Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Patentstreit

Geschworene beraten im Patentstreit zwischen Apple und Samsung

22.08.2012 | 10:43 Uhr
Die Geschworenen beraten nun im Patentstreit zwischen Apple und Samsung.Foto: dapd

San Jose.  Der Patentstreit zwischen Apple und Samsung geht weiter: Die Geschworenen nehmen nun ihre Beratungen auf. Während der Apple-Anwalt in seinem Schlussplädoyer von Ideenklau sprach, bestritt der Samsung-Anwalt, dass es ein Monopol auf das Design gebe.

Im milliardenschweren Patentstreit zwischen Apple und Samsung dürften die Geschworenen am Mittwoch ihre Beratungen aufnehmen. Die Anwälte beider Seiten hielten am Dienstag ihre Schlussplädoyers und zeigten sich dabei unversöhnlich. Ein in allerletzter Minute anberaumtes weiteres Gespräch zwischen Apple-Chef Tim Cook und seinem Kollegen Kwon Oh Hyun brachte keine Einigung.

Apple warf dem Konkurrenten vor, nach der Markteinführung des iPhones eine "Design-Krise" gehabt und beim mittlerweile wertvollsten Unternehmen der Welt abgekupfert zu haben . Vor Beginn des Rechtsstreits im vergangenen Jahr hätten die Kalifornier die Südkoreaner mit den Vorwürfen konfrontiert, sagte Apple-Anwalt Harold McElhinny im Schlussplädoyer vor einem Gericht in San José. Anstatt aber "das Richtige zu tun", habe Samsung mit einer Gegenklage reagiert.

Video
San José, 31.07.12: Im Patentprozess zwischen Apple und Samsung hat am Montag die Auswahl der Geschworenen begonnen. Für die beiden größten Technologie-Konzerne der Welt stehen nicht nur Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe auf dem Spiel.

Samsungs Anwalt Charles Verhoeven erklärte indes, Apple habe kein Monopol auf das Design, das der Konzern nach eigenen Angaben entworfen haben will. Vielmehr bringe es der derzeitige Stand der Technologie mit sich, dass sich das Design bei vielen Herstellern ähnele. "Es ist in diesem Land nicht gegen das Gesetz, sich von seiner Konkurrenz inspirieren zu lassen", fügte Verhoeven hinzu.

Apple fordert rund zwei Milliarden Euro Schadensersatz

In dem Prozess fordert Apple von seinem Rivalen 2,5 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro) Schadenersatz. Experten zufolge spielt das Unternehmen dabei volles Risiko angesichts seines Rufs, richtungsweisende Produkte auf den Markt zu bringen. Die Behauptung, Apple habe abgekupfert, sei allerdings schwerlich glaubhaft zu machen, sagte Jury-Beraterin Ellen Brickman. Schließlich habe Apple die Welt verändert, nicht nur was Computer, sondern auch Smartphones angehe.

Video
Apple ist der wertvollste Konzern aller Zeiten. Aktien des iPhone- und iPad-Herstellers aus Kalifornien wurden am Montag in New York bei 664,74 Dollar gehandelt, was eine Börsenkapitalisierung von 623,14 Milliarden Dollar ergibt.

Patentexperte Alexander Poltorak erklärte, die meisten Geschworenen würden vermutlich sagen, dass die Samsung-Produkte dem iPhone und iPad von Apple stark ähnelten. Ein Urteil zugunsten Apples werde Samsung zwar teuer zu stehen kommen, aber den Smartphone-Markt nicht dramatisch stören, sagte er. (dapd)


Kommentare
22.08.2012
22:01
Geschworene beraten im Patentstreit zwischen Apple und Samsung
von wenjuckts | #1

Steht zwar nix von im Bericht...
Die Richterin hat den Apple Anwalt gefragt, ob er Crack geraucht hat........

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos