Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Internet

Google lotst Fahrradfahrer per Navi durch Deutschland

31.05.2013 | 21:52 Uhr
Google lotst Fahrradfahrer per Navi durch Deutschland
Google navigiert Radler durch Deutschland. Im Bild: Google-Maps-Chef Daniel Grap auf einer Konferenz in San Francisco.Foto: dpa

Berlin.  Google kommt mit einer weiteren Neuentwicklung auf den deutschen Markt: Der Internetkonzern hat nun Fahrradfahrer als bedeutende Kundengruppe für sich entdeckt und bietet ihnen - analog zu Google Maps für Autofahrer - spezielle Karten. Die Radler-Routen vermeiden automatisch viel befahrene Straßen.

Google hat am Freitag seinen Kartendienst in Deutschland um eine Navigation für Fahrradfahrer ergänzt. "Wir wollen dieser immer größer werdenden Nutzergruppe die beste Erfahrung bieten", sagte Google-Manager Kai Hansen der Nachrichtenagentur dpa. Die Daten für die fahrradgeeigneten Straßen und Wege kommen sowohl von Google selbst als auch vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), mit dem das Internet-Unternehmen zusammenarbeitet.

Die Nutzer sind aufgerufen, noch nicht berücksichtigte Strecken zu ergänzen - die dafür vorgesehene Software Map Maker ist seit April auch in Deutschland verfügbar. Die Fahrradnavigation der Google Maps gibt es bereits in anderen Ländern, in Europa umfasst das Angebot nun etwa 15 Länder.

Die Streckenführung berücksichtigt die Anzahl der Kreuzungen

Die Fahrradnavigation funktioniert ähnlich wie die bereits bestehenden Routen-Berechnungen für Autofahrer, für den öffentlichen Nahverkehr und für Fußgänger. Innerstädtische Strecken werden ebenso berechnet wie Routen zwischen entfernten Städten. Auf mobilen Geräten mit dem Google-System Android werden Fahrradfahrer auch sprachgesteuert zum Ziel geführt, ohne die Hand vom Lenker nehmen zu müssen. Für das Apple-System iOS gibt es ähnliche Fahrrad-Apps von anderen Anbietern wie etwa den BikeCityGuide.

"Fahrradrouten vermeiden automatisch vielbefahrene Straßen und bevorzugen Radwege", erklärte Google in seinem Firmenblog. "Und bei der Berechnung der Fahrtzeit werden eine Reihe fahrradrelevanter Variablen einbezogen, wie z.B. Straßentyp und Anzahl von Kreuzungen auf der Route." (dpa)



Kommentare
02.06.2013
13:55
Google lotst Fahrradfahrer per Navi durch Deutschland
von truckerchen | #2

Ich kann jedem nur empfehlen, die Finger davon zu lassen.

Google hat die Strecken vom ADFC bereits vor einigen Jahren erhalten. Neue Radwege, wie beispielsweise der Bahntrassenweg in Iserlohn, werden bei google bei der Navigation nicht berücksichtigt.

Für das Smartphone gibt es bessere Apps. Komoot, naviki oder auch der Radroutenplaner.nrw sollten sich unbedingt mal angeschaute werden. Sie bieten weitestgehend mehr Möglichkeiten.

1 Antwort
Radroutenplaner.nrw
von Hufschmied | #2-1

Gerade den mag ich nicht. Bahntrassen und von Radfahrern bevorzugte Strecken kennt er immer wieder nicht und läßt einen gern im Regen stehen. Mein Favorit: Die gute alte Karte aus Papier.

31.05.2013
22:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin