Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Standort-Dienst

Google stellt Latitude ein

10.07.2013 | 14:11 Uhr

Am 9. August wird Google Latitude eingestellt. Über den Dienst kann man ausgewählten Freunden sagen, wo man gerade ist, oder im Restaurant um die Ecke einchecken. Wir verraten Latitude-Nutzern Folgen und Alternativen.

Am 9. August 2013 will Google seinen Geolokalisierungs-Dienst Latitude einstellen, mit welchem Sie beispielsweise Ihre Familie und Freunde wissen lassen können, wo Sie sich gerade aufhalten. Von der Einstellung ist auch die Schnittstelle mit Google Maps betroffen und außerdem Latitude für das iPhone und natürlich die Latitude-Webseite selbst.

Was bedeutet das für Latitude-Nutzer?

  • Nach dem 9. August können Sie Ihren Aufenthaltsort nicht mehr mit ausgewählten Kontakten oder der Öffentlichkeit teilen.

  • Latitude gibt es schon jetzt nicht mehr, falls Sie das letzte Update auf Google Maps für Android gemacht haben. Die iPhone-App von Latitude will Google demnächst aus dem App Store entfernen lassen.

  • Google wird Ihre Freundes-Liste auf Latitude löschen. Ihre Position soll nicht mehr einsehbar sein.

  • Auch Tools von Drittanbietern, welche auf Latitude zugreifen, werden Ihren Standort nicht mehr ermitteln können. Diese Drittanbieter können Ihre Standort-Daten, welche sie bisher gespeichert haben, aber eventuell noch länger aufbewahren. Wenden Sie sich an die Entwickler der Anwendungen, wenn Sie Ihre Daten löschen lassen wollen. Die gespeicherten Latitude-Daten bei Google können Sie selbst über das Dashboard löschen.

    über das Dashboard löschen.
  • Bislang gab es im Abstand einiger Wochen Erinnerungsmail, die Sie darauf hinwiesen, dass Sie Latitude nutzen. Diese Mails werden nun ebenfalls eingestellt werden.

  • Mit dem Wegfall von Latitude wird es auch keine Check-ins à la Foursquare mehr auf Google Maps geben. Zumindest nicht via Latitude. Google nennt sein soziales Netzwerk Google+ als Alternative für Check-In-Freudige.


Nicht nur die Check-In-Funktion wandert im Google-Dienste-Angebot exklusiv zu Google+. Über den Foursquare-Konkurrenten können Sie - wie bislang bei Latitude - auch Ihren aktuellen Standort mit Freunden teilen. Zumindest mit der Android-App von Google+. Ein Update für die iOS-App soll folgen.

Eine weitere Alternativ zu Latitude ist das bereits erwähnte Foursquare, welches zwar nicht in Echtzeit verrät, wo Sie gerade sind, aber ein Belohnungssystem mit virtuellen Abzeichen für häufige Check-Ins bereithält.

Benjamin Schischka

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Neue Autoplay-Funktion bei Facebook belastet Mobilguthaben
Facebook
Dass bei Facebook automatisch Videos abgespielt werden, dürfte vor allem Smartphone-Nutzer stören. Denn dadurch wird der mobile Datenverkehr erhöht und das monatliche Surfvolumen kann drastisch schrumpfen. Besonders ärgerlich: Die ungewünschte Funktion lässt sich nicht ganz abschalten.