Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Astronom

Google Doodle für Nikolaus Kopernikus

19.02.2013 | 13:55 Uhr

Heute vor 540 Jahren erblickt Nikolaus Kopernikus das Licht der Welt. Google ehrt den genialen Astronomen deswegen mit einem Doodle.

Dem Astronomen Nikolaus Kopernikus verdanken wir die Erkenntnis, dass nicht die Erde, sondern die Sonne im Mittelpunkt unseres Sonnensystems steht. Und dass sich die Erde zusammen mit den anderen Planeten um die Sonne dreht. Das Ganze nennt sich heliozentrisches Weltbild (von dem griechischen Wort für Sonne: Helios). Es ersetzte das seit der Antike für richtig angesehene und von der katholischen Kirche verteidigte geozentrische Weltbild, das auf den antiken Geographen Ptolemaios zurückgeht.

Mit den Doodles ehrt Google regelmäßig berühmte Personen oder Ereignisse (wie zuletzt den Valentinstag) oder weist auf wichtige Ereignisse hin. Im offiziellen Doodle Store können Google-Doodle-Fans beispielsweise Poster, Kleidung und Tassen erwerben, auf denen Doodles angebracht sind. Der Käufer hat die Auswahl aus vielen seit 2000 erschienen Google Doodles.

Google gibt den Suchmaschinen-Nutzern übrigens eine ganze einfache Möglichkeit, um einen Blick auf alle bisher veröffentlichten Google Doodles zu werfen. Rufen Sie die englischsprachige Website der Suchmaschine auf, lassen Sie das Sucheingabefeld leer und klicken Sie nun auf den Button "I´m Feeling Lucky".

Zuletzt bekamen beispielsweise die britische Archäologin Mary Leakey, die Londoner Tube, der deutsche Wissenschaftler Otto von Guericke und Bram Stoker ein Doodle verpasst. Otto von Guericke wurde am 20. November 1602 in Magdeburg geboren und blieb der Nachwelt vor allem wegen seiner bahnbrechenden Experimente zum Luftdruck mit den Magdeburger Halbkugeln in Erinnerung. Bram Stoker ist der schriftstellerische Vater von Graf Dracula. Weitere Doodles in Auswahl: Für den Pionier des Zeichentricks Winsor McCay, für die Komponistin Clara Schumann und für Halloween . Am 27. März erinnerte Google außerdem an den deutsch-amerikanischen Architekten Ludwig Mies van der Rohe. Am 23. März erinnerte Google an den spanischen Maler Juan Gris mit einem Google Doodle. Am 22. Februar gab es ein Google Doodle für den deutschen Physiker Heinrich Hertz. Am 14. Februar gab es ein passendes Google Doodle zum Valentinstag.

Davor gab es in letzter Zeit Google Doodles für den französischen Regisseur François Truffaut, für den Vater der Mikrochips Robert Noyce, für den Schriftsteller Charles Dickens und für den Naturforscher Gregor Mendel. Der österreichische Künstler Friedensreich Hundertwasser wurde von Google ebenfalls schon mit einem Doodle geehrt. Ebenso wie der Mediziner und Nobelpreisträger Albert von Szent-Györgyi Nagyrápolt.

http://www.pcwelt.de/news/Google_Doodle_Nikolaus_Kopernikus-7474668.html

Hans-Christian Dirscherl

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.