Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Rechtsextremismus

Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher

27.06.2013 | 17:40 Uhr
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
Ein Österreicher hatte rechtsextreme Bilder auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Dafür muss er nun 18 Monate ins Gefängnis.Foto: dpa

Wien.  Ein 29-jähriger Österreicher muss 18 Monate ins Gefängnis, weil er auf seiner Facebookseite unter anderem Hakenkreuze veröffentlich hatte. Ihm sei nicht bewusst gewesen, dass jeder dort die Bilder sehen könne, sagt der Mann aus.

Weil er Bilder von Adolf Hitler und Hakenkreuze auf seine Facebook-Seite stellte, ist ein Neonazi in Österreich am Donnerstag zu 18 Monaten Haft verurteilt worden. Der 29-Jährige sollte allerdings bis zu der Entscheidung, ob er Berufung gegen das Urteil einlegt, auf freiem Fuß bleiben.

Der Mann gab in dem Prozess in Feldkirch zu, die Bilder sowie anderes verbotenes Material in dem sozialen Netzwerk hochgeladen zu haben. Ihm sei aber nicht bewusst gewesen, dass sie dort jedermann habe sehen können. Außerdem habe er nicht den Nationalsozialismus verherrlichen wollen.

Österreicher gab an, zwei Jahre lang in der Neo-Nazi-Szene aktiv gewesen zu sein

Im Gerichtssaal trug der Angeklagte Handschuhe, um Tätowierungen auf seinen Händen zu verstecken. Er gab zu, in den Jahren 2000 bis 2002 in der Skinhead-Szene aktiv gewesen zu sein. Auf seinem Computer fanden die Ermittler auch verbotene rechtsextreme Musik. (afp)


Kommentare
28.06.2013
11:17
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von SimonvonUtrecht | #5

18 Monate ?
Viel zu wenig für so ein **** !

28.06.2013
09:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.06.2013
20:09
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von Theas | #3

Zählen Sie mal nach, wieviele Hakenkreuze im aktuellen Wappen der Mongolei sind. Ich glaube 27. Wen wollt ihr da wohl verklagen und einsperren? Günter Grass den alten SS Mann fragen?
P.S.: Bei einen Staatsbesuch wird jeder Außenminister auch der Steineschmeißer Fischer hat es getan, vor diesen 27 Hakenkreuzen abdienern!
Diese Heuchelei ist widerlich!

1 Antwort
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von Stadewaeldchen | #3-1

Jetzt sagen Sie bloß, die Mongolei hätte deshalb so viele Hakenkreuze im Wappen, weil sie dem deutschen Nationalsozialismus unter Hitler huldigen wollen. Oder wollen Sie vielmehr ausdrücken, daß der hier im Artikel erwähnte Österreicher Fan der Mongolei war?

27.06.2013
19:49
Offenbar will da ein Richter etwas überkompensieren,
von vantast | #2

anders kann ich dieses übertriebene Strafmaß nicht verstehen. Oder er wollte unbedingt "politisch korrekt" sein, koste es andere, was es wolle.

27.06.2013
19:29
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von mKasperski | #1

18 Monate Gefängnis bekommt man in Deutschland, auf Bewährung, wenn man Zb. ein oder mehrere Menschen im betrunkenen Zustand, fahrlässig, tot fährt

1 Antwort
Hakenkreuze auf Facebook - Haftstrafe für Österreicher
von messerjockel | #1-1

Und dennoch finde ich, dass er als Fan eines Menschen und seiner Schergenschar, die millionenfach Tote zu verantworten haben, noch gut davon gekommen ist.

Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos