Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Suchmaschine

Google darf Sex-Bilder von Max Mosley nicht anzeigen

24.01.2014 | 13:45 Uhr
Google darf Sex-Bilder von Max Mosley nicht anzeigen
Der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley sich vor Gericht gegen Google durchFoto: dpa

Hamburg.  Suchmaschinen-Riese Google darf in Deutschland keine Sex-Bilder vom Ex-Motorsportboss Max Mosley mehr anzeigen. Der ehemalige Chef des Weltmotorsportverbands FIA setzte sich vor Gericht gegen das Unternehmen durch. Die Bilder stammen ursprünglich aus einem Sex-Video, dass 2008 aufgetaucht war.

Der Suchmaschinenbetreiber Google darf in Deutschland sechs Bilder aus einem Video über das Liebesspiel von Ex-Motorsportboss Max Mosley mit Prostituierten nicht mehr auf seinen Seiten zeigen. Das entschied das Hamburger Landgericht am Freitag und gab damit einer Klage des früheren Chefs des Weltmotorsportverbands FIA statt. "Nach Ansicht der Kammer verletzen die angebotenen Bilder den Kläger schwer in seiner Intimsphäre", sagte die Vorsitzende Richterin der Pressekammer, Simone Käfer. Google müsse deshalb dafür sorgen, dass die Sex-Aufnahmen über seine Suchmaschine nicht mehr weiter verbreitet würden.

Google kündigte Berufung an. "Unser Meinung nach widerspricht dies europäischer Gesetzgebung", erklärte ein Unternehmenssprecher in Hamburg. Das Urteil sei ein "beunruhigendes Signal". Es könnte dazu führen, dass Internetanbieter zur Überwachung selbst kleinster Informationbestandteile verpflichtet würden, die sie für ihre Nutzer übertrügen oder für diese speicherten.

Sex-Video kursierte im Netz

Die Bilder stammen ursprünglich aus einem Sex-Video, dass die inzwischen eingestellte britische Zeitung "News of the World" 2008 veröffentlicht hatte. Es zeigt Mosley bei Liebesspielen mit Prostituierten. Dieser geht seit längerem in verschiedenen Ländern gerichtlich gegen die Veröffentlichung vor. Außer Google mahnt er auch Seitenbetreiber direkt ab, die die Bilder verbreiten. In Frankreich setzte sich Mosley in einem ähnlichen Verfahren bereits in November gegen den Konzern durch. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Google erfüllt rund jeden zweiten Löschantrag
Google
Google gibt erstmals Einblick in seinen Umgang mit den vielen Anfragen zur Löschung von Internet-Links in Europa. Demnach werden mitnichten alle Forderungen durchgewunken, knapp jeder dritte Antrag wird abgewiesen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3