Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Datenschutz

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus

01.07.2012 | 15:00 Uhr
Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
Hacker geben sich als Finanzbehörde aus - und ergaunern sich so die Daten von Internetnutzern.Foto: dapd

Essen.  Vorsicht bei elektronischer Post vom Finanzbehörden: Hacker tarnen sich als Finanzbeamte und verschicken gefälschte Steuerbescheide. Der Empfänger müsste bloß noch ein Formular ausfüllen - doch dabei greifen sich die Betrüger die persönlichen Daten.

Der Briefkopf sieht täuschend echt aus. Der Text sollte allerdings stutzig machen. Kriminelle Hacker haben sich eine neue Methode ausgedacht, um an die persönlichen Daten von Internetnutzern zu kommen: Sie verschicken Mails, die scheinbar vom Bundeszentralamt für Steuern kommen. Darin wird dem Empfänger berichtet, dass er eine Steuerrückzahlung bekommt. Um an sein Geld zu kommen, müsse er nur noch das angehängte Formular ausfüllen.

Doch an dieser Stelle wird es kriminell. Denn die Daten, die der Empfänger dort einträgt, landen nicht beim Finanzamt, sondern auf einem Server, der nach Recherchen des Bochumer IT-Unternehmens G Data in Belgien steht.

Der Text der Mail ist gespickt mit Grammatikfehlern, zudem mutet die kursive Schrift außergewöhnlich an. Doch die freudige Aussicht auf eine Steuerrückzahlung könnte viele Leser darüber hinwegschauen lassen.

Hacker ergaunern sich auch die Bankverbindung

Was die Hacker mit den Daten anfangen, ist unklar. Immerhin sind auch sensible Daten wie die Bankverbindung der Steuerzahler betroffen. Deshalb ist es laut G Data denkbar, dass die Hacker damit auf Online-Shopping-Tour gehen - auf Kosten der Opfer.

Auf jeden Fall sind die Daten für gewerbliche Adresshändler interessant: Schließlich handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um korrekte Daten - der Empfänger der Mail geht ja davon aus, mit den Finanzbehörden zu kommunizieren.

Die Experten von G Data raten dazu, die Mail auf jeden Fall zu löschen und nicht darauf zu antworten. Denn dadurch würden die Hacker erfahren, dass sie ihre Mail an eine aktive E-Mail-Adresse geschickt haben.

Gerrit Dorn



Kommentare
01.07.2012
15:39
Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von Pucky2 | #1

mindestens 95% der E-Mails, die ich so bekomme sind Spams. Sehr nervig, zwischen dem ganzen Müll, die richtigen und evtl. sogar wichtigen Mails auszusortieren. Selbst seriöse Firmen müllen ein mit "Angeboten und Neuheiten" zu.

Da sollte der Gesetzgeber oder mal die EU. endlich etwas machen. Internetdienste, wie Yahoo, GMX oder WEB usw. sollten da mal verpflichtet werden.

3 Antworten
Liebe Pucky2
von Karin_Ky | #1-1

Ein klein wenig Eigenverantwortung wäre vielleicht angebracht. Bekomme ich eine Mail, gerade, wenn sie von einer Behörde sein soll, die von Rechtschreibfehlern strotzt und dazu noch in einer unüblichen Schrift abgefaßt, frage ich doch est mal nach, bevor ich mit Dollarzeichen in den Augen gierig werde.
Soll uns der Staat auch in den kleinsten Lebsbereichen trockenlegen. Ist das nicht zu viel verlangt?

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von Frankfurter | #1-2

Ich möchte aber nicht das web.de meine einkommenden Mails zensiert bzw. löscht.

Und was sol die EU denn machen. soll sie Verbote in Zb. die USA, Coconutinseln, oder Ukraine senden.

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von mrlogo | #1-3

Ich kann mein Vorschreiber nur zustimmen!

Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin