Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Patentstreit

Geschworene beraten im Patentstreit zwischen Apple und Samsung

22.08.2012 | 10:43 Uhr
Die Geschworenen beraten nun im Patentstreit zwischen Apple und Samsung.Foto: dapd

San Jose.  Der Patentstreit zwischen Apple und Samsung geht weiter: Die Geschworenen nehmen nun ihre Beratungen auf. Während der Apple-Anwalt in seinem Schlussplädoyer von Ideenklau sprach, bestritt der Samsung-Anwalt, dass es ein Monopol auf das Design gebe.

Im milliardenschweren Patentstreit zwischen Apple und Samsung dürften die Geschworenen am Mittwoch ihre Beratungen aufnehmen. Die Anwälte beider Seiten hielten am Dienstag ihre Schlussplädoyers und zeigten sich dabei unversöhnlich. Ein in allerletzter Minute anberaumtes weiteres Gespräch zwischen Apple-Chef Tim Cook und seinem Kollegen Kwon Oh Hyun brachte keine Einigung.

Apple warf dem Konkurrenten vor, nach der Markteinführung des iPhones eine "Design-Krise" gehabt und beim mittlerweile wertvollsten Unternehmen der Welt abgekupfert zu haben . Vor Beginn des Rechtsstreits im vergangenen Jahr hätten die Kalifornier die Südkoreaner mit den Vorwürfen konfrontiert, sagte Apple-Anwalt Harold McElhinny im Schlussplädoyer vor einem Gericht in San José. Anstatt aber "das Richtige zu tun", habe Samsung mit einer Gegenklage reagiert.

Video
San José, 31.07.12: Im Patentprozess zwischen Apple und Samsung hat am Montag die Auswahl der Geschworenen begonnen. Für die beiden größten Technologie-Konzerne der Welt stehen nicht nur Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe auf dem Spiel.

Samsungs Anwalt Charles Verhoeven erklärte indes, Apple habe kein Monopol auf das Design, das der Konzern nach eigenen Angaben entworfen haben will. Vielmehr bringe es der derzeitige Stand der Technologie mit sich, dass sich das Design bei vielen Herstellern ähnele. "Es ist in diesem Land nicht gegen das Gesetz, sich von seiner Konkurrenz inspirieren zu lassen", fügte Verhoeven hinzu.

Apple fordert rund zwei Milliarden Euro Schadensersatz

In dem Prozess fordert Apple von seinem Rivalen 2,5 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro) Schadenersatz. Experten zufolge spielt das Unternehmen dabei volles Risiko angesichts seines Rufs, richtungsweisende Produkte auf den Markt zu bringen. Die Behauptung, Apple habe abgekupfert, sei allerdings schwerlich glaubhaft zu machen, sagte Jury-Beraterin Ellen Brickman. Schließlich habe Apple die Welt verändert, nicht nur was Computer, sondern auch Smartphones angehe.

Video
Apple ist der wertvollste Konzern aller Zeiten. Aktien des iPhone- und iPad-Herstellers aus Kalifornien wurden am Montag in New York bei 664,74 Dollar gehandelt, was eine Börsenkapitalisierung von 623,14 Milliarden Dollar ergibt.

Patentexperte Alexander Poltorak erklärte, die meisten Geschworenen würden vermutlich sagen, dass die Samsung-Produkte dem iPhone und iPad von Apple stark ähnelten. Ein Urteil zugunsten Apples werde Samsung zwar teuer zu stehen kommen, aber den Smartphone-Markt nicht dramatisch stören, sagte er. (dapd)


Kommentare
22.08.2012
22:01
Geschworene beraten im Patentstreit zwischen Apple und Samsung
von wenjuckts | #1

Steht zwar nix von im Bericht...
Die Richterin hat den Apple Anwalt gefragt, ob er Crack geraucht hat........

Aus dem Ressort
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3