Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Chrome 28

Google stellt neue Chrome-Version bereit

10.07.2013 | 15:26 Uhr

In der neuen Chrome-Version 28 haben die Google-Entwickler etliche Sicherheitslücken beseitigt, darunter auch als kritisch eingestufte. Außerdem bietet Chrome 28 nun Add-on-Entwicklern die Möglichkeit, reichhaltigere Meldungen außerhalb des Browser-Fensters anzuzeigen.

Google hat die neue stabile Chrome-Version 28.0.1500.71 veröffentlicht. Mit Chrome 28 führt Google die neue Browser-Engine "Blink" ein. Sie basiert wie bisher auf Webkit, stellt nun jedoch einen eigenständigen Entwicklungszweig (Fork) dar, der es Google erlaubt die Weiterentwicklung schneller voran zu treiben. Auch Opera ab Version 15 enthält Blink. Webkit wird weiterhin durch Apple gepflegt.

Die neueste Chrome-Version bringt eine erweiterte Schnittstelle für App- und Erweiterungsentwickler mit, die es ermöglicht, auffälligere und funktionsreichere Meldungen außerhalb des Browser-Fensters zu erzeugen. Damit können Chrome-Erweiterungen die Benutzer etwa über neue Mails und Ereignisse informieren oder an anstehende Termine erinnern. Die neuen "Notifications" ermöglichen auch Benutzeraktionen innerhalb des Popup-Fensters, sodass Anwender direkt auf die Nachricht reagieren können.

Die Chrome-Entwickler haben 18 Sicherheitslücken beseitigt, darunter auch zwei, die sie als kritisch einstufen. Diese Risikobewertung besagt, dass eingeschleuster Code aus der Chrome-Sandbox ausbrechen und auf dem System ausgeführt werden kann. Google schüttet für die Meldung der nunmehr gestopften Lücken insgesamt knapp 35.000 US-Dollar an externe Sicherheitsforscher aus. Den Löwenanteil von 21.500 Dollar kassiert Andrey Labunets aus Sibirien als Sonderprämie für eine geschickte Kombination mehrerer Schwachstellen.

Der in Chrome integrierte Flash Player wird mit einem separaten, ebenfalls automatisch erfolgenden Update auf die neue Version 11.8.800.97 aktualisiert. Damit werden drei Sicherheitslücken im Flash Player geschlossen.

Frank Ziemann

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Aus dem Ressort
WhatsApp-Update ändert heimlich die Sicherheitseinstellungen
WhatsApp
Das neue WhatsApp-Update ändert ungefragt die Datenschutz-Einstellungen zahlreicher Nutzer. Bei vielen WhatsApp-Besitzern, die ihren Online-Status bisher verborgen haben, ist dieser nach dem Update auf einmal wieder öffentlich. Doch die alten Einstellungen können wiederhergestellt werden.
NSA soll direkten Zugriff auf Telekom-Netze haben
Spionage
Dass der britische Geheimdienst die interkontinentalen Kabel anzapft, um den Internetverkehr abzuhören, ist bekannt. Der GCHQ und die amerikanische NSA sollen aber auch unabhängig davon Zugriff auf deutsche Netze haben - der Telekom und von NetCologne, heißt es jetzt in einem Medienbericht.
Aufregung um Apple-Geschenk übertönt die Musik
U2-Album
Das gab es noch nie: 500 Millionen Apple-Kunden bekommen das neue Album der Rockband U2 geschenkt. Doch viele wollen es gar nicht haben und die Diskussion über die Gratis-Aktion stellt die Musik in den Hintergrund.
Lehrer tun sich schwer beim Social-Media-Dialog mit Schülern
Social Media
Die meisten Lehrer nutzen das Internet - für die Schule reicht aber häufig noch die Telefonkette. Berührungsängste und Verbote schränken die Nutzung sozialer Netzwerke im Unterricht ein. Dabei geht es nicht nur um Likes: Experten fordern mehr Modernität im Klassenzimmer.
Bei illegalem Filesharing sind 200 Euro pro Song fällig
Urteil
Das Oberlandesgericht in Frankfurt am Main hat entschieden, wie hoch der Schadensersatz gegenüber dem Rechteinhaber bei illegalem Filesharing zu sein hat. Pro angebotener Musik-Datei werden demnach 200 Euro fällig. Damit verwarf das Gericht die ehemalige Höchstgrenze von 150 Euro.