Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Internet

Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab

26.07.2013 | 11:10 Uhr
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab
Kleines Gerät mit großer Nachfrage: Googles "Chromecast".Foto: afp

Mountain View.  Der Internetkonzern Google hat eine Werbeaktion für sein neues Internetvideo-Gerät "Chromecast" gestoppt. Jeder Käufer des neuen Produkts sollte eigentlich drei Monate lang die Online-Videothek Netflix kostenlos nutzen dürfen. Daraus wird jetzt aber nichts.

Google hat die Nachfrage nach seinem TV-Stick Chromecast offenbar deutlich unterschätzt. Das Unternehmen beendete nach nur einem Tag eine Werbeaktion, die jedem Chromecast-Käufer drei Gratis-Monate bei der Online-Videothek Netflix versprach.

Der Grund sei eine "überwältigende Nachfrage", erklärte Google der "Los Angeles Times" am Donnerstag.

Google günstiger als die Konkurrenz

Chromecast kann in Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet Online-Video auf den Fernseher bringen. Google setzt dabei den Preis mit 35 Dollar deutlich tiefer an als die Konkurrenz .

Das wie ein übergroßer USB-Stick aussehende Gerät, das am Fernseher über die HDMI-Buchse angeschlossen wird, wird zunächst nur in den USA verkauft. Chromecast konkurriert vor allem mit Apple TV und einem ähnlichen Gerät von Roku. (dpa)


Kommentare
26.07.2013
12:18
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick
von mKasperski | #2

meigustu,ich glaube kaum das unsere Wettbewerbshüter den Verkauf in den USA stoppen können.
Und Google ist nicht der Apfelbeisser.

26.07.2013
11:29
Neben den Apfelbeissern
von meigustu | #1

gibt es noch zahllose Anbieter für so einen Stick. Wobei Google selbst im Vergleich zu einer Schülerfrickelbude in Ostchina noch günstiger ist.

Was allerdings eigentlich unsere Wettbewerbshüter auf den Plan rufen sollte - Verkauf unter Einkaufspreis. Aber die schlafen ja fest und ruhig, sonst müssten einige Produkte aus den Regalen genommen werden.

1 Antwort
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick
von Flachzangen | #1-1

Was ist denn der Einkaufspreis bei einem selbst-gefertigtem Gerät? Eine Playstation wird auch unter Herstellungspreis verkauft. Da sagt auch keiner was.

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos