Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Facebook

Junge Polizei will Veranstalter von Facebook-Partys zur Kasse bitten

15.08.2012 | 13:45 Uhr
Junge Polizei will Veranstalter von Facebook-Partys zur Kasse bitten
Facebook-Partys, wie hier in Hagen, muss die Polizei immer häufiger auflösen. Nun will sie die Veranstalter zur Kasse bitten.Foto: Michael Kleinrensing

Oberrot.  Die Veranstalter von illegalen Facebook-Partys sollen Polizeieinsätze bezahlen. Dafür hat sich jetzt die Junge Polizei ausgesprochen. Das Unternehmen Facebook könnte nicht für die Mitglieder gerade stehen, müsste aber sicherstellen, dass nur reale Personen angemeldet seien.

Für Polizeieinsätze bei illegalen Facebook-Partys sollten nach Ansicht der Jungen Polizei die Initiatoren zur Kasse gebeten werden. "Die Kosten müssen von demjenigen getragen werden, der zu der Veranstaltung einlädt", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Michael Haug am Mittwoch in Oberrot.

Forderungen nach einer Kostenbeteiligung von Facebook verfehlen nach Ansicht der Jungen Polizei hingegen die Problematik. Das Unternehmen müsse in erster Linie dafür Sorge tragen, dass nur reale Personen hinter den jeweiligen Nutzerkonten steckten. Nur so kann die Polizei um Daten des Verursachers zweifelsfrei ermitteln.

Oftmals tauchten die Verursacher allerdings in der Anonymität von Internetcafés ab. Die Junge Polizei ist die Nachwuchsorganisation in der Deutschen Polizeigewerkschaft. (dapd)



Kommentare
16.08.2012
13:54
Wie wäre es ...
von Partik | #1

... wenn z.B. auch die Ex-Ehemänner der Putzfrauen für die Kantine der Polizei-Gewerkschaft ihren Senf dazu geben würden?

Sprich: Was hat die "Junge Polizei" mit den (gesellschaftlichen, politischen) Kosten eines Polizeieinsatzes bei Facebook-Parties zu tun?

Aus dem Ressort
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.
Hinter Schock-Videos im Netz stecken oft Betrüger
Betrug
Hinter schockierenden Videos im Internet stecken oft Betrüger. Die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" klärt Eltern darüber auf, wie die vermeintlichen Schock-Videos Nutzer ködern – sogar mit falscher Tatsachen wie dem Tod eines Prominenten.
iPhone 6 treibt Apple zum nächsten Milliardengewinn
Apple
Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich rasend schnell. Das brachte dem Konzern den nächsten Milliardengewinn ein. Aber auch die Mac-Computer erzielten im schwächelnden PC-Geschäft überraschend Rekordverkäufe. Für das Weihnachtsquartal rechnet der Konzern weiterhin mit einem starken Geschäft.
Was Sie beim App-Umtausch beachten sollten
Apps
Um eine App herunterzuladen, braucht es nur wenige Klicks. Doch was, wenn sich eine kostenpflichtige Anwendung als Fehlkauf herausstellt? Da das offizielle Widerrufsrecht nach dem Download erlischt, sind Kunden auf die Kulanz der Anbieter angewiesen. Und die fällt höchst unterschiedlich aus.
Nicht ohne mein Smartphone - Tipps für den Handykauf 
Mobil
Smartphones am Stammtisch? Aber klar doch. Die mobilen Alleskönner sind dem Nerd-Stadium längst entwachsen. Trotzdem: Das stetig wachsende Angebot macht die Entscheidung für ein Gerät immer schwieriger.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin