Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Internet

Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab

26.07.2013 | 11:10 Uhr
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick "Chromecast" ab
Kleines Gerät mit großer Nachfrage: Googles "Chromecast".Foto: afp

Mountain View.  Der Internetkonzern Google hat eine Werbeaktion für sein neues Internetvideo-Gerät "Chromecast" gestoppt. Jeder Käufer des neuen Produkts sollte eigentlich drei Monate lang die Online-Videothek Netflix kostenlos nutzen dürfen. Daraus wird jetzt aber nichts.

Google hat die Nachfrage nach seinem TV-Stick Chromecast offenbar deutlich unterschätzt. Das Unternehmen beendete nach nur einem Tag eine Werbeaktion, die jedem Chromecast-Käufer drei Gratis-Monate bei der Online-Videothek Netflix versprach.

Der Grund sei eine "überwältigende Nachfrage", erklärte Google der "Los Angeles Times" am Donnerstag.

Google günstiger als die Konkurrenz

Chromecast kann in Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet Online-Video auf den Fernseher bringen. Google setzt dabei den Preis mit 35 Dollar deutlich tiefer an als die Konkurrenz .

Das wie ein übergroßer USB-Stick aussehende Gerät, das am Fernseher über die HDMI-Buchse angeschlossen wird, wird zunächst nur in den USA verkauft. Chromecast konkurriert vor allem mit Apple TV und einem ähnlichen Gerät von Roku. (dpa)



Kommentare
26.07.2013
12:18
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick
von mKasperski | #2

meigustu,ich glaube kaum das unsere Wettbewerbshüter den Verkauf in den USA stoppen können.
Und Google ist nicht der Apfelbeisser.

26.07.2013
11:29
Neben den Apfelbeissern
von meigustu | #1

gibt es noch zahllose Anbieter für so einen Stick. Wobei Google selbst im Vergleich zu einer Schülerfrickelbude in Ostchina noch günstiger ist.

Was allerdings eigentlich unsere Wettbewerbshüter auf den Plan rufen sollte - Verkauf unter Einkaufspreis. Aber die schlafen ja fest und ruhig, sonst müssten einige Produkte aus den Regalen genommen werden.

1 Antwort
Google bricht Werbeaktion für TV-Stick
von Flachzangen | #1-1

Was ist denn der Einkaufspreis bei einem selbst-gefertigtem Gerät? Eine Playstation wird auch unter Herstellungspreis verkauft. Da sagt auch keiner was.

Aus dem Ressort
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.
Hinter Schock-Videos im Netz stecken oft Betrüger
Betrug
Insbesondere Kinder fallen oft auf sogenannte "Schock-Videos" im Internet rein. Die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" klärt Eltern darüber auf, wie die vermeintlichen Schock-Videos Nutzer ködern – sogar mit falscher Tatsachen wie dem Tod eines Prominenten.
iPhone 6 treibt Apple zum nächsten Milliardengewinn
Apple
Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich rasend schnell. Das brachte dem Konzern den nächsten Milliardengewinn ein. Aber auch die Mac-Computer erzielten im schwächelnden PC-Geschäft überraschend Rekordverkäufe. Für das Weihnachtsquartal rechnet der Konzern weiterhin mit einem starken Geschäft.
Was Sie beim App-Umtausch beachten sollten
Apps
Um eine App herunterzuladen, braucht es nur wenige Klicks. Doch was, wenn sich eine kostenpflichtige Anwendung als Fehlkauf herausstellt? Da das offizielle Widerrufsrecht nach dem Download erlischt, sind Kunden auf die Kulanz der Anbieter angewiesen. Und die fällt höchst unterschiedlich aus.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin