Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Rechtsextremismus

Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher

27.06.2013 | 17:40 Uhr
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
Ein Österreicher hatte rechtsextreme Bilder auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Dafür muss er nun 18 Monate ins Gefängnis.Foto: dpa

Wien.  Ein 29-jähriger Österreicher muss 18 Monate ins Gefängnis, weil er auf seiner Facebookseite unter anderem Hakenkreuze veröffentlich hatte. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass jeder dort die Bilder sehen könne, sagt der Mann aus.

Weil er Bilder von Adolf Hitler und Hakenkreuze auf seine Facebook-Seite stellte, ist ein Neonazi in Österreich am Donnerstag zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Der 29-Jährige sollte allerdings bis zu der Entscheidung, ob er Berufung gegen das Urteil einlegt, auf freiem Fuß bleiben.

Der Mann gab in dem Prozess in Feldkirch zu, die Bilder sowie anderes verbotenes Material in dem sozialen Netzwerk hochgeladen zu haben. Ihm sei aber nicht bewusst gewesen, dass sie dort jedermann habe sehen können. Außerdem habe er nicht den Nationalsozialismus verherrlichen wollen.

Österreicher gab an, zwei Jahre lang in der Neo-Nazi-Szene aktiv gewesen zu sein

Im Gerichtssaal trug der Angeklagte Handschuhe, um Tätowierungen auf seinen Händen zu verstecken. Er gab zu, in den Jahren 2000 bis 2002 in der Skinhead-Szene aktiv gewesen zu sein. Auf seinem Computer fanden die Ermittler auch verbotene rechtsextreme Musik. (afp)



Kommentare
28.06.2013
11:17
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von SimonvonUtrecht | #5

18 Monate ?
Viel zu wenig für so ein **** !

28.06.2013
09:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.06.2013
20:09
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von Theas | #3

Zählen Sie mal nach, wieviele Hakenkreuze im aktuellen Wappen der Mongolei sind. Ich glaube 27. Wen wollt ihr da wohl verklagen und einsperren? Günter Grass den alten SS Mann fragen?
P.S.: Bei einen Staatsbesuch wird jeder Außenminister auch der Steineschmeißer Fischer hat es getan, vor diesen 27 Hakenkreuzen abdienern!
Diese Heuchelei ist widerlich!

1 Antwort
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von Stadewaeldchen | #3-1

Jetzt sagen Sie bloß, die Mongolei hätte deshalb so viele Hakenkreuze im Wappen, weil sie dem deutschen Nationalsozialismus unter Hitler huldigen wollen. Oder wollen Sie vielmehr ausdrücken, daß der hier im Artikel erwähnte Österreicher Fan der Mongolei war?

27.06.2013
19:49
Offenbar will da ein Richter etwas überkompensieren,
von vantast | #2

anders kann ich dieses übertriebene Strafmaß nicht verstehen. Oder er wollte unbedingt "politisch korrekt" sein, koste es andere, was es wolle.

27.06.2013
19:29
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von mKasperski | #1

18 Monate Gefängnis bekommt man in Deutschland, auf Bewährung, wenn man Zb. ein oder mehrere Menschen im betrunkenen Zustand, fahrlässig, tot fährt

1 Antwort
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von messerjockel | #1-1

Und dennoch finde ich, dass er als Fan eines Menschen und seiner Schergenschar, die millionenfach Tote zu verantworten haben, noch gut davon gekommen ist.

Aus dem Ressort
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Facebook will Postings von Link-Schleudern ausfiltern
Facebook
"Diese Geschichte hat uns zum Weinen gebracht", "diese Bilder müsst ihr sehen": Mit maximalem Getöse bewerben Clickbaiting-Portale wie heftig.co ihre Texte - mit großem Erfolg. Doch weil die Texte selten halten, was die Überschriften versprechen, will Facebook die Links nun seltener anzeigen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3