Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Web-Videos

Google einigt sich mit Patent-Gesellschaft zu Videostandard

08.03.2013 | 14:45 Uhr
Google einigt sich mit Patent-Gesellschaft zu Videostandard
Google geht einem Patentstreit mit dem US-Unternehmen MPEG LA um Videostandards aus dem Weg. Foto: dpa

Denver  Google lizenziert eine patentierte Technik, die für den Web-Videostandard VP8 erforderlich ist. Damit geht der Konzern einem möglichen Rechtsstreit aus dem Weg. Google habe deswegen eine Vereinbarung mit der MPEG LA getroffen, die als Gesellschaft die Patente der MPEG-Standards verwaltet.

Google geht einem potenziellen Patentstreit aus dem Weg und lizenziert eine patentierte Technik, die für den Web-Videostandard VP8 erforderlich ist. Der Internet-Konzern habe dafür eine Vereinbarung mit der MPEG LA getroffen, die als Gesellschaft die Patente der MPEG-Standards verwaltet.

Mit der Einigung sichert sich Google zugleich das Recht, die nötigen Techniken an andere Lizenznehmer kostenlos weiterzugeben. Ob Google dafür eine finanzielle Gegenleistung erbringt, wurde nicht genannt. Experten gehen aber davon aus, dass Google für die Nutzung der MPEG-Lizenzen zahlen wird.

In der MPEG LA sind unter anderem Apple, Sony und Microsoft vertreten

Die Vereinbarung soll auch für technische Nachfolger des Standards gelten. Im Gegenzug verzichtet die MPEG LA darauf, um den VP8-Standard einen Patent-Pool aus den elf Patent-Inhabern zu organisieren, um mögliche rechtliche Schritte gegen Google vorzubereiten. In der Gesellschaft sind zahlreiche große Technologieunternehmen wie Apple , Sony und Microsoft sowie Organisationen wie die deutsche Fraunhofer-Gesellschaft vertreten.

VP8 ist ähnlich wie das ebenfalls verbreitete H.264 ein Standardverfahren, mit dem Videodaten verlustfrei komprimiert und etwa für die Darstellung in Webbrowsern genutzt werden können. Google setzt für sein Verfahren WebM den Codec ein. Ob der Standard frei verwendet werden darf oder ihm doch patentierte Verfahren zugrunde liegen, war bislang vielfach strittig.

Google will sich vor Patentansprüchen durch Konkurrenten schützen

Google hatte zuvor immer betont, für VP8 seien keine Lizenzen anderer Firmen notwendig. Mit der getroffenen Vereinbarung schützt sich Google nun vor möglich auftauchenden Patentansprüchen durch Konkurrenten. (dpa)


Kommentare
08.03.2013
21:33
Google einigt sich mit Patent-Gesellschaft zu Videostandard
von 2013witten | #1

Wie kann man sich zu einem Standard einigen? Klingt fast so, als habe man sich entgegen den Duden verschworen ...

Aus dem Ressort
Billig-Smartphones der Konkurrenz bremsen Samsung-Zahlen
Quartalszahlen
Die Zahlen des 2. Quartals beim Technik-Riesen Samsung fielen ernüchternd aus. Der Nettogewinn des Unternehmens aus Südkorea schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 19,5 Prozent. Billigere Smartphone-Alternativen setzen dem Konzern vor allen in Märkten wie China und Brasilien zu.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Twitter begeistert Börsianer mit großem Nutzerwachstum
Kurznachrichten
Seit dem Börsengang von Twitter im November stellen sich Anleger die Frage: Wächst der Kurznachrichtendienst schnell genug? Lange konnte es Twitter den Anlegern nicht recht machen. Die neuesten Zahlen aber verzückten die Börsianer.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3