Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Internet

Google lässt Nutzer mit "Indoor Maps" in Gebäude blicken

04.12.2012 | 12:13 Uhr
Bald können Google-User noch genauer hinschauen und mit Google Indoor Maps in Gebäude schauen.Foto: dapd

Hamburg.  Nachdem Google seine User erst durch das Internet und dann über die Straßen führte, kann man mit Google Indoor Maps nun auch virtuell in Gebäude gehen. Den Anfang macht das Unternehmen mit prominenten Gebäuden, wie dem Signal-Iduna-Park in Dortmund oder dem KaDeWe in Berlin.

Der Internet-Konzern Google hat in Deutschland einen neuen Kartendienst gestartet, mit dem Nutzer das Innere von markanten Gebäuden wie etwa das Deutsche Museum in München oder das Fußballstadion von Borussia Dortmund virtuell besuchen können. Bei dem ab sofort online gestellten Angebot handelt es sich um eine Erweiterung des Dienstes Google Maps, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit.

So sieht's bei Google aus

Bei Google Indoor Maps können Nutzer anhand der Gebäudekarten von Google Maps zum Inneren der dort aufgeführten öffentlichen Gebäude kommen. Dazu zählen Flughäfen, Museen, Einkaufszentren und Kaufhäuser. Der Dienst funktioniere auch auf Smartphones.

Gebäudeeigentümer können Pläne selbst hochladen

Zum Start haben den Angaben zufolge die Flughäfen in München und Köln, überregional bekannte Kaufhäuser wie das Alsterhaus in Hamburg, das KaDeWe in Berlin oder das Pollinger in München, mehrere Arcaden-Einkaufzentren und Saturn-Elektronikmärkte Karten ihrer Gebäude zugänglich gemacht. Eigentümer von Gebäuden können die Pläne laut Google eigenständig hochladen und sich so an dem Dienst beteiligen.

Der Dienst funktioniert laut Google so, dass beim Heranzoomen an ein Gebäude die aktuelle Version von Google Maps automatisch eine Übersichtskarte der Innenräume einblendet. So könnten etwa Smartphone-Anwender auch innerhalb der Gebäude ihren aktuellen Standort jederzeit vor Augen bekommen und erkennen, in welche Richtung sie sich bewegen. Beim Wechseln des Stockwerks aktualisiere sich die Karte automatisch. (afp)


Kommentare
04.12.2012
19:53
Google lässt Nutzer mit
von 1980yann | #3

Sind hier einige Menschen paranoid oder haben sie es einfach nicht verstanden?
Es geht um größere öffentlich zugängliche Gebäude (Museen, Einkaufszentren, Flughäfen), die in der Regel eh schon Lagepläne veröffentlichen, um ihren Kunden/Besuchern die Orientierung zu erleichtern.
Wenn solche Pläne künftig nicht separat runtergeladen werden müssen, sondern in Kartendienste integriert werden, ist das nur praktisch, dringt nicht in die Privatsphäre von irgendjemandem ein und funktioniert nur mit Einverständnis der Betreiber - niemand will den Grundriss einer Privatwohnung online stellen.

04.12.2012
18:41
Google lässt Nutzer mit
von WilliWanker | #2

Soll mal jemand kommen mit Kamera. Hasso von der Hohenweide freut sich schon.

04.12.2012
13:33
Google lässt Nutzer mit
von mc3hammer | #1

Hm. Jetzt sind wir gerade die penetranten Schnüffler der GEZ los geworden, da kommen die Yankees auf neue Ideen. Der nächste Schritt. "Tach, ich bin Beamter von Google und muss mal eben ihre Wohnung filmen"?
Leicht übertrieben? Warten wir es ab ...

Aus dem Ressort
Twitter begeistert Börsianer mit großem Nutzerwachstum
Kurznachrichten
Seit dem Börsengang von Twitter im November stellen sich Anleger die Frage: Wächst der Kurznachrichtendienst schnell genug? Lange konnte es Twitter den Anlegern nicht recht machen. Die neuesten Zahlen aber verzückten die Börsianer.
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3