Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Telekom

Kartellamt prüft Drossel-Pläne der Telekom

31.05.2013 | 10:46 Uhr
Kartellamt prüft Drossel-Pläne der Telekom
Das Bundeskartellamt ist misstrauisch und schaut sich die Pläne der "Drosselkom" jetzt genau an. Foto: dpa

Frankfurt/Main.  Das Kartellamt will sich die geplante Datendrosselung bei Telekom-Tarifen genau erläutern lassen. Ein Verfahren gegen die Telekom gebe es jedoch noch nicht. Der Präsident des Kartellamts würde es kritisch sehen, wenn sich einige Internetanbieter von den Drossel-Plänen der Telekom freikaufen könnten. Die geplante Drosselung allgemein sieht er jedoch bisher nicht skeptisch.

Die Deutsche Telekom könnte wegen der geplanten Internet-DSL-Tarife mit Datendrosselung Ärger mit dem Bundeskartellamt bekommen. "Wenn die Telekom Inhalteanbietern erlauben will, sich von einer Datendrosselung freizukaufen, hat dies möglicherweise Folgen für den Wettbewerb", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Telekom verfüge auf dem Breitbandmarkt über eine starke Marktposition. "So könnten erhebliche Marktzutrittsschranken entstehen, wenn kleine Anbieter nicht in der Lage sein sollten, sich eine prioritäre Behandlung zu erkaufen."

Telekom ist "marktmächtig"

Nach Angaben der Bundesnetzagentur deckt die Telekom mit rund 12,4 Millionen DSL-Anschlüssen etwa 45 Prozent des Breitbandmarktes ab; damit wird sie als "marktmächtig" betrachtet.

Die Wettbewerbsbehörde hatte die Telekom aufgefordert, ihre Pläne genauer zu erläutern. Die Antworten würden nun ausgewertet. Es gebe weder Ermittlungen noch ein Verfahren.

"Grundrecht für Flatrates für schnelles Internet mag ich nicht zu erkennen"

Die Begründung des Konzerns für die stärkere Spreizung der Tarife je nach Datenverbrauch findet Mundt verständlich: "Ein Grundrecht auf Flatrates für schnelles Internet vermag ich nicht zu erkennen."

Es sei nicht einzusehen, dass Normalnutzer genauso viel zahlen müssten wie Intensivnutzer.

Telekom
Vielsurfer sollen zehn bis 20 Euro mehr im Monat zahlen

Die Diskussion um die Datenbremse der Telekom läuft auf Hochtouren, da kündigt Konzernchef René Obermann höhere Preise für Internet-Vielnutzer an. Kunden mit großem Datenverbrauch müssten sich auf zehn bis 20 Euro Mehrkosten pro Monat einstellen, sagte Obermann.

Problematisch werde es erst dann, wenn die Netzneutralität berührt werde. Da gebe es "neben einer politischen eine wettbewerbsrechtliche Dimension".

Auch dass die Telekom eigene Dienste wie ihr Internetfernsehen Entertain nicht auf das Datenvolumen anrechnen will, sorgt beim Kartellamt für Nachfragen.

Investitionen von sechs Milliarden Euro in den nächsten Jahren

Die Deutsche Telekom hatte Anfang Mai eine Tempo-Bremse für Internet-Vielnutzer angekündigt. Der deutsche Telekommunikationsmarkt habe in den vergangenen sieben Jahren einen Umsatzrückgang von neun Milliarden Euro verkraften müssen. Gleichzeitig wolle die Telekom in den nächsten Jahren rund sechs Milliarden Euro in den Festnetzausbau investieren. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.
Kostenlose Wlan-Hotspots sind im Ruhrgebiet noch Mangelware
Gratis-Internet
Die Städte im Revier bieten bisher kaum Service für kostenloses Online-Surfen. In vielen Rathäusern des Ruhrgebiets wird dies noch gar nicht diskutiert. Nur Gelsenkirchen plant bereits den großen Wurf - dort könnte noch in diesem Jahr etwas passieren.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos