Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Datenschutz

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus

01.07.2012 | 15:00 Uhr
Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
Hacker geben sich als Finanzbehörde aus - und ergaunern sich so die Daten von Internetnutzern.Foto: dapd

Essen.  Vorsicht bei elektronischer Post vom Finanzbehörden: Hacker tarnen sich als Finanzbeamte und verschicken gefälschte Steuerbescheide. Der Empfänger müsste bloß noch ein Formular ausfüllen - doch dabei greifen sich die Betrüger die persönlichen Daten.

Der Briefkopf sieht täuschend echt aus. Der Text sollte allerdings stutzig machen. Kriminelle Hacker haben sich eine neue Methode ausgedacht, um an die persönlichen Daten von Internetnutzern zu kommen: Sie verschicken Mails, die scheinbar vom Bundeszentralamt für Steuern kommen. Darin wird dem Empfänger berichtet, dass er eine Steuerrückzahlung bekommt. Um an sein Geld zu kommen, müsse er nur noch das angehängte Formular ausfüllen.

Doch an dieser Stelle wird es kriminell. Denn die Daten, die der Empfänger dort einträgt, landen nicht beim Finanzamt, sondern auf einem Server, der nach Recherchen des Bochumer IT-Unternehmens G Data in Belgien steht.

Der Text der Mail ist gespickt mit Grammatikfehlern, zudem mutet die kursive Schrift außergewöhnlich an. Doch die freudige Aussicht auf eine Steuerrückzahlung könnte viele Leser darüber hinwegschauen lassen.

Hacker ergaunern sich auch die Bankverbindung

Was die Hacker mit den Daten anfangen, ist unklar. Immerhin sind auch sensible Daten wie die Bankverbindung der Steuerzahler betroffen. Deshalb ist es laut G Data denkbar, dass die Hacker damit auf Online-Shopping-Tour gehen - auf Kosten der Opfer.

Auf jeden Fall sind die Daten für gewerbliche Adresshändler interessant: Schließlich handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um korrekte Daten - der Empfänger der Mail geht ja davon aus, mit den Finanzbehörden zu kommunizieren.

Die Experten von G Data raten dazu, die Mail auf jeden Fall zu löschen und nicht darauf zu antworten. Denn dadurch würden die Hacker erfahren, dass sie ihre Mail an eine aktive E-Mail-Adresse geschickt haben.

Gerrit Dorn


Kommentare
01.07.2012
15:39
Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von Pucky2 | #1

mindestens 95% der E-Mails, die ich so bekomme sind Spams. Sehr nervig, zwischen dem ganzen Müll, die richtigen und evtl. sogar wichtigen Mails auszusortieren. Selbst seriöse Firmen müllen ein mit "Angeboten und Neuheiten" zu.

Da sollte der Gesetzgeber oder mal die EU. endlich etwas machen. Internetdienste, wie Yahoo, GMX oder WEB usw. sollten da mal verpflichtet werden.

3 Antworten
Liebe Pucky2
von Karin_Ky | #1-1

Ein klein wenig Eigenverantwortung wäre vielleicht angebracht. Bekomme ich eine Mail, gerade, wenn sie von einer Behörde sein soll, die von Rechtschreibfehlern strotzt und dazu noch in einer unüblichen Schrift abgefaßt, frage ich doch est mal nach, bevor ich mit Dollarzeichen in den Augen gierig werde.
Soll uns der Staat auch in den kleinsten Lebsbereichen trockenlegen. Ist das nicht zu viel verlangt?

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von Frankfurter | #1-2

Ich möchte aber nicht das web.de meine einkommenden Mails zensiert bzw. löscht.

Und was sol die EU denn machen. soll sie Verbote in Zb. die USA, Coconutinseln, oder Ukraine senden.

Hacker geben sich in Betrüger-Mail als Finanzamt aus
von mrlogo | #1-3

Ich kann mein Vorschreiber nur zustimmen!

Aus dem Ressort
Netzkriminelle versuchen mit Flug MH17 Geschäfte zu machen
Flugzeugabsturz
Kaum war der Flug MH17 mit fast 300 Menschen an Bord über der Ostukraine abgestürzt, da versuchten die ersten Kriminellen im Netz, an dem Unglück zu verdienen. Mit Fake-Videos vom Absturz und anderen Klick-Fallen buhlten sie um Aufmerksamkeit. Die Sensationslust der Menschen ist ihr Geschäft.
Unbekannte stehlen Kontaktdaten von EZB-Internetseite
Hackerangriff
Datenraub bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt: Hacker nutzten ein Leck auf der Internetseite und stahlen E-Mail- sowie Kontaktdaten von Journalisten. Interne Datenbanken oder sensible Marktdaten blieben bei dem Spionageangriff unberührt.
Smartphone-Werbung beschert Facebook satte Gewinne
Facebook
Die Nutzerzahlen bei Facebook steigen weiter und die Einnahmen aus Werbeanzeigen explodieren geradezu. Vor allem die mobilen Apps brachten Erfolg. Firmenchef Mark Zuckerberg macht klar, dass von seinem Online-Netzwerk noch mehr zu erwarten ist. In den USA wird bereits ein "Kaufen"-Button getestet.
Mülheimer sorgen mit Handyspiel "ToC" für Spaß in 32 Ländern
Spiel
Die beiden Mülheimer Christian Golle (30) und Jens Schmidt (22) haben vor einer Woche das Handyspiel „Tales of Ciaxia“ herausgebracht. Obwohl das Spiel bislang nur in sozialen Netzwerken sowie auf Youtube veröffentlicht wurden, wurde es mittlerweile von 1500 Spielern in 32 Ländern heruntergeladen.
Als Vergewaltiger verleumdet - jetzt spricht der Betroffene
Verleumdung
Der Vorwurf wog schwer: Kevin Silberkuhl wurde auf Facebook von einer unbekannten Person der Vergewaltigung bezichtigt. Die Polizei sagt, das ist ein Fake. Kevin Silberkuhl selbst sagt, da hasst mich einer so sehr, da will mich einer in Haft bringen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3