Das aktuelle Wetter NRW 12°C
MySpace

Justin Timberlake startet aufgefrischtes Musikportal MySpace

17.01.2013 | 14:10 Uhr
Justin Timberlake startet aufgefrischtes Musikportal MySpace
Justin Timberlake ist einer der Investoren von MySpace und nutzt den Neustart, um seine neue Single zu bewerben.Foto: Getty

Essen.  Es war lange ruhig um das soziale Netzwerk MySpace. Die Nutzer hatten das Interesse an der Internetplattform verloren. Doch nun: Still und heimlich kehrt das einstmals größte Musiknetzwerk zurück – in neuem Design und mit Investor Justin Timberlake. Wohin die Reise geht, ist allerdings ungewiss.

MySpace war einmal ganz groß, viel wert – das soziale Netzwerk schlechthin. Dann kamen Facebook, YouTube, Last.fm und das Monopol und Kapital: dahin. Es folgten rasanter Abstieg, freier Fall – der Sturz ins Bodenlose . Zählte das Unternehmen im September 2009 noch mehr als 260 Millionen Mitglieder, rauschte es in eineinhalb Jahren auf etwa 60 Millionen Nutzer hinab. Fast schon in Vergessenheit geraten, ist MySpace jetzt wieder da.

Klickt man auf die Website, öffnet ein Altbekannter das Tor zur neuen MySpace-Welt: Justin Timberlake prangt prominent auf dem LogIn-Screen und nutzt die Plattform, um für seine neue Single „Suit & Tie“ zu werben. Der Sänger ist Teil einer Investorengruppe, die MySpace im Juni 2011 für 35 Millionen Dollar erworben und komplett runderneuert hat.

Der Fokus liegt auf der Musik

Der erste Eindruck, es hat sich gelohnt: klare Strukturen, saubere Schrift, ansprechendes Design. Eine elegante Seite mit Fokus auf Musik. Seit dem 15. Januar 2012 ist die neue Version zugängig für alle. Kein exklusiver Kreis mehr aus eingeladenen Personen wie in der Testphase. Neu ist die Funktion, sich auch aus dem vorhandenen Foto- und Musikmaterial eine Sammlung, einen Mix zu erstellen. Ansonsten bleibt auf den ersten Blick vieles beim Alten: Ein eigenes Profil, die Möglichkeit, Fotos und Songs hochzuladen, anzuhören und anzuschauen – all das gab es bereits.

Hier wird der Kern von MySpace deutlich: „eine Art persönliche Homepage, um sich zu präsentieren, miteinander zu vernetzen und auszutauschen. Das hat insbesondere den Musikern zu dieser Zeit neue Wege geebnet“, fasst der Social-Media-Experte René Bogdanski die ursprüngliche Absicht zusammen. Spannend ist in seinen Augen, wie sich MySpace künftig positioniert; auf welche Funktionalität es seinen Schwerpunkt setzt. Für eine abschließende Beurteilung sei es beim Stand des Relaunch allerdings zu früh, meint Bogdanski. Denn die neue MySpace-Version, die jetzt neben der alten existiert, ist momentan noch unausgereift. So lässt sich zum Beispiel zurzeit kein Link in Kommentare einbauen oder durch das Wischen mit dem Finger die Funktionen auf Touchscreens bedienen – smartphone- und tablet-tauglich ist anders.

Noch ist MySpace nicht wirklich in der neuen Zeit angekommen.

Dennis Christmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos