Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Internet

Google lässt Nutzer mit "Indoor Maps" in Gebäude blicken

04.12.2012 | 12:13 Uhr
Bald können Google-User noch genauer hinschauen und mit Google Indoor Maps in Gebäude schauen.Foto: dapd

Hamburg.  Nachdem Google seine User erst durch das Internet und dann über die Straßen führte, kann man mit Google Indoor Maps nun auch virtuell in Gebäude gehen. Den Anfang macht das Unternehmen mit prominenten Gebäuden, wie dem Signal-Iduna-Park in Dortmund oder dem KaDeWe in Berlin.

Der Internet-Konzern Google hat in Deutschland einen neuen Kartendienst gestartet, mit dem Nutzer das Innere von markanten Gebäuden wie etwa das Deutsche Museum in München oder das Fußballstadion von Borussia Dortmund virtuell besuchen können. Bei dem ab sofort online gestellten Angebot handelt es sich um eine Erweiterung des Dienstes Google Maps, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit.

So sieht's bei Google aus

Bei Google Indoor Maps können Nutzer anhand der Gebäudekarten von Google Maps zum Inneren der dort aufgeführten öffentlichen Gebäude kommen. Dazu zählen Flughäfen, Museen, Einkaufszentren und Kaufhäuser. Der Dienst funktioniere auch auf Smartphones.

Gebäudeeigentümer können Pläne selbst hochladen

Zum Start haben den Angaben zufolge die Flughäfen in München und Köln, überregional bekannte Kaufhäuser wie das Alsterhaus in Hamburg, das KaDeWe in Berlin oder das Pollinger in München, mehrere Arcaden-Einkaufzentren und Saturn-Elektronikmärkte Karten ihrer Gebäude zugänglich gemacht. Eigentümer von Gebäuden können die Pläne laut Google eigenständig hochladen und sich so an dem Dienst beteiligen.

Der Dienst funktioniert laut Google so, dass beim Heranzoomen an ein Gebäude die aktuelle Version von Google Maps automatisch eine Übersichtskarte der Innenräume einblendet. So könnten etwa Smartphone-Anwender auch innerhalb der Gebäude ihren aktuellen Standort jederzeit vor Augen bekommen und erkennen, in welche Richtung sie sich bewegen. Beim Wechseln des Stockwerks aktualisiere sich die Karte automatisch. (afp)


Kommentare
04.12.2012
19:53
Google lässt Nutzer mit
von 1980yann | #3

Sind hier einige Menschen paranoid oder haben sie es einfach nicht verstanden?
Es geht um größere öffentlich zugängliche Gebäude (Museen, Einkaufszentren, Flughäfen), die in der Regel eh schon Lagepläne veröffentlichen, um ihren Kunden/Besuchern die Orientierung zu erleichtern.
Wenn solche Pläne künftig nicht separat runtergeladen werden müssen, sondern in Kartendienste integriert werden, ist das nur praktisch, dringt nicht in die Privatsphäre von irgendjemandem ein und funktioniert nur mit Einverständnis der Betreiber - niemand will den Grundriss einer Privatwohnung online stellen.

04.12.2012
18:41
Google lässt Nutzer mit
von WilliWanker | #2

Soll mal jemand kommen mit Kamera. Hasso von der Hohenweide freut sich schon.

04.12.2012
13:33
Google lässt Nutzer mit
von mc3hammer | #1

Hm. Jetzt sind wir gerade die penetranten Schnüffler der GEZ los geworden, da kommen die Yankees auf neue Ideen. Der nächste Schritt. "Tach, ich bin Beamter von Google und muss mal eben ihre Wohnung filmen"?
Leicht übertrieben? Warten wir es ab ...

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos