Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Datenschutz

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus

01.07.2012 | 15:00 Uhr
Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
Hacker geben sich als Finanzbehörde aus - und ergaunern sich so die Daten von Internetnutzern.Foto: dapd

Essen.  Vorsicht bei elektronischer Post vom Finanzbehörden: Hacker tarnen sich als Finanzbeamte und verschicken gefälschte Steuerbescheide. Der Empfänger müsste bloß noch ein Formular ausfüllen - doch dabei greifen sich die Betrüger die persönlichen Daten.

Der Briefkopf sieht täuschend echt aus. Der Text sollte allerdings stutzig machen. Kriminelle Hacker haben sich eine neue Methode ausgedacht, um an die persönlichen Daten von Internetnutzern zu kommen: Sie verschicken Mails, die scheinbar vom Bundeszentralamt für Steuern kommen. Darin wird dem Empfänger berichtet, dass er eine Steuerrückzahlung bekommt. Um an sein Geld zu kommen, müsse er nur noch das angehängte Formular ausfüllen.

Doch an dieser Stelle wird es kriminell. Denn die Daten, die der Empfänger dort einträgt, landen nicht beim Finanzamt, sondern auf einem Server, der nach Recherchen des Bochumer IT-Unternehmens G Data in Belgien steht.

Der Text der Mail ist gespickt mit Grammatikfehlern, zudem mutet die kursive Schrift außergewöhnlich an. Doch die freudige Aussicht auf eine Steuerrückzahlung könnte viele Leser darüber hinwegschauen lassen.

Hacker ergaunern sich auch die Bankverbindung

Was die Hacker mit den Daten anfangen, ist unklar. Immerhin sind auch sensible Daten wie die Bankverbindung der Steuerzahler betroffen. Deshalb ist es laut G Data denkbar, dass die Hacker damit auf Online-Shopping-Tour gehen - auf Kosten der Opfer.

Auf jeden Fall sind die Daten für gewerbliche Adresshändler interessant: Schließlich handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um korrekte Daten - der Empfänger der Mail geht ja davon aus, mit den Finanzbehörden zu kommunizieren.

Die Experten von G Data raten dazu, die Mail auf jeden Fall zu löschen und nicht darauf zu antworten. Denn dadurch würden die Hacker erfahren, dass sie ihre Mail an eine aktive E-Mail-Adresse geschickt haben.

Gerrit Dorn


Kommentare
01.07.2012
15:39
Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von Pucky2 | #1

mindestens 95% der E-Mails, die ich so bekomme sind Spams. Sehr nervig, zwischen dem ganzen Müll, die richtigen und evtl. sogar wichtigen Mails auszusortieren. Selbst seriöse Firmen müllen ein mit "Angeboten und Neuheiten" zu.

Da sollte der Gesetzgeber oder mal die EU. endlich etwas machen. Internetdienste, wie Yahoo, GMX oder WEB usw. sollten da mal verpflichtet werden.

3 Antworten
Liebe Pucky2
von Karin_Ky | #1-1

Ein klein wenig Eigenverantwortung wäre vielleicht angebracht. Bekomme ich eine Mail, gerade, wenn sie von einer Behörde sein soll, die von Rechtschreibfehlern strotzt und dazu noch in einer unüblichen Schrift abgefaßt, frage ich doch est mal nach, bevor ich mit Dollarzeichen in den Augen gierig werde.
Soll uns der Staat auch in den kleinsten Lebsbereichen trockenlegen. Ist das nicht zu viel verlangt?

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von Frankfurter | #1-2

Ich möchte aber nicht das web.de meine einkommenden Mails zensiert bzw. löscht.

Und was sol die EU denn machen. soll sie Verbote in Zb. die USA, Coconutinseln, oder Ukraine senden.

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von mrlogo | #1-3

Ich kann mein Vorschreiber nur zustimmen!

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos