Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Mobilfunk

Handy-Nutzerin verklagt Microsoft

02.09.2011 | 10:59 Uhr
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
Erstmals präsentiert wurde das Smartphone-Betriebssystems Windows Phone 7 im vergangenen Jahr. Es ist ein gemeinsames Projekt der Deutschen Telekom AG mit dem Sofwarekonzern Microsoft. Foto: dapd

San Francisco. In den USA hat eine Frau den Software-Giganten Microsoft verklagt. Ihr Vorwurf: Windows Phone 7 ermittle ihren Standort.

Software-Gigant Microsoft wird von einer Handy-Nutzerin vorgeworfen, gegen ihren Willen mit seinem Betriebssystem Windows Phone 7 ihren genauen Standort zu ermitteln.

Rebecca Cousineau reichte am Mittwoch beim US-Bezirksgericht in Seattle eine Sammelklage ein. Sie will erreichen, dass Microsoft eine entsprechende Funktion abstellt und nicht näher bezeichneten Schadensersatz leistet. Microsoft teile in der Gebrauchsanweisung den Nutzern zwar mit, dass sie das zur Kamera-Software gehörende Merkmal abstellen könnten. Die Standortermittlung laufe aber selbst dann weiter, wenn das Feature abgestellt worden sei.

Eine Microsoft-Sprecherin in Redmont wollte sich nicht dazu äußern. (dapd)

DerWesten


Kommentare
15.09.2011
08:43
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Elfentraum | #5

Also wenn ich nicht geortet werden will, dann schalt ich mein Handy ganz ab.

03.09.2011
09:16
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Jau19 | #4

Das ist wieder typisch derwesten. Konnte man hier eigentlich lesen das in Südkorea 27000 Nutzer Apple wegen Datenschutzverletzung Apple verklagt haben?

02.09.2011
17:48
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #3

Ja, einwählen geht, es ist aber nicht zurück zu verfolgen, wo genau man sich befindet, sondern nur bis zum nächsten Einwahlknoten.
Auch Vodaphone bot es in den 90ern schon an, das GSM/GPRS zur Standortortung abschaltbar ist.

Mit aktiven GSM/GPRS kann man bis auf wenige Meter den Standort ausmachen, den aber geht niemand etwas an, sofern man nicht auf fremde Hilfe angewiesen ist..
Ähnlich dem GPS Navi, man kann bis auf 10m seinen Standort genau ausmachen, nicht ausmachen lassen, da es nur ein Empfänger und kein Sender ist.

02.09.2011
17:19
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von Herby52 | #2

#EinKnaeuel
Und auch dann können Sie den Standort bestimmen,
irgendwo muss sich das Handy ja ins Netz einloggen.

02.09.2011
17:01
Handy-Nutzerin verklagt Microsoft
von EinKnaeuel | #1

GSM/GPRS Funktionen reichen, um das Handy zu orten, dafür braucht man nicht mal ein ein Betriebsystem auf dem Handy.
Auch in den USA kommt das Global System for Mobile Communication zum Einsatz, wenn man die Ortung gänzlich deaktivieren will, muss man sich an den Netzbetreiber wenden und nicht an den Softwarelieferanten.
Die Abschaltung der Ortungsmöglichkeit ist übrigens kostenlos..
Ein Blick in die Bedienungsanleitung und Ergänzungen zum Vertrag und könnte helfen, statt den teuren, wohl auch vergeblichen Versuch zu wagen, über MS Millionär zu werden.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos