Das aktuelle Wetter NRW 22°C
E-Books

Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch

14.06.2012 | 12:39 Uhr
Google koopertiert mit großen Verlagen und verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch.Foto: dapd

Mountain View/Hamburg.  Der Internetkonzern bietet auf seiner Online-Plattform ab sofort tausende Titel auf Deutsch an. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heye oder Klett Cotta, teilte der Konzern mit. Um die Bücher lesen zu können, brauchen User eine spezielle Mini-Anwendung.

Der US-Internetkonzern Google verkauft künftig auch in Deutschland elektronische Bücher. Auf seiner Online-Plattform Google Play stünden ab sofort "tausende deutsche Titel" zur Auswahl, teilte Google am Donnerstag mit. Darunter seien zahlreiche Neuerscheinungen sowie Klassiker und Bestseller. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heyne, Bastei Lübbe, C.H. Beck, Hoffmann & Campe oder Klett Cotta. Für Angebote in anderen Sprachen arbeite der Konzern mit zahlreichen anderen Verlagshäusern weltweit zusammen.

Die E-Bücher könnten Verbraucher mit verschiedenen elektronischen Geräte nutzen, erklärte der Google-Manager für Strategische Partnerschaften, Santiago de la Mora, im Internet-Blog des Konzerns. Neben dem PC zu Hause oder auf Notebooks könnten die Bücher auf Flachcomputern und Smartphones gelesen werden - sowohl mit dem Google-Betriebssystem Android als auch mit Geräten vom Rivalen Apple.

Spezialle Mini-Anwendung nötig

Video
Alte Bücher, neue Bücher, E-Books. Am 23. April, dem UNESCO-Welttag des Buches, dreht sich alles rund ums Buch.

Auf den Tablet-Rechnern und Multimediahandys sei zur Lektüre eine spezielle Mini-Anwendung nötig - die sogenannte Google Play Books App, teilte der Konzern mit. Nutzten Verbraucher verschiedene Geräte für ihre Google-Bücher, werde die Lektüre beim Wechsel immer genau dort fortgesetzt, wo zuvor auf einem anderen Gerät aufgehört worden sei.

Der Markt für elektronische Bücher ist in Deutschland noch vergleichsweise klein, in den USA hingegen deutlich größer. Mit seinem Angebot für E-Bücher tritt Google in direkte Konkurrenz zu Anbietern und gleichzeitigen Konkurrenten wie Apple und Amazon. (afp)



Kommentare
15.06.2012
11:59
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Catman55 | #4

Jo, Einheitspreise wie damals in der DDR...

14.06.2012
14:52
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #3

Zudem ist es "dank" Buchpreisbindung auch völlig egal, wo man E-Books kauft.
Es lässt sich nichts sparen.
Ob Google, Amazon, Libri, Thalia etc. pp.

14.06.2012
14:38
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von larix | #2

Im Artikel fehlt ein Hinweis, dass die bei Google gekauften/heruntergeladenen eBooks ebenfalls auch auf einem eBook Reader gelesen werden können. Man kann die Bücher als epub, pdf oder mobi herunterladen. Jedenfalls war das bei den kostenfreien Büchern, die ich geladen habe so.

14.06.2012
13:40
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #1

Wer wirklich Interesse am Lesen von E-Books hat, sollte sich einen richtigen E-Reader zulegen, mit E-Ink Technologie und Pearl Display.
Kindle, Kobo Touch oder Sony PRS T1.

Alles andere macht keinen Spaß.
Die beleuchteten LCD Displays der Tablets sind hervorragend geeignet zum Foto-, Film- und Websitegucken.
Aber nicht, um mehrere hundert Seiten Fließtext zu lesen.
Tablets sind zu schwer (Der Sony Reader wiegt nur 170g) und die Akkulaufzeit ist zu gering (E-Ink verbraucht nur Strom, wenn das Display geflasht wird. Mein Reader ist im Dauereinsatz und wird 1x monatlich geladen).


Aus dem Ressort
"How I met your mother"-Finale enttäuscht viele Fans
US-Sitcom
Im Netz trauern Fans um das Ende der US-Sitcom "How I met your mother", machen jedoch auch ihrem Ärger Luft. Denn so haben sich viele das Finale nicht vorgestellt. Positive Stimmen gibt es aber auch. Achtung, Spoiler! Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte diesen Text nicht lesen.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3