Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Internet

Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab

26.07.2013 | 11:10 Uhr
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab
Kleines Gerät mit großer Nachfrage: Googles "Chromecast".Foto: afp

Mountain View.  Der Internetkonzern Google hat eine Werbeaktion für sein neues Internetvideo-Gerät "Chromecast" gestoppt. Jeder Käufer des neuen Produkts sollte eigentlich drei Monate lang die Online-Videothek Netflix kostenlos nutzen dürfen. Daraus wird jetzt aber nichts.

Google hat die Nachfrage nach seinem TV-Stick Chromecast offenbar deutlich unterschätzt. Das Unternehmen beendete nach nur einem Tag eine Werbeaktion, die jedem Chromecast-Käufer drei Gratis-Monate bei der Online-Videothek Netflix versprach.

Der Grund sei eine "überwältigende Nachfrage", erklärte Google der "Los Angeles Times" am Donnerstag.

Google günstiger als die Konkurrenz

Chromecast kann in Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet Online-Video auf den Fernseher bringen. Google setzt dabei den Preis mit 35 Dollar deutlich tiefer an als die Konkurrenz .

Das wie ein übergroßer USB-Stick aussehende Gerät, das am Fernseher über die HDMI-Buchse angeschlossen wird, wird zunächst nur in den USA verkauft. Chromecast konkurriert vor allem mit Apple TV und einem ähnlichen Gerät von Roku. (dpa)

Kommentare
26.07.2013
12:18
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick
von mKasperski | #2

meigustu,ich glaube kaum das unsere Wettbewerbshüter den Verkauf in den USA stoppen können.
Und Google ist nicht der Apfelbeisser.

26.07.2013
11:29
Neben den Apfelbeissern
von meigustu | #1

gibt es noch zahllose Anbieter für so einen Stick. Wobei Google selbst im Vergleich zu einer Schülerfrickelbude in Ostchina noch günstiger ist.

Was allerdings eigentlich unsere Wettbewerbshüter auf den Plan rufen sollte - Verkauf unter Einkaufspreis. Aber die schlafen ja fest und ruhig, sonst müssten einige Produkte aus den Regalen genommen werden.

1 Antwort
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick
von Flachzangen | #1-1

Was ist denn der Einkaufspreis bei einem selbst-gefertigtem Gerät? Eine Playstation wird auch unter Herstellungspreis verkauft. Da sagt auch keiner was.

Funktionen
Aus dem Ressort
Sicherheitslücke "FREAK" betrifft mehr Programme als gedacht
Sicherheit
Laut Experten sind deutlich mehr Programme von der Sicherheitslücke "FREAK" betroffen, als bislang angenommen. Nur vier Browser gelten als sicher.
Produktion von größerem Apple-iPad beginnt wohl im Herbst
iPad
Apple-Fans müssen offenbar noch länger auf das neue iPad mit größerem Bildschirm warten. Die Produktion soll erst im September starten.
Wie das Finanzamt private Ebay-Verkäufer ins Visier nimmt
Steuern
Ebay ist mit rund fünf Millionen Nutzern der größte Flohmarkt unserer Zeit. Die Schwelle zum gewerblichen Handel wird schnell mal überschritten.
Schwachstelle "FREAK" bedroht Apple- und Android-Geräte
Verschlüsselung
Experten haben eine Schwachstelle bei der Verschlüsselung auf Apple- und Android-Geräten entdeckt. Die Anbieter kündigten an, die Lücke zu schließen.
Vodafone fordert höhere Mobilfunk-Preise für 5G-Aufbau
Handytarife
Vodafone-Chef Colao will Mobilfunkkunden zur Kasse bitten, um das superschnelle 5G-Netz zu finanzieren. Zudem gebe es in Europa zu viele Anbieter.
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
article
8238046
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/google-bricht-werbeaktion-fuer-tv-stick-chromecast-ab-id8238046.html
2013-07-26 11:10
Google,Chromecast,Internetvideo,Fernsehen,Werbeaktion
Digital