Das aktuelle Wetter NRW 5°C
E-Books

Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch

14.06.2012 | 12:39 Uhr
Google koopertiert mit großen Verlagen und verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch.Foto: dapd

Mountain View/Hamburg.  Der Internetkonzern bietet auf seiner Online-Plattform ab sofort tausende Titel auf Deutsch an. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heye oder Klett Cotta, teilte der Konzern mit. Um die Bücher lesen zu können, brauchen User eine spezielle Mini-Anwendung.

Der US-Internetkonzern Google verkauft künftig auch in Deutschland elektronische Bücher. Auf seiner Online-Plattform Google Play stünden ab sofort "tausende deutsche Titel" zur Auswahl, teilte Google am Donnerstag mit. Darunter seien zahlreiche Neuerscheinungen sowie Klassiker und Bestseller. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heyne, Bastei Lübbe, C.H. Beck, Hoffmann & Campe oder Klett Cotta. Für Angebote in anderen Sprachen arbeite der Konzern mit zahlreichen anderen Verlagshäusern weltweit zusammen.

Die E-Bücher könnten Verbraucher mit verschiedenen elektronischen Geräte nutzen, erklärte der Google-Manager für Strategische Partnerschaften, Santiago de la Mora, im Internet-Blog des Konzerns. Neben dem PC zu Hause oder auf Notebooks könnten die Bücher auf Flachcomputern und Smartphones gelesen werden - sowohl mit dem Google-Betriebssystem Android als auch mit Geräten vom Rivalen Apple.

Spezialle Mini-Anwendung nötig

Video
Alte Bücher, neue Bücher, E-Books. Am 23. April, dem UNESCO-Welttag des Buches, dreht sich alles rund ums Buch.

Auf den Tablet-Rechnern und Multimediahandys sei zur Lektüre eine spezielle Mini-Anwendung nötig - die sogenannte Google Play Books App, teilte der Konzern mit. Nutzten Verbraucher verschiedene Geräte für ihre Google-Bücher, werde die Lektüre beim Wechsel immer genau dort fortgesetzt, wo zuvor auf einem anderen Gerät aufgehört worden sei.

Der Markt für elektronische Bücher ist in Deutschland noch vergleichsweise klein, in den USA hingegen deutlich größer. Mit seinem Angebot für E-Bücher tritt Google in direkte Konkurrenz zu Anbietern und gleichzeitigen Konkurrenten wie Apple und Amazon. (afp)



Kommentare
15.06.2012
11:59
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Catman55 | #4

Jo, Einheitspreise wie damals in der DDR...

14.06.2012
14:52
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #3

Zudem ist es "dank" Buchpreisbindung auch völlig egal, wo man E-Books kauft.
Es lässt sich nichts sparen.
Ob Google, Amazon, Libri, Thalia etc. pp.

14.06.2012
14:38
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von larix | #2

Im Artikel fehlt ein Hinweis, dass die bei Google gekauften/heruntergeladenen eBooks ebenfalls auch auf einem eBook Reader gelesen werden können. Man kann die Bücher als epub, pdf oder mobi herunterladen. Jedenfalls war das bei den kostenfreien Büchern, die ich geladen habe so.

14.06.2012
13:40
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #1

Wer wirklich Interesse am Lesen von E-Books hat, sollte sich einen richtigen E-Reader zulegen, mit E-Ink Technologie und Pearl Display.
Kindle, Kobo Touch oder Sony PRS T1.

Alles andere macht keinen Spaß.
Die beleuchteten LCD Displays der Tablets sind hervorragend geeignet zum Foto-, Film- und Websitegucken.
Aber nicht, um mehrere hundert Seiten Fließtext zu lesen.
Tablets sind zu schwer (Der Sony Reader wiegt nur 170g) und die Akkulaufzeit ist zu gering (E-Ink verbraucht nur Strom, wenn das Display geflasht wird. Mein Reader ist im Dauereinsatz und wird 1x monatlich geladen).


Aus dem Ressort
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Filesharing und Downloads - Fakten über Musikrechte im Netz
Musikrechte
Viele DJs und Produzenten träumen von der steilen Karriere eines Robin Schulz und bieten Musik und Mixe auf Filesharing-Plattformen im Internet an. Dabei besitzen sie in den seltensten Fällen die Rechte an den Werken. Auch User, die die Musik herunterladen, könnten in Schwierigkeiten geraten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin