Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Mobilfunk

Handy-Nutzerin verklagt Microsoft

02.09.2011 | 10:59 Uhr
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
Erstmals präsentiert wurde das Smartphone-Betriebssystems Windows Phone 7 im vergangenen Jahr. Es ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Telekom AG mit dem Sofwarekonzern Microsoft. Foto: dapd

San Francisco. In den USA hat eine Frau den Software-Giganten Microsoft verklagt. Ihr Vorwurf: Windows Phone 7 ermittle ihren Standort.

Software-Gigant Microsoft wird von einer Handy-Nutzerin vorgeworfen, gegen ihren Willen mit seinem Betriebssystem Windows Phone 7 ihren genauen Standort zu ermitteln.

Rebecca Cousineau reichte am Mittwoch beim US-Bezirksgericht in Seattle eine Sammelklage ein. Sie will erreichen, dass Microsoft eine entsprechende Funktion abstellt und nicht näher bezeichneten Schadensersatz leistet. Microsoft teile in der Gebrauchsanweisung den Nutzern zwar mit, dass sie das zur Kamera-Software gehörende Merkmal abstellen könnten. Die Standortermittlung laufe aber selbst dann weiter, wenn das Feature abgestellt worden sei.

Eine Microsoft-Sprecherin in Redmont wollte sich nicht dazu äußern. (dapd)

DerWesten



Kommentare
15.09.2011
08:43
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Elfentraum | #5

Also wenn ich nicht geortet werden will, dann schalt ich mein Handy ganz ab.

03.09.2011
09:16
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Jau19 | #4

Das ist wieder typisch derwesten. Konnte man hier eigentlich lesen das in Südkorea 27000 Nutzer Apple wegen Datenschutzverletzung Apple verklagt haben?

02.09.2011
17:48
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #3

Ja, einwählen geht, es ist aber nicht zurück zu verfolgen, wo genau man sich befindet, sondern nur bis zum nächsten Einwahlknoten.
Auch Vodaphone bot es in den 90ern schon an, das GSM/GPRS zur Standortortung abschaltbar ist.

Mit aktiven GSM/GPRS kann man bis auf wenige Meter den Standort ausmachen, den aber geht niemand etwas an, sofern man nicht auf fremde Hilfe angewiesen ist..
Ähnlich dem GPS Navi, man kann bis auf 10m seinen Standort genau ausmachen, nicht ausmachen lassen, da es nur ein Empfänger und kein Sender ist.

02.09.2011
17:19
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Herby52 | #2

#EinKnaeuel
Und auch dann können Sie den Standort bestimmen,
irgendwo muss sich das Handy ja ins Netz einloggen.

02.09.2011
17:01
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #1

GSM/GPRS Funktionen reichen, um das Handy zu orten, dafür braucht man nicht mal ein ein Betriebsystem auf dem Handy.
Auch in den USA kommt das Global System for Mobile Communication zum Einsatz, wenn man die Ortung gänzlich deaktivieren will, muss man sich an den Netzbetreiber wenden und nicht an den Softwarelieferanten.
Die Abschaltung der Ortungsmöglichkeit ist übrigens kostenlos..
Ein Blick in die Bedienungsanleitung und Ergänzungen zum Vertrag und könnte helfen, statt den teuren, wohl auch vergeblichen Versuch zu wagen, über MS Millionär zu werden.

Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin