderpsychiater setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Richterich hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
"Ohne Kokain nicht geschafft" - Reus-Werbeaktion gekapert
Puma-Kampagne
Autogrammkarten gratis und für jeden: Eine Werbekampagne von Puma auf Twitter ist schon binnen eines Tages in die Hose gegangen. Einige sabotierten den automatischen Versand mit geschmacklosen Nutzernamen. "Kokain, ohne dich hätte ich es nie geschafft" stand dann etwa neben BVB-Star Marco Reus.
So funktioniert die Dating-App Tinder - ein Selbstversuch
Dating-App
Große Liebe oder nur ein unverbindlicher One-Night-Stand? Immer mehr junge Menschen nutzen sogenannte Dating-Apps wie Tinder. Das schnelle Kennenlernen per Smartphone benötigt jedoch jede Menge persönliche Daten. Digitale Partnerbörsen bezweifeln außerdem ein Interesse an festen Partnerschaften.
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3