Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Internet

Google lässt Nutzer mit "Indoor Maps" in Gebäude blicken

04.12.2012 | 12:13 Uhr
Bald können Google-User noch genauer hinschauen und mit Google Indoor Maps in Gebäude schauen.Foto: dapd

Hamburg.  Nachdem Google seine User erst durch das Internet und dann über die Straßen führte, kann man mit Google Indoor Maps nun auch virtuell in Gebäude gehen. Den Anfang macht das Unternehmen mit prominenten Gebäuden, wie dem Signal-Iduna-Park in Dortmund oder dem KaDeWe in Berlin.

Der Internet-Konzern Google hat in Deutschland einen neuen Kartendienst gestartet, mit dem Nutzer das Innere von markanten Gebäuden wie etwa das Deutsche Museum in München oder das Fußballstadion von Borussia Dortmund virtuell besuchen können. Bei dem ab sofort online gestellten Angebot handelt es sich um eine Erweiterung des Dienstes Google Maps, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit.

So sieht's bei Google aus

Bei Google Indoor Maps können Nutzer anhand der Gebäudekarten von Google Maps zum Inneren der dort aufgeführten öffentlichen Gebäude kommen. Dazu zählen Flughäfen, Museen, Einkaufszentren und Kaufhäuser. Der Dienst funktioniere auch auf Smartphones.

Gebäudeeigentümer können Pläne selbst hochladen

Zum Start haben den Angaben zufolge die Flughäfen in München und Köln, überregional bekannte Kaufhäuser wie das Alsterhaus in Hamburg, das KaDeWe in Berlin oder das Pollinger in München, mehrere Arcaden-Einkaufzentren und Saturn-Elektronikmärkte Karten ihrer Gebäude zugänglich gemacht. Eigentümer von Gebäuden können die Pläne laut Google eigenständig hochladen und sich so an dem Dienst beteiligen.

Der Dienst funktioniert laut Google so, dass beim Heranzoomen an ein Gebäude die aktuelle Version von Google Maps automatisch eine Übersichtskarte der Innenräume einblendet. So könnten etwa Smartphone-Anwender auch innerhalb der Gebäude ihren aktuellen Standort jederzeit vor Augen bekommen und erkennen, in welche Richtung sie sich bewegen. Beim Wechseln des Stockwerks aktualisiere sich die Karte automatisch. (afp)



Kommentare
04.12.2012
19:53
Google lässt Nutzer mit
von 1980yann | #3

Sind hier einige Menschen paranoid oder haben sie es einfach nicht verstanden?
Es geht um größere öffentlich zugängliche Gebäude (Museen, Einkaufszentren, Flughäfen), die in der Regel eh schon Lagepläne veröffentlichen, um ihren Kunden/Besuchern die Orientierung zu erleichtern.
Wenn solche Pläne künftig nicht separat runtergeladen werden müssen, sondern in Kartendienste integriert werden, ist das nur praktisch, dringt nicht in die Privatsphäre von irgendjemandem ein und funktioniert nur mit Einverständnis der Betreiber - niemand will den Grundriss einer Privatwohnung online stellen.

04.12.2012
18:41
Google lässt Nutzer mit
von WilliWanker | #2

Soll mal jemand kommen mit Kamera. Hasso von der Hohenweide freut sich schon.

04.12.2012
13:33
Google lässt Nutzer mit
von mc3hammer | #1

Hm. Jetzt sind wir gerade die penetranten Schnüffler der GEZ los geworden, da kommen die Yankees auf neue Ideen. Der nächste Schritt. "Tach, ich bin Beamter von Google und muss mal eben ihre Wohnung filmen"?
Leicht übertrieben? Warten wir es ab ...

Aus dem Ressort
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Apple bestätigt große Neuheiten-Schau am 9. September
Apple
Apple hat am Donnerstag Einladungen verschickt, in denen der Konzern eine Präsentation seiner Neuheiten am 9. September ankündigt. Details verrät der iPhone-Hersteller noch nicht. US-Medien vermuten, dass es sich um größere iPhone-Modelle handelt oder auch um die seit langem erwartete Computer-Uhr.
"How I met your mother"-Finale enttäuscht viele Fans
US-Sitcom
Im Netz trauern Fans um das Ende der US-Sitcom "How I met your mother", machen jedoch auch ihrem Ärger Luft. Denn so haben sich viele das Finale nicht vorgestellt. Positive Stimmen gibt es aber auch. Achtung, Spoiler! Wer die Folge noch nicht gesehen hat, sollte diesen Text nicht lesen.
"Nicht ausgereift" - Warentest kritisiert Fahrkarten-Apps
Fahrkarten-Apps
Keine Abos, keine Mehrfachkarten: Apps für den Ticketkauf für Bus und Bahn lassen momentan noch Wünsche offen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest. Auch die Bahn-App wird kritisiert. Das größte Problem beim elektronischen Fahrkartenkauf bleibt aber der Akku.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3