Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Yahoo

Google-Managerin Marissa Mayer wird Yahoo-Chefin

17.07.2012 | 07:56 Uhr
Google-Managerin Marissa Mayer wird Yahoo-Chefin
Marissa Mayer verlässt Google und wird neue Chefin beim Konkurrenten Yahoo.Foto: rtr

Sunnyvale/USA.   Google büßt weiter Spitzenpersonal ein: Marisaa Mayer, langjährige Top-Managerin des Unternehmens, wechselt zu Yahoo. Dort soll sie dem kriselnden Unternehmen zu neuem Glanz verhelfen. Keine leichte Aufgabe: Zuvor hat Yahoo in fünf Jahren vier Vorstandsvorsitzende verschlissen.

Die langjährige Google-Spitzenmanagerin Marissa Mayer soll das Ruder beim angeschlagenen Internetkonzern Yahoo herumreißen. Die 37-Jährige werde am (heutigen) Dienstag als Vorstandsvorsitzende bei Yahoo anfangen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Mayer war eine der dienstältesten Mitarbeiter bei Google. Zuletzt war sie unter anderem für den Kartendienst des Suchmaschinenanbieters zuständig. Mayer ist die fünfte Person auf dem Yahoo-Chefsessel in ebenso vielen Jahren.

"Ich bin unglaublich begeistert, morgen meine neue Rolle bei Yahoo anzutreten", twitterte Mayer am Montagnachmittag (Ortszeit). Als Yahoo sie am 18. Juni wegen des CEO-Jobs erstmals kontaktiert habe, sei sie nicht daran interessiert gewesen, Google zu verlassen, sagte Mayer der Nachrichtenagentur AP. Doch die Herausforderung habe sie zunehmend gereizt. Vor der Ankündigung der Personalie galt Interimschef Ross Levinsohn als Favorit für den Posten. Der 48-Jährige hatte den Vorstandsvorsitz übernommen, nachdem Scott Thompson wegen falscher Angaben zu seinem Lebenslauf den Hut nehmen musste.

Page: "Wir werden ihre Talente vermissen"

Yahoo-Verwaltungsratsvorsitzender Fred Amoroso sagte, die beispiellose Erfolgsgeschichte Mayers bei Technologie, Design und Produktausführung habe das Gremium überzeugt. Mayer gilt als eine der besten Führungskräfte in der Branche. Sie ist ein Mathematik-Ass mit einem beeindruckenden Gedächtnis und einem guten Auge für Design. Mayer kam 1999 als 20. Mitarbeiter zu Google. Sie half den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin bei der Verbesserung ihrer Suchmaschinen-Technologie, um Yahoo den Rang abzulaufen. Mit Page war sie drei Jahre lang liiert. Beide sind jedoch mittlerweile anderweitig verheiratet.

"Wir werden ihre Talente vermissen", erklärte Google-CEO Page. Google-Verwaltungsratsvorsitzender Eric Schmidt lobte Mayer als "sehr innovativ und eine echte Perfektionistin, die immer nur das Beste für die Nutzer will". Yahoo habe eine ausgezeichnete Wahl getroffen. Mayer sagte, es sei ein bittersüßer Tag für sie. "Google ist wirklich meine Familie. Sie haben mein Leben geprägt."

Auch Sheryl Sandberg wechselte von Google zur Konkurrenz

Mayer ist schon die zweite Google-Topmanagerin, die zur Konkurrenz wechselt. Sheryl Sandberg, die bei Google die Online-Werbung auszubauen half, ging 2008 zu Facebook, um leitende Geschäftsführerin zu werden.

Analysten halten die Abwerbung Mayers für einen bei Yahoo selten gewordenen gelungenen Schachzug. "Sie bringt große Führungsstärke mit und ist sehr beliebt im Silicon Valley", sagte Gartner-Marktforscher Allen Weiner. Top-Priorität für sie müsse jetzt haben, Levinsohn zu halten, der bereits zum zweiten Mal übergangen wurde. "Wenn er geht, wird es einen Exodus geben", prognostizierte Weiner.

Yahoo legte am Dienstag Zahlen für das zweite Quartal vor. Die Aktie schloss am Montag bei 15,65 Dollar. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Lebenszeichen von StudiVZ - Entwickler planen Neustart
StudiVZ
Gibt es StudiVZ eigentlich noch - diese Frage stellen Nutzer immer häufiger. Das ehemalige Millionen-Netzwerk meldete sich jetzt mit einer Rundmail zurück. Entwickler wollen der Plattform mit einem neuen Design und zusätzlichen Funktionen zu neuem Leben verhelfen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos