Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Standort-Dienst

Google stellt Latitude ein

10.07.2013 | 14:11 Uhr

Am 9. August wird Google Latitude eingestellt. Über den Dienst kann man ausgewählten Freunden sagen, wo man gerade ist, oder im Restaurant um die Ecke einchecken. Wir verraten Latitude-Nutzern Folgen und Alternativen.

Am 9. August 2013 will Google seinen Geolokalisierungs-Dienst Latitude einstellen, mit welchem Sie beispielsweise Ihre Familie und Freunde wissen lassen können, wo Sie sich gerade aufhalten. Von der Einstellung ist auch die Schnittstelle mit Google Maps betroffen und außerdem Latitude für das iPhone und natürlich die Latitude-Webseite selbst.

Was bedeutet das für Latitude-Nutzer?

  • Nach dem 9. August können Sie Ihren Aufenthaltsort nicht mehr mit ausgewählten Kontakten oder der Öffentlichkeit teilen.

  • Latitude gibt es schon jetzt nicht mehr, falls Sie das letzte Update auf Google Maps für Android gemacht haben. Die iPhone-App von Latitude will Google demnächst aus dem App Store entfernen lassen.

  • Google wird Ihre Freundes-Liste auf Latitude löschen. Ihre Position soll nicht mehr einsehbar sein.

  • Auch Tools von Drittanbietern, welche auf Latitude zugreifen, werden Ihren Standort nicht mehr ermitteln können. Diese Drittanbieter können Ihre Standort-Daten, welche sie bisher gespeichert haben, aber eventuell noch länger aufbewahren. Wenden Sie sich an die Entwickler der Anwendungen, wenn Sie Ihre Daten löschen lassen wollen. Die gespeicherten Latitude-Daten bei Google können Sie selbst über das Dashboard löschen.

    über das Dashboard löschen.
  • Bislang gab es im Abstand einiger Wochen Erinnerungsmail, die Sie darauf hinwiesen, dass Sie Latitude nutzen. Diese Mails werden nun ebenfalls eingestellt werden.

  • Mit dem Wegfall von Latitude wird es auch keine Check-ins à la Foursquare mehr auf Google Maps geben. Zumindest nicht via Latitude. Google nennt sein soziales Netzwerk Google+ als Alternative für Check-In-Freudige.


Nicht nur die Check-In-Funktion wandert im Google-Dienste-Angebot exklusiv zu Google+. Über den Foursquare-Konkurrenten können Sie - wie bislang bei Latitude - auch Ihren aktuellen Standort mit Freunden teilen. Zumindest mit der Android-App von Google+. Ein Update für die iOS-App soll folgen.

Eine weitere Alternativ zu Latitude ist das bereits erwähnte Foursquare, welches zwar nicht in Echtzeit verrät, wo Sie gerade sind, aber ein Belohnungssystem mit virtuellen Abzeichen für häufige Check-Ins bereithält.

Benjamin Schischka

Facebook
Kommentare
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3
Aus dem Ressort
Kinderpsychiater warnt - zu viel Handynutzung macht doof
Sucht
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital in Bochum, schlägt Alarm. Der Kinderpsychiater setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Richterich hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Regierung legt "Digitale Agenda" für schnelles Internet vor
Versorgung
Auch abgelegene Regionen sollen bis spätestens 2018 schnelles Internet haben. Das ist ein Kernpunkt der "Digitalen Agenda" der Bundesregierung. Kritiker halten das Papier für unkonkret und substanzlos. Die zuständigen Ressortchefs fühlen sich missverstanden.
"Ohne Kokain nicht geschafft" - Reus-Werbeaktion gekapert
Puma-Kampagne
Autogrammkarten gratis und für jeden: Eine Werbekampagne von Puma auf Twitter ist schon binnen eines Tages in die Hose gegangen. Einige sabotierten den automatischen Versand mit geschmacklosen Nutzernamen. "Kokain, ohne dich hätte ich es nie geschafft" stand dann etwa neben BVB-Star Marco Reus.
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Wie die "Ice Bucket Challenge" den BVB erreicht hat
Facebook-Trend
Wenn die Superstars Neymar, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sich freiwillig mit Eiswasser übergießen, dann muss etwas Großes dahinterstecken. Bei der "Ice Bucket Challenge", geht es nicht nur um Mut, sondern auch um den guten Zweck. Jetzt hat der Facebook-Trend auch den BVB erreicht.