Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Internet-Hoaxes

Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet

09.07.2013 | 11:59 Uhr
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
Ein feuchtes Bodentuch als tödliche Gefahr fürs Haustier? Das Gerücht, die Rückstände von Swiffer-Tüchern auf dem Boden hätten bereits Hunde und Katzen vergiftet, hält sich hartnäckig im Netz. Dran ist nichts.Foto: Thinkstock

Essen.  Hilfe, Facebook wird übermorgen kostenpflichtig! Achtung, von Swiffer-Bodentüchern können Hunde sterben! Bitte, bitte, teilt diese Nachricht, um ein krebskrankes Kind zu retten! Im Internet kursieren zahlreiche Falschmeldungen und Mythen. Wir klären über die hartnäckigsten Hoaxes auf.

Sie flattern ins E-Mail-Postfach oder tauchen bei Facebook auf, kommen gerne in Großbuchstaben und mit vielen Ausrufezeichen daher, wirken unheimlich wichtig und eilig - und entbehren meist jeder Grundlage. Hoaxes, also Falschmeldungen, die vor angeblichen Gefahren warnen oder vermeintlich wichtige Ratschläge geben, verbreiten sich im Netz rasant weiter und sind oftmals über Jahre nicht totzukriegen.

Im Gegensatz zu Spam oder Phishing-Mails richten Hoaxes keinen konkreten Schaden an - stehlen aber Lebens- oder Arbeitszeit und Kapazitäten im globalen Datenverkehr. Wir geben einen Überblick über die hartnäckigsten Internet-Mythen:

Swiffer-Bodentücher - eine tödliche Gefahr für Haustiere?

Worum geht's? Tierfreunde berichten in Foren oder auf Facebook von einer Neuigkeit, die sie angeblich selbst am Schwarzen Brett beim Tierarzt erfahren haben: Ein Hund habe wegen eines Leberleidens eingeschläfert werden müssen. "Die Besitzerin hat eine Autopsie veranlasst, da sie keinerlei Erklärung für dieses Leiden hatte", heißt es dann weiter.

Das Ergebnis: Die Krankheit könne nur durch regelmäßige Gifteinnahme ausgelöst worden sein. Angeblich verantwortlich: "Swiffer Wet"-Feuchttücher, deren Inhaltsstoffe selbst als Rückstände auf dem Fußboden hochgiftig für Tiere oder auch Kinder seien.

Was ist dran? Nichts. Laut der Hoax-Info der TU Berlin, die sich auf Falschmeldungen im Internet spezialisiert hat, gibt es keinen einzigen bestätigten Fall einer solchen Vergiftung. "Swiffer"-Hersteller Procter & Gamble betonte seinerseits: "Swiffer-Tücher können bedenkenlos in Haushalten mit Haustieren verwendet werden." Hauptbestandteil sei Wasser, die Reinigungssubstanzen würden auch weltweit in anderen herkömmlichen Reinigungsmitteln verwendet und "liegen in einer Konzentration vor, die für Mensch und Haustier sicher und unbedenklich ist".

Warnung vor Rattenurin an Getränkedosen

Worum geht's? Auch diese Schauergeschichte schürt die Angst vor einer vermeintlich großen Gefahr für Leib und Leben - und das schon seit mehr als zehn Jahren. Im Jahr 2002 kursierte der Kettenbrief erstmals in Deutschland.

Erzählt wird, angeblich im Auftrag des "Kantonsspitals Genf", vom mysteriösen Tod einer Frau, die wenige Tage zuvor während eines Picknicks aus einer Getränkedose getrunken habe. Dabei habe sie sich mit "trockenem Rattenurin infiziert" und sei an der Krankheit Leptospirose gestorben.

Getränkedosen als tödliche Gefahr? Immer mal wieder geistern Schauermärchen von Todesfällen durch Spuren von Rattenurin an den Dosen durchs Netz. Belegt ist indes kein einziger Fall. Foto: dpa

Was ist dran? An der Geschichte: nichts. Es lässt sich kein offiziell bestätigter Fall finden, in dem jemand nach dem Trinken aus einer Dose an Leptospirose gestorben ist. Der theoretische Hintergrund indes ist wahr: Leptospirose ist eine potenziell tödliche Infektionskranheit, die weltweit verbreitet ist und von Tieren zum Menschen übertragen werden kann.

Aber: Leptospirose ist laut Robert-Koch-Institut (RKI) hierzulande selten. 70 Fälle wurden laut EU-Gesundheitsbehörde ECDC 2010 deutschlandweit gezählt. "Die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch direkten oder indirekten Kontakt mit dem Urin infizierter Tiere", erklärt das RKI.

Ob Spuren von Urin an einer Getränkedose für eine Infektion ausreichen, ist allerdings nicht geklärt. Fazit: Abwischen der Dosen vor dem Trinken kann nicht schaden. Für Panikmache gibt es aber keinen Grund.

Kommentare
09.07.2013
20:46
@Knuddelkater | #2 und Lobbyistenmarionette | #2-1
von DoNoToCo | #5

Und zu welcher sozialen Schicht gehört man, wenn man sich auf so billige Art und Weise ("Wer xy macht/benutzt ist generell doof!") wie Sie einen...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Mehr Auswahl bei Emojis
Bildgalerie
Kommunikation
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
article
8067405
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/haustiere-sterben-wegen-swiffer-die-hartnaeckigsten-mythen-im-internet-id8067405.html
2013-07-09 11:59
Internet, Hoaxes, Mythen, Urbane Legenden, Netzwelt
Digital