Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Chrome 28

Google stellt neue Chrome-Version bereit

10.07.2013 | 15:26 Uhr

In der neuen Chrome-Version 28 haben die Google-Entwickler etliche Sicherheitslücken beseitigt, darunter auch als kritisch eingestufte. Außerdem bietet Chrome 28 nun Add-on-Entwicklern die Möglichkeit, reichhaltigere Meldungen außerhalb des Browser-Fensters anzuzeigen.

Google hat die neue stabile Chrome-Version 28.0.1500.71 veröffentlicht. Mit Chrome 28 führt Google die neue Browser-Engine "Blink" ein. Sie basiert wie bisher auf Webkit, stellt nun jedoch einen eigenständigen Entwicklungszweig (Fork) dar, der es Google erlaubt die Weiterentwicklung schneller voran zu treiben. Auch Opera ab Version 15 enthält Blink. Webkit wird weiterhin durch Apple gepflegt.

Die neueste Chrome-Version bringt eine erweiterte Schnittstelle für App- und Erweiterungsentwickler mit, die es ermöglicht, auffälligere und funktionsreichere Meldungen außerhalb des Browser-Fensters zu erzeugen. Damit können Chrome-Erweiterungen die Benutzer etwa über neue Mails und Ereignisse informieren oder an anstehende Termine erinnern. Die neuen "Notifications" ermöglichen auch Benutzeraktionen innerhalb des Popup-Fensters, sodass Anwender direkt auf die Nachricht reagieren können.

Die Chrome-Entwickler haben 18 Sicherheitslücken beseitigt, darunter auch zwei, die sie als kritisch einstufen. Diese Risikobewertung besagt, dass eingeschleuster Code aus der Chrome-Sandbox ausbrechen und auf dem System ausgeführt werden kann. Google schüttet für die Meldung der nunmehr gestopften Lücken insgesamt knapp 35.000 US-Dollar an externe Sicherheitsforscher aus. Den Löwenanteil von 21.500 Dollar kassiert Andrey Labunets aus Sibirien als Sonderprämie für eine geschickte Kombination mehrerer Schwachstellen.

Der in Chrome integrierte Flash Player wird mit einem separaten, ebenfalls automatisch erfolgenden Update auf die neue Version 11.8.800.97 aktualisiert. Damit werden drei Sicherheitslücken im Flash Player geschlossen.

Frank Ziemann

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.