Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Rechtsextremismus

Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher

27.06.2013 | 17:40 Uhr
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
Ein Österreicher hatte rechtsextreme Bilder auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Dafür muss er nun 18 Monate ins Gefängnis.Foto: dpa

Wien.  Ein 29-jähriger Österreicher muss 18 Monate ins Gefängnis, weil er auf seiner Facebookseite unter anderem Hakenkreuze veröffentlich hatte. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass jeder dort die Bilder sehen könne, sagt der Mann aus.

Weil er Bilder von Adolf Hitler und Hakenkreuze auf seine Facebook-Seite stellte, ist ein Neonazi in Österreich am Donnerstag zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Der 29-Jährige sollte allerdings bis zu der Entscheidung, ob er Berufung gegen das Urteil einlegt, auf freiem Fuß bleiben.

Der Mann gab in dem Prozess in Feldkirch zu, die Bilder sowie anderes verbotenes Material in dem sozialen Netzwerk hochgeladen zu haben. Ihm sei aber nicht bewusst gewesen, dass sie dort jedermann habe sehen können. Außerdem habe er nicht den Nationalsozialismus verherrlichen wollen.

Österreicher gab an, zwei Jahre lang in der Neo-Nazi-Szene aktiv gewesen zu sein

Im Gerichtssaal trug der Angeklagte Handschuhe, um Tätowierungen auf seinen Händen zu verstecken. Er gab zu, in den Jahren 2000 bis 2002 in der Skinhead-Szene aktiv gewesen zu sein. Auf seinem Computer fanden die Ermittler auch verbotene rechtsextreme Musik. (afp)



Kommentare
28.06.2013
11:17
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von SimonvonUtrecht | #5

18 Monate ?
Viel zu wenig für so ein **** !

28.06.2013
09:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.06.2013
20:09
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von Theas | #3

Zählen Sie mal nach, wieviele Hakenkreuze im aktuellen Wappen der Mongolei sind. Ich glaube 27. Wen wollt ihr da wohl verklagen und einsperren? Günter Grass den alten SS Mann fragen?
P.S.: Bei einen Staatsbesuch wird jeder Außenminister auch der Steineschmeißer Fischer hat es getan, vor diesen 27 Hakenkreuzen abdienern!
Diese Heuchelei ist widerlich!

1 Antwort
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von Stadewaeldchen | #3-1

Jetzt sagen Sie bloß, die Mongolei hätte deshalb so viele Hakenkreuze im Wappen, weil sie dem deutschen Nationalsozialismus unter Hitler huldigen wollen. Oder wollen Sie vielmehr ausdrücken, daß der hier im Artikel erwähnte Österreicher Fan der Mongolei war?

27.06.2013
19:49
Offenbar will da ein Richter etwas überkompensieren,
von vantast | #2

anders kann ich dieses übertriebene Strafmaß nicht verstehen. Oder er wollte unbedingt "politisch korrekt" sein, koste es andere, was es wolle.

27.06.2013
19:29
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von mKasperski | #1

18 Monate Gefängnis bekommt man in Deutschland, auf Bewährung, wenn man Zb. ein oder mehrere Menschen im betrunkenen Zustand, fahrlässig, tot fährt

1 Antwort
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von messerjockel | #1-1

Und dennoch finde ich, dass er als Fan eines Menschen und seiner Schergenschar, die millionenfach Tote zu verantworten haben, noch gut davon gekommen ist.

Aus dem Ressort
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin