Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Chrome 28

Google stellt neue Chrome-Version bereit

10.07.2013 | 15:26 Uhr

In der neuen Chrome-Version 28 haben die Google-Entwickler etliche Sicherheitslücken beseitigt, darunter auch als kritisch eingestufte. Außerdem bietet Chrome 28 nun Add-on-Entwicklern die Möglichkeit, reichhaltigere Meldungen außerhalb des Browser-Fensters anzuzeigen.

Google hat die neue stabile Chrome-Version 28.0.1500.71 veröffentlicht. Mit Chrome 28 führt Google die neue Browser-Engine "Blink" ein. Sie basiert wie bisher auf Webkit, stellt nun jedoch einen eigenständigen Entwicklungszweig (Fork) dar, der es Google erlaubt die Weiterentwicklung schneller voran zu treiben. Auch Opera ab Version 15 enthält Blink. Webkit wird weiterhin durch Apple gepflegt.

Die neueste Chrome-Version bringt eine erweiterte Schnittstelle für App- und Erweiterungsentwickler mit, die es ermöglicht, auffälligere und funktionsreichere Meldungen außerhalb des Browser-Fensters zu erzeugen. Damit können Chrome-Erweiterungen die Benutzer etwa über neue Mails und Ereignisse informieren oder an anstehende Termine erinnern. Die neuen "Notifications" ermöglichen auch Benutzeraktionen innerhalb des Popup-Fensters, sodass Anwender direkt auf die Nachricht reagieren können.

Die Chrome-Entwickler haben 18 Sicherheitslücken beseitigt, darunter auch zwei, die sie als kritisch einstufen. Diese Risikobewertung besagt, dass eingeschleuster Code aus der Chrome-Sandbox ausbrechen und auf dem System ausgeführt werden kann. Google schüttet für die Meldung der nunmehr gestopften Lücken insgesamt knapp 35.000 US-Dollar an externe Sicherheitsforscher aus. Den Löwenanteil von 21.500 Dollar kassiert Andrey Labunets aus Sibirien als Sonderprämie für eine geschickte Kombination mehrerer Schwachstellen.

Der in Chrome integrierte Flash Player wird mit einem separaten, ebenfalls automatisch erfolgenden Update auf die neue Version 11.8.800.97 aktualisiert. Damit werden drei Sicherheitslücken im Flash Player geschlossen.

Frank Ziemann

Facebook
Kommentare
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3
Aus dem Ressort
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Twitter begeistert Börsianer mit großem Nutzerwachstum
Kurznachrichten
Seit dem Börsengang von Twitter im November stellen sich Anleger die Frage: Wächst der Kurznachrichtendienst schnell genug? Lange konnte es Twitter den Anlegern nicht recht machen. Die neuesten Zahlen aber verzückten die Börsianer.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.