Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Google

Google-Manager will nach Nordkorea reisen

03.01.2013 | 13:21 Uhr
Google-Manager will nach Nordkorea reisen
Auf humanitärer Mission: Google-Manager Eric Schmidt.Foto: afp

Seoul.  Der Google-Manager Eric Schmidt will als erster Spitzenmanager des Unternehmens, das kommunistische Nordkorea besuchen. Wirtschaftliche Interessen seien aber nicht der Grund des Besuchs, so Schmidt. Der Manager soll im Rahmen einer privaten, humanitären Mission dorthin reisen.

Bislang ist Nordkorea auf Googles Weltkarte noch ein weißer Fleck, nun will der Verwaltungsratsvorsitzende des weltgrößten Suchmaschinenbetreibers dem Land einen Besuch abstatten. Eric Schmidt werde Nordkorea als erster Spitzenmanager des kalifornischen Unternehmens bereisen und das womöglich noch im Januar, sagten zwei Insider am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP.

Schmidt solle im Rahmen einer privaten, humanitären Mission unter Leitung des früheren US-Spitzendiplomaten Bill Richardson dorthin reisen. Mit wem sie in Nordkorea zusammentreffen wollen, war zunächst unklar.

Nordkorea soll vor einer industriellen Revolution stehen

Nordkorea gilt als das Land mit der weltweit striktesten Internetkontrolle, steht laut Machthaber Kim Jong Un aber vor einer "industriellen Revolution" . In seiner Neujahrsrede kündigte der Staatsführer mehr Investitionen in Forschung und Technologie sowie Computer in allen Schulen und digitale ausgestattete Fabriken an, um die wirtschaftliche Entwicklung des bitterarmen Landes voranzutreiben. Freier Internet-Zugang gehörte bislang nicht zur politischen Strategie.

IT-Branche
Tablet-Produkte werden in Zukunft sehr viel günstiger

Verbraucher greifen nach einer neuen Studie immer häufiger zu Tablet-Computern, Smartphones und Co. Trotz geringer Wachstumsrate ist der Markt in der IT-Branche beliebt. Kunden können sich freuen: Experten sagen, mit steigender Konkurrenz sollen die Produkte immer günstiger werden.

Schmidt wiederum, der bis 2011 Googles Vorstandsvorsitzender war, setzt sich dafür ein, Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zu Internet und mobiler Technologie zu ermöglichen. "Die Verbreitung von Handys und neuen Kommunikationsformen bietet die Chance, alle miteinander zu vernetzen", sagte er bei einer Rede an der Universität von Boston im Mai. "Diese Vernetzung kann die Gesellschaft in ihren Grundfesten revolutionieren: politisch, sozial und ökonomisch."

Nordkorea will Kontakte in die USA verbessern

Es sei unwahrscheinlich, dass der Internet-Gigant in Nordkorea ein geschäftliches Projekt anstoßen werde, sagte der frühere Asien-Berater des früheren US-Präsidenten George W. Bush, Victor Cha. "Das vielleicht faszinierendste an der Reise ist einfach, das es die Idee dazu gab."

Google
Google will mit Super-Smartphone den Markt aufrollen

12,5 Milliarden Dollar hat Google für den schwächelnden Handy-Pionier Motorola bezahlt - offiziell, um sein Betriebssystem Android mit dessen Patentarsenal vor Klagen zu schützen. Jetzt arbeitet Motorola auch an einem Smartphone, das die Rivalen das Fürchten lehren soll.

Nordkorea unterhält keine diplomatischen und kaum geschäftliche Beziehungen mit den USA, die ihrerseits den Import nordkoreanischer Produkte verboten haben. Allerdings deutete Pjöngjang schon vor dem Tod von Ex-Staatsführer Kim Jong Il 2011 sein Interesse an verbesserten Kontakten an. Vergangenes Jahr besuchte gar eine nordkoreanische Delegation den Google-Firmensitz in Kalifornien. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin