Das aktuelle Wetter NRW 14°C
E-Books

Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch

14.06.2012 | 12:39 Uhr
Google koopertiert mit großen Verlagen und verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch.Foto: dapd

Mountain View/Hamburg.  Der Internetkonzern bietet auf seiner Online-Plattform ab sofort tausende Titel auf Deutsch an. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heye oder Klett Cotta, teilte der Konzern mit. Um die Bücher lesen zu können, brauchen User eine spezielle Mini-Anwendung.

Der US-Internetkonzern Google verkauft künftig auch in Deutschland elektronische Bücher. Auf seiner Online-Plattform Google Play stünden ab sofort "tausende deutsche Titel" zur Auswahl, teilte Google am Donnerstag mit. Darunter seien zahlreiche Neuerscheinungen sowie Klassiker und Bestseller. Google kooperiere mit Verlagen wie Goldmann, Heyne, Bastei Lübbe, C.H. Beck, Hoffmann & Campe oder Klett Cotta. Für Angebote in anderen Sprachen arbeite der Konzern mit zahlreichen anderen Verlagshäusern weltweit zusammen.

Die E-Bücher könnten Verbraucher mit verschiedenen elektronischen Geräte nutzen, erklärte der Google-Manager für Strategische Partnerschaften, Santiago de la Mora, im Internet-Blog des Konzerns. Neben dem PC zu Hause oder auf Notebooks könnten die Bücher auf Flachcomputern und Smartphones gelesen werden - sowohl mit dem Google-Betriebssystem Android als auch mit Geräten vom Rivalen Apple.

Spezialle Mini-Anwendung nötig

Video
Alte Bücher, neue Bücher, E-Books. Am 23. April, dem UNESCO-Welttag des Buches, dreht sich alles rund ums Buch.

Auf den Tablet-Rechnern und Multimediahandys sei zur Lektüre eine spezielle Mini-Anwendung nötig - die sogenannte Google Play Books App, teilte der Konzern mit. Nutzten Verbraucher verschiedene Geräte für ihre Google-Bücher, werde die Lektüre beim Wechsel immer genau dort fortgesetzt, wo zuvor auf einem anderen Gerät aufgehört worden sei.

Der Markt für elektronische Bücher ist in Deutschland noch vergleichsweise klein, in den USA hingegen deutlich größer. Mit seinem Angebot für E-Bücher tritt Google in direkte Konkurrenz zu Anbietern und gleichzeitigen Konkurrenten wie Apple und Amazon. (afp)



Kommentare
15.06.2012
11:59
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Catman55 | #4

Jo, Einheitspreise wie damals in der DDR...

14.06.2012
14:52
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #3

Zudem ist es "dank" Buchpreisbindung auch völlig egal, wo man E-Books kauft.
Es lässt sich nichts sparen.
Ob Google, Amazon, Libri, Thalia etc. pp.

14.06.2012
14:38
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von larix | #2

Im Artikel fehlt ein Hinweis, dass die bei Google gekauften/heruntergeladenen eBooks ebenfalls auch auf einem eBook Reader gelesen werden können. Man kann die Bücher als epub, pdf oder mobi herunterladen. Jedenfalls war das bei den kostenfreien Büchern, die ich geladen habe so.

14.06.2012
13:40
Google verkauft ab sofort elektronische Bücher auf Deutsch
von Dr.Seltsam | #1

Wer wirklich Interesse am Lesen von E-Books hat, sollte sich einen richtigen E-Reader zulegen, mit E-Ink Technologie und Pearl Display.
Kindle, Kobo Touch oder Sony PRS T1.

Alles andere macht keinen Spaß.
Die beleuchteten LCD Displays der Tablets sind hervorragend geeignet zum Foto-, Film- und Websitegucken.
Aber nicht, um mehrere hundert Seiten Fließtext zu lesen.
Tablets sind zu schwer (Der Sony Reader wiegt nur 170g) und die Akkulaufzeit ist zu gering (E-Ink verbraucht nur Strom, wenn das Display geflasht wird. Mein Reader ist im Dauereinsatz und wird 1x monatlich geladen).


Aus dem Ressort
kinox.to-Betreiber sind weltweit zur Fahndung ausgeschrieben
Streaming-Dienst
Mit internationalem Haftbefehl werden jetzt zwei Männer gesucht, die hinter dem als illegal eingestuften Internetportal kinox.to stecken sollen. Die Ermittler sind alarmiert: Möglicherweise sind die beiden Flüchtigen bewaffnet. Deutschland sollen sie schon seit Monaten verlassen haben.
Ungarns Ministerpräsident kippt umstrittene Internet-Steuer
Netz-Maut
Als Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban ankündigte, eine Internet-Steuer einzuführen, wurden umgehend Proteste laut. Jetzt rudert der Politiker zurück - und hat die geplante Netz-Maut wieder eingestampft. Grund sei, dass die "Diskussion darüber entgleist ist".
IBM und Twitter werden Partner in der Datenanalyse
Analyse-Software
IBM und Twitter punkteten zuletzt eher selten mit Erfolgsmeldungen. Das Computer-Urgestein tut sich schwer, sein Geschäftsmodell zu modernisieren, und der Kurznachrichtendienst kämpft damit, Geld zu verdienen. Jetzt tun sie sich mit einem Firmen-Angebot zusammen.
Facebook-Star Abu Habib sammelt "Likes" mit lustigen Videos
Unterhaltung
Wenn Abu Habib in Duisburg unterwegs ist, ist keiner vor seinen Streichen sicher. Meist macht er spontan die Handykamera an und dreht einen kurzen Film. Bei Facebook kommen diese Clips gut an. Mehr als 85 000 Fans hat der 26-Jährige mittlerweile. Jetzt wurde auch eine Agentur auf ihn aufmerksam.
Naturschutz digital - Arnsberger Heimatbund ausgezeichnet
Naturschutzpreis
Zum fünften Mal hat die Bezirksregierung Arnsberg einen Naturschutz-Preis ausgeschrieben mit dem Thema „Naturschutz digital“. Trends , die angesichts der aktuellen Medienwelt dem Schutz der Natur ein neues Gesicht verleihen, sollten aufgezeichnet werden. Ein Preis ging an den Arnsberger Heimatbund.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin