Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Datenschutz

Facebook will Ministerin Ilse Aigner zurück

25.10.2012 | 17:41 Uhr
Ilse Aigner wird von Facebook umworben.Foto: ap

München.  Sind eine Milliarde aktive Nutzer nicht genug? Facebook kämpft öffentlich um die Rückkehr abgewanderter Ex-Mitglieder. Im konkreten Fall geht es um das Profil von Verbraucherministerin Ilse Aigner. Die CSU-Politikerin hatte Facebook vor zwei Jahren die Freundschaft gekündigt - aus Datenschutz-Bedenken.

Facebook lädt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) zum Dialog ein. Er würde es begrüßen, wenn Aigner ihr Konto reaktiviere, sagte Facebook-Lobbyist Gunnar Bender am Donnerstag auf den Medientagen München. Er glaube, "dass man nirgendwo sonst besser über Facebook aufklären könnte als innerhalb von Facebook selbst".

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) sieht hingegen die großen Internetkonzerne wie Google und Facebook in der Verantwortung für den Schutz der Daten ihrer Kunden. Aus der Macht der Unternehmen ergebe sich auch eine Verpflichtung. Sie verlangte von ihnen mehr Offenheit und Transparenz. Jeder Nutzer müsse wissen, was mit seinen Daten geschehe - und zwar schon bevor er sich bei einem Onlinedienst anmelde.

Aigner löschte Facebook-Profil wegen Datenschutz-Bedenken

Aigner hatte vor zwei Jahren ihr Facebook-Profil gelöscht, um ein Zeichen gegen den aus ihrer Sicht unzureichenden Datenschutz zu setzen. Bender verantwortet seit Mitte April als Director Policy die politische Kommunikation von Facebook in Deutschland. Facebook bemühe sich um Transparenz und Aufklärung, sagte er. Es sei wichtig, dass jeder einzelne Nutzer über Medien- und Datenschutzkompetenz verfüge. Wer Nachrichten und Fotos in Facebook veröffentliche, könne Millionen Menschen erreichen. Daher müssten sich die Anwender der Konsequenzen bewusst sein.

In Dirndl und Lederhose

Dieses Wissen sei noch nicht ausreichend vorhanden, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz. "Unser Ziel muss es sein, mündige Bürger tatsächlich zu ermöglichen." Dazu müssten die Nutzer aber wissen, welche Daten gesammelt werden, was mit ihnen geschieht und wie sie weiterverarbeitet werden. "Dieses Wissen habe ich als Benutzer heute nicht", sagte Nerz. (dapd)  



Kommentare
26.10.2012
00:54
Facebook will Ministerin Ilse Aigner zurück
von MeinLieberScholli | #3

Gut so. Tapfer bleiben Frau Aigner!
Das ist ja wiederlich, wie die sich an Politiker anbiedern. Zudem höchst bedenklich, einem US Unternehmen völlige Übersicht zum privaten bzw. öffentlichem Verhalten zu geben. Es könnte ja für einige Leute schon eine Information sein, wann und von wo regelmäßig eine Meldung "gepostet" wird (bewegungsmuster usw.). Will ja nicht alles schwarzreden und Paranoia verbreiten, aber für Politiker finde ich dieses Portal absolut untauglich.

200.000 Freunde hat unsere liebe Frau Merkel auf FB. So so. Ich denke von denen werden es vllt. max. 10% am Wahltag zur Urne schaffen.
Der Rest fragt sich "wo kan ich denn heut liken um die märkl zuh wehlen?"

"Er glaube, "dass man nirgendwo sonst besser über Facebook aufklären könnte als innerhalb von Facebook selbst"."
Das hat schon ein bissl was Diabolisches.....
Der Gunnar hatte doch bestimmt auch ein Rotes Mäntelchen an :-)

25.10.2012
22:24
Facebook will Ministerin Ilse Aigner zurück
von ultron | #2

Ich kann Frau Aigner und Alle, die diesem Netzwerk skeptisch gegenüber stehen, gut verstehen. Habe mich vor ca. einem Jahr auch mal dazu überreden lassen, ein Facebook-Konto einzurichten und praktisch am gleichen Tage wieder gelöscht, da mich plötzlich Leute zu kennen glaubten, von denen ich nie gehört hatte. Merkwürdig fand ich auch, dass die Einrichtung des Kontos nur Minuten, die Löschung allerdings lt. Facebook-Mitteilung 14 Tage dauerte. Hallo? Daten löschen kann man normalerweise in Sekunden!

25.10.2012
18:41
ungeAignert
von wohlzufrieden | #1

Tiefer geht es nimmer...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Facebook lässt Nutzer ein eigenes Werbe-Profil erstellen
Facebook
Facebook will die personalisierte Werbung verbessern – und wertet dafür benutzte Apps und Seiten aus. Außerdem werden die Nutzer einbezogen: Sie sollen aktiv ihr eigenes Werbeprofil erstellen. Die nutzerspezifische Werbung lässt sich allerdings auch ausschalten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin