Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Internet-Hoaxes

Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet

09.07.2013 | 11:59 Uhr
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
Ein feuchtes Bodentuch als tödliche Gefahr fürs Haustier? Das Gerücht, die Rückstände von Swiffer-Tüchern auf dem Boden hätten bereits Hunde und Katzen vergiftet, hält sich hartnäckig im Netz. Dran ist nichts.Foto: Thinkstock

Essen.  Hilfe, Facebook wird übermorgen kostenpflichtig! Achtung, von Swiffer-Bodentüchern können Hunde sterben! Bitte, bitte, teilt diese Nachricht, um ein krebskrankes Kind zu retten! Im Internet kursieren zahlreiche Falschmeldungen und Mythen. Wir klären über die hartnäckigsten Hoaxes auf.

Sie flattern ins E-Mail-Postfach oder tauchen bei Facebook auf, kommen gerne in Großbuchstaben und mit vielen Ausrufezeichen daher, wirken unheimlich wichtig und eilig - und entbehren meist jeder Grundlage. Hoaxes, also Falschmeldungen, die vor angeblichen Gefahren warnen oder vermeintlich wichtige Ratschläge geben, verbreiten sich im Netz rasant weiter und sind oftmals über Jahre nicht totzukriegen.

Im Gegensatz zu Spam oder Phishing-Mails richten Hoaxes keinen konkreten Schaden an - stehlen aber Lebens- oder Arbeitszeit und Kapazitäten im globalen Datenverkehr. Wir geben einen Überblick über die hartnäckigsten Internet-Mythen:

Swiffer-Bodentücher - eine tödliche Gefahr für Haustiere?

Worum geht's? Tierfreunde berichten in Foren oder auf Facebook von einer Neuigkeit, die sie angeblich selbst am Schwarzen Brett beim Tierarzt erfahren haben: Ein Hund habe wegen eines Leberleidens eingeschläfert werden müssen. "Die Besitzerin hat eine Autopsie veranlasst, da sie keinerlei Erklärung für dieses Leiden hatte", heißt es dann weiter.

Das Ergebnis: Die Krankheit könne nur durch regelmäßige Gifteinnahme ausgelöst worden sein. Angeblich verantwortlich: "Swiffer Wet"-Feuchttücher, deren Inhaltsstoffe selbst als Rückstände auf dem Fußboden hochgiftig für Tiere oder auch Kinder seien.

Was ist dran? Nichts. Laut der Hoax-Info der TU Berlin, die sich auf Falschmeldungen im Internet spezialisiert hat, gibt es keinen einzigen bestätigten Fall einer solchen Vergiftung. "Swiffer"-Hersteller Procter & Gamble betonte seinerseits: "Swiffer-Tücher können bedenkenlos in Haushalten mit Haustieren verwendet werden." Hauptbestandteil sei Wasser, die Reinigungssubstanzen würden auch weltweit in anderen herkömmlichen Reinigungsmitteln verwendet und "liegen in einer Konzentration vor, die für Mensch und Haustier sicher und unbedenklich ist".

Warnung vor Rattenurin an Getränkedosen

Worum geht's? Auch diese Schauergeschichte schürt die Angst vor einer vermeintlich großen Gefahr für Leib und Leben - und das schon seit mehr als zehn Jahren. Im Jahr 2002 kursierte der Kettenbrief erstmals in Deutschland.

Erzählt wird, angeblich im Auftrag des "Kantonsspitals Genf", vom mysteriösen Tod einer Frau, die wenige Tage zuvor während eines Picknicks aus einer Getränkedose getrunken habe. Dabei habe sie sich mit "trockenem Rattenurin infiziert" und sei an der Krankheit Leptospirose gestorben.

Getränkedosen als tödliche Gefahr? Immer mal wieder geistern Schauermärchen von Todesfällen durch Spuren von Rattenurin an den Dosen durchs Netz. Belegt ist indes kein einziger Fall.Foto: dpa

Was ist dran? An der Geschichte: nichts. Es lässt sich kein offiziell bestätigter Fall finden, in dem jemand nach dem Trinken aus einer Dose an Leptospirose gestorben ist. Der theoretische Hintergrund indes ist wahr: Leptospirose ist eine potenziell tödliche Infektionskranheit, die weltweit verbreitet ist und von Tieren zum Menschen übertragen werden kann.

Aber: Leptospirose ist laut Robert-Koch-Institut (RKI) hierzulande selten. 70 Fälle wurden laut EU-Gesundheitsbehörde ECDC 2010 deutschlandweit gezählt. "Die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch direkten oder indirekten Kontakt mit dem Urin infizierter Tiere", erklärt das RKI.

Ob Spuren von Urin an einer Getränkedose für eine Infektion ausreichen, ist allerdings nicht geklärt. Fazit: Abwischen der Dosen vor dem Trinken kann nicht schaden. Für Panikmache gibt es aber keinen Grund.



Kommentare
09.07.2013
20:46
@Knuddelkater | #2 und Lobbyistenmarionette | #2-1
von DoNoToCo | #5

Und zu welcher sozialen Schicht gehört man, wenn man sich auf so billige Art und Weise ("Wer xy macht/benutzt ist generell doof!") wie Sie einen Distinktionsgewinn zu verschaffen sucht?

09.07.2013
15:15
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von thorgo | #4

Zitat: "Hoaxes, also Falschmeldungen"
Bitte berichtigen die korrekte Übersetzung für "hoax" lautet "scherz", "streich" oder "schabernack".

3 Antworten
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von urmel123 | #4-1

Das hatten wir doch letztens schon. derwesten.de berichtet über Hoaxes und dann kommt ein Kommentator, der das gerne korrekt übersetzt haben möchte.

Frage: Welche der genannten Übersetzungen impliziert, dass es sich um eine
Kettenmail mit Scherzcharakter handelt?

Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von thorgo | #4-2

Im Bereich der Malware werden solche Mails in der Tat als Scherz (auch wenn es ein schlechter ist) angesehen.
Hoaxes unterscheiden sich halt von der restlichen Malware dadurch das Sie keinen wirklichen Schaden anrichten.
Es wird als kein System kompromitiert, ausgespäht oder lahmgelegt.
Das ist aber eine der Grundlagen eins jeden Lehrgangs der sich mit Datenschutz/Datensicherheit befasst.

Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von urmel123 | #4-3

Vergessen Sie es. Sorry, habe nicht aufmerksam genug gelesen - passiert mir eher selten, aber passiert...

Hatte gadacht, Sie beschweren sich darüber, dass das Wort Hoaxes an sich im Artikel auftaucht und nicht direkt die deutsche Übersetzung (die es ja nicht so wirklich passend gibt) verwendet wird. So was wurde halt beim letzten Artikel, den ich dazu gelesen habe gefordert).
Jetzt sehe ich, dass Sie einfach die Übersetzung im Artikel kritisiert haben - und zwar zu Recht und auch eigentlich recht deutlich erkennbar!

Also nix für ungut... :-)

09.07.2013
14:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.07.2013
13:55
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von Knuddelkater | #2

An den Weiterleitunge solcher Hoaxes kann man die "Bildungsfernen Schichten" seiner Freunde (z.B. bei FB) erkennen...

1 Antwort
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von Lobbyistenmarionette | #2-1

User von FB sind generell aus einer bildungsfernen Schicht, denn wer sich über FB schlau macht, wird nie dort User werden

09.07.2013
13:44
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von Takato | #1

Interessant, ich würde ja schon sagen, dass ich viel im Internet unterwegs bin, aber nahezu 100% von dem Mist hier habe ich noch nie vorher gehört.
Interessant ist auch von einer Seite zu zitieren, die wohl seit 2009! nichtmehr gepflegt wird
http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/rattenurin.shtml

3 Antworten
Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von 2013witten | #1-1

"Interessant" ist wohl ziemlich egal. Aber immerhin wird die Seite voll, mitten im Sommerloch ...

Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von Carsten75 | #1-2

Komisch, ich finde ähnliche Informationen regelmäßig auf Facebook!
Der Artikel mit dem Rattenurin (dein Link) ist von 2009.
Die letzte Aktualisierung der Hauptseite ist vom 05.07.2013.
http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/

Haustiere sterben wegen Swiffer? - Die hartnäckigsten Mythen im Internet
von dortmunder2012 | #1-3

und genau diese unsachliche und oberflächliche behandlung dieser meldungen macht den erfolg von hoaxen aus...jeder mist wird geglaubt...und warnungen ignoriert.

Aus dem Ressort
Museum ersteigert alten Apple-Computer für 905.000 Dollar
Technik
Apple-Fans sind es gewohnt, für ein Gerät mit dem Apfel-Symbol vergleichsweise viel Geld zu zahlen. Ein Museum in den USA hat jetzt richtig tief in die Tasche gegriffen - für einen fast 40 Jahre alten Apple-Computer. Der Preis markiert einen neuen Rekord für einen "Apple-1".
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Essenerinnen betreiben veganen Blog im Internet
Ernährung
Das Blog „Veganwave“ sieht aus wie ein richtiges Kochbuch und erfreut sich in der Veganer-Szene einer stets wachsenden Beliebtheit. Vegane Ernährung sei nicht nur gesünder, sondern schmecke einfach besser, finden die Blog-Betreiberinnen Karin Dornbusch und Silke Kreft aus Essen.
Verlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung
Leistungsschutz
Ab diesem Donnerstag sollten eigentlich Inhalte etlicher deutscher Verlage nur noch mit Überschriften auf Google erscheinen. Kurz vor Ablauf der Frist strecken die Pressehäuser ihre Waffen. Sie fühlen sich vom Internet-Riesen erpresst.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Bei Youtube konfrontiert „Disslike“ Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin