Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Mobilfunk

Handy-Nutzerin verklagt Microsoft

02.09.2011 | 10:59 Uhr
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
Erstmals präsentiert wurde das Smartphone-Betriebssystems Windows Phone 7 im vergangenen Jahr. Es ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Telekom AG mit dem Sofwarekonzern Microsoft. Foto: dapd

San Francisco. In den USA hat eine Frau den Software-Giganten Microsoft verklagt. Ihr Vorwurf: Windows Phone 7 ermittle ihren Standort.

Software-Gigant Microsoft wird von einer Handy-Nutzerin vorgeworfen, gegen ihren Willen mit seinem Betriebssystem Windows Phone 7 ihren genauen Standort zu ermitteln.

Rebecca Cousineau reichte am Mittwoch beim US-Bezirksgericht in Seattle eine Sammelklage ein. Sie will erreichen, dass Microsoft eine entsprechende Funktion abstellt und nicht näher bezeichneten Schadensersatz leistet. Microsoft teile in der Gebrauchsanweisung den Nutzern zwar mit, dass sie das zur Kamera-Software gehörende Merkmal abstellen könnten. Die Standortermittlung laufe aber selbst dann weiter, wenn das Feature abgestellt worden sei.

Eine Microsoft-Sprecherin in Redmont wollte sich nicht dazu äußern. (dapd)

DerWesten



Kommentare
15.09.2011
08:43
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Elfentraum | #5

Also wenn ich nicht geortet werden will, dann schalt ich mein Handy ganz ab.

03.09.2011
09:16
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Jau19 | #4

Das ist wieder typisch derwesten. Konnte man hier eigentlich lesen das in Südkorea 27000 Nutzer Apple wegen Datenschutzverletzung Apple verklagt haben?

02.09.2011
17:48
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #3

Ja, einwählen geht, es ist aber nicht zurück zu verfolgen, wo genau man sich befindet, sondern nur bis zum nächsten Einwahlknoten.
Auch Vodaphone bot es in den 90ern schon an, das GSM/GPRS zur Standortortung abschaltbar ist.

Mit aktiven GSM/GPRS kann man bis auf wenige Meter den Standort ausmachen, den aber geht niemand etwas an, sofern man nicht auf fremde Hilfe angewiesen ist..
Ähnlich dem GPS Navi, man kann bis auf 10m seinen Standort genau ausmachen, nicht ausmachen lassen, da es nur ein Empfänger und kein Sender ist.

02.09.2011
17:19
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Herby52 | #2

#EinKnaeuel
Und auch dann können Sie den Standort bestimmen,
irgendwo muss sich das Handy ja ins Netz einloggen.

02.09.2011
17:01
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #1

GSM/GPRS Funktionen reichen, um das Handy zu orten, dafür braucht man nicht mal ein ein Betriebsystem auf dem Handy.
Auch in den USA kommt das Global System for Mobile Communication zum Einsatz, wenn man die Ortung gänzlich deaktivieren will, muss man sich an den Netzbetreiber wenden und nicht an den Softwarelieferanten.
Die Abschaltung der Ortungsmöglichkeit ist übrigens kostenlos..
Ein Blick in die Bedienungsanleitung und Ergänzungen zum Vertrag und könnte helfen, statt den teuren, wohl auch vergeblichen Versuch zu wagen, über MS Millionär zu werden.

Aus dem Ressort
Facebook down? - Viele Nutzer erreichten Seite nicht
Facebook
Facebook kämpfte am Freitagabend offenbar mit Serverproblemen. Auf Twitter berichteten viele Nutzer, dass sie die Facebook-Startseite nicht aufrufen konnten. Stattdessen meldete ihnen Facebook: "Sorry, something went wrong." Die Störung betraf offenbar nicht nur deutsche Facebook-Nutzer.
Smileys sind in Ordnung, Schwafeln nicht - der E-Mail Knigge
E-Mail-Knigge
Am 2. August 1984, also vor 30 Jahren, wurde in Deutschland die erste E-Mail verschickt. Längst hat die elektronische Post die Büros des Landes erobert. Ohne sie geht im Beruf (fast) nichts. In unserem Knigge erfahren Sie, wie lang E-Mails sein dürfen und warum Sie auch mal Smileys benutzen können.
Aktivisten wollen Sammelklage gegen Facebook starten
Datenschutz
Feldzug gegen das weltweit größte Soziale Netzwerk: Mit einer Sammelklage wollen österreichische Datenschutz-Aktivisten gegen Facebook vorgehen. Sie halten die Bestimmungen zur Verwendung von Nutzerdaten für nicht rechtens und fordern deshalb 500 Euro Schadenersatz pro Person.
Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks
Datenspionage
USB-Sticks sind weit verbreitet und werden oft zum schnellen Austausch von Dateien genutzt. Nun warnen Sicherheitsexperten: Die praktischen Datenträger können für heimliche Angriffe genutzt werden.
Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer Samsung
Samsung
Rund jedes dritte Smartphone der Welt wird in China verkauft. Weil dort günstige einheimische Hersteller und Apple mit seinem iPhone Samsung in die Zange nehmen, brach der Konzerngewinn des Smartphone-Marktführers ein. Ein Lichtblick ist allerdings das Geschäft mit UHD-Fernsehern.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3