Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Mobilfunk

Handy-Nutzerin verklagt Microsoft

02.09.2011 | 10:59 Uhr
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
Erstmals präsentiert wurde das Smartphone-Betriebssystems Windows Phone 7 im vergangenen Jahr. Es ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Telekom AG mit dem Sofwarekonzern Microsoft. Foto: dapd

San Francisco. In den USA hat eine Frau den Software-Giganten Microsoft verklagt. Ihr Vorwurf: Windows Phone 7 ermittle ihren Standort.

Software-Gigant Microsoft wird von einer Handy-Nutzerin vorgeworfen, gegen ihren Willen mit seinem Betriebssystem Windows Phone 7 ihren genauen Standort zu ermitteln.

Rebecca Cousineau reichte am Mittwoch beim US-Bezirksgericht in Seattle eine Sammelklage ein. Sie will erreichen, dass Microsoft eine entsprechende Funktion abstellt und nicht näher bezeichneten Schadensersatz leistet. Microsoft teile in der Gebrauchsanweisung den Nutzern zwar mit, dass sie das zur Kamera-Software gehörende Merkmal abstellen könnten. Die Standortermittlung laufe aber selbst dann weiter, wenn das Feature abgestellt worden sei.

Eine Microsoft-Sprecherin in Redmont wollte sich nicht dazu äußern. (dapd)

DerWesten



Kommentare
15.09.2011
08:43
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Elfentraum | #5

Also wenn ich nicht geortet werden will, dann schalt ich mein Handy ganz ab.

03.09.2011
09:16
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Jau19 | #4

Das ist wieder typisch derwesten. Konnte man hier eigentlich lesen das in Südkorea 27000 Nutzer Apple wegen Datenschutzverletzung Apple verklagt haben?

02.09.2011
17:48
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #3

Ja, einwählen geht, es ist aber nicht zurück zu verfolgen, wo genau man sich befindet, sondern nur bis zum nächsten Einwahlknoten.
Auch Vodaphone bot es in den 90ern schon an, das GSM/GPRS zur Standortortung abschaltbar ist.

Mit aktiven GSM/GPRS kann man bis auf wenige Meter den Standort ausmachen, den aber geht niemand etwas an, sofern man nicht auf fremde Hilfe angewiesen ist..
Ähnlich dem GPS Navi, man kann bis auf 10m seinen Standort genau ausmachen, nicht ausmachen lassen, da es nur ein Empfänger und kein Sender ist.

02.09.2011
17:19
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Herby52 | #2

#EinKnaeuel
Und auch dann können Sie den Standort bestimmen,
irgendwo muss sich das Handy ja ins Netz einloggen.

02.09.2011
17:01
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #1

GSM/GPRS Funktionen reichen, um das Handy zu orten, dafür braucht man nicht mal ein ein Betriebsystem auf dem Handy.
Auch in den USA kommt das Global System for Mobile Communication zum Einsatz, wenn man die Ortung gänzlich deaktivieren will, muss man sich an den Netzbetreiber wenden und nicht an den Softwarelieferanten.
Die Abschaltung der Ortungsmöglichkeit ist übrigens kostenlos..
Ein Blick in die Bedienungsanleitung und Ergänzungen zum Vertrag und könnte helfen, statt den teuren, wohl auch vergeblichen Versuch zu wagen, über MS Millionär zu werden.

Aus dem Ressort
Museum ersteigert alten Apple-Computer für 905.000 Dollar
Technik
Apple-Fans sind es gewohnt, für ein Gerät mit dem Apfel-Symbol vergleichsweise viel Geld zu zahlen. Ein Museum in den USA hat jetzt richtig tief in die Tasche gegriffen - für einen fast 40 Jahre alten Apple-Computer. Der Preis markiert einen neuen Rekord für einen "Apple-1".
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Essenerinnen betreiben veganen Blog im Internet
Ernährung
Das Blog „Veganwave“ sieht aus wie ein richtiges Kochbuch und erfreut sich in der Veganer-Szene einer stets wachsenden Beliebtheit. Vegane Ernährung sei nicht nur gesünder, sondern schmecke einfach besser, finden die Blog-Betreiberinnen Karin Dornbusch und Silke Kreft aus Essen.
Verlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung
Leistungsschutz
Ab diesem Donnerstag sollten eigentlich Inhalte etlicher deutscher Verlage nur noch mit Überschriften auf Google erscheinen. Kurz vor Ablauf der Frist strecken die Pressehäuser ihre Waffen. Sie fühlen sich vom Internet-Riesen erpresst.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Bei Youtube konfrontiert „Disslike“ Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin