Das aktuelle Wetter NRW 14°C
E-Books

Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch

14.06.2012 | 12:39 Uhr
Google koopertiert mit großen Verlagen und verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch.Foto: dapd

Mountain View/Hamburg.  Der Internetkonzern bietet auf seiner Online-Plattform ab sofort tausende Titel auf Deutsch an. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heye oder Klett Cotta, teilte der Konzern mit. Um die Bücher lesen zu können, brauchen User eine spezielle Mini-Anwendung.

Der US-Internetkonzern Google verkauft künftig auch in Deutschland elektronische Bücher. Auf seiner Online-Plattform Google Play stünden ab sofort "tausende deutsche Titel" zur Auswahl, teilte Google am Donnerstag mit. Darunter seien zahlreiche Neuerscheinungen sowie Klassiker und Bestseller. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heyne, Bastei Lübbe, C.H. Beck, Hoffmann & Campe oder Klett Cotta. Für Angebote in anderen Sprachen arbeite der Konzern mit zahlreichen anderen Verlagshäusern weltweit zusammen.

Die E-Bücher könnten Verbraucher mit verschiedenen elektronischen Geräte nutzen, erklärte der Google-Manager für Strategische Partnerschaften, Santiago de la Mora, im Internet-Blog des Konzerns. Neben dem PC zu Hause oder auf Notebooks könnten die Bücher auf Flachcomputern und Smartphones gelesen werden - sowohl mit dem Google-Betriebssystem Android als auch mit Geräten vom Rivalen Apple.

Spezialle Mini-Anwendung nötig

Video
Alte Bücher, neue Bücher, E-Books. Am 23. April, dem UNESCO-Welttag des Buches, dreht sich alles rund ums Buch.

Auf den Tablet-Rechnern und Multimediahandys sei zur Lektüre eine spezielle Mini-Anwendung nötig - die sogenannte Google Play Books App, teilte der Konzern mit. Nutzten Verbraucher verschiedene Geräte für ihre Google-Bücher, werde die Lektüre beim Wechsel immer genau dort fortgesetzt, wo zuvor auf einem anderen Gerät aufgehört worden sei.

Der Markt für elektronische Bücher ist in Deutschland noch vergleichsweise klein, in den USA hingegen deutlich größer. Mit seinem Angebot für E-Bücher tritt Google in direkte Konkurrenz zu Anbietern und gleichzeitigen Konkurrenten wie Apple und Amazon. (afp)



Kommentare
15.06.2012
11:59
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Catman55 | #4

Jo, Einheitspreise wie damals in der DDR...

14.06.2012
14:52
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #3

Zudem ist es "dank" Buchpreisbindung auch völlig egal, wo man E-Books kauft.
Es lässt sich nichts sparen.
Ob Google, Amazon, Libri, Thalia etc. pp.

14.06.2012
14:38
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von larix | #2

Im Artikel fehlt ein Hinweis, dass die bei Google gekauften/heruntergeladenen eBooks ebenfalls auch auf einem eBook Reader gelesen werden können. Man kann die Bücher als epub, pdf oder mobi herunterladen. Jedenfalls war das bei den kostenfreien Büchern, die ich geladen habe so.

14.06.2012
13:40
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #1

Wer wirklich Interesse am Lesen von E-Books hat, sollte sich einen richtigen E-Reader zulegen, mit E-Ink Technologie und Pearl Display.
Kindle, Kobo Touch oder Sony PRS T1.

Alles andere macht keinen Spaß.
Die beleuchteten LCD Displays der Tablets sind hervorragend geeignet zum Foto-, Film- und Websitegucken.
Aber nicht, um mehrere hundert Seiten Fließtext zu lesen.
Tablets sind zu schwer (Der Sony Reader wiegt nur 170g) und die Akkulaufzeit ist zu gering (E-Ink verbraucht nur Strom, wenn das Display geflasht wird. Mein Reader ist im Dauereinsatz und wird 1x monatlich geladen).


Aus dem Ressort
Apple legt Streit mit Lieferant von Saphir-Glas bei
Apple
Saphir-Glas gilt als extrem kratzfest. Deshalb hatte Apple gemeinsam mit der US-Firma GT Advanced Technologies in die Technologie investiert. Doch der Fertigungsprozess ist nicht ausgereift, der Saphir-Lieferant inzwischen pleite. Die Firma muss nun ihre Schmelzöfen verkaufen um Apple auszuzahlen.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Verbogene iPhones - Website macht Druck auf Apple
#bentgate
Unter dem Hashtag #bentgate beschweren sich Twitter-Nutzer über verbogene iPhone 6-Geräte. Doch beim iPhone-Produzenten Apple heißt es, man wisse nur von neun tatsächlichen Fällen. Das Gegenteil will die Website "Oneofthenine.com" beweisen. Sie sammelt Fotos krummer iPhones.
Museum ersteigert alten Apple-Computer für 905.000 Dollar
Technik
Apple-Fans sind es gewohnt, für ein Gerät mit dem Apfel-Symbol vergleichsweise viel Geld zu zahlen. Ein Museum in den USA hat jetzt richtig tief in die Tasche gegriffen - für einen fast 40 Jahre alten Apple-Computer. Der Preis markiert einen neuen Rekord für einen "Apple-1".
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin