Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Datenschutz

Facebook will Ministerin Ilse Aigner zurück

25.10.2012 | 17:41 Uhr
Ilse Aigner wird von Facebook umworben.Foto: ap

München.  Sind eine Milliarde aktive Nutzer nicht genug? Facebook kämpft öffentlich um die Rückkehr abgewanderter Ex-Mitglieder. Im konkreten Fall geht es um das Profil von Verbraucherministerin Ilse Aigner. Die CSU-Politikerin hatte Facebook vor zwei Jahren die Freundschaft gekündigt - aus Datenschutz-Bedenken.

Facebook lädt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) zum Dialog ein. Er würde es begrüßen, wenn Aigner ihr Konto reaktiviere, sagte Facebook-Lobbyist Gunnar Bender am Donnerstag auf den Medientagen München. Er glaube, "dass man nirgendwo sonst besser über Facebook aufklären könnte als innerhalb von Facebook selbst".

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) sieht hingegen die großen Internetkonzerne wie Google und Facebook in der Verantwortung für den Schutz der Daten ihrer Kunden. Aus der Macht der Unternehmen ergebe sich auch eine Verpflichtung. Sie verlangte von ihnen mehr Offenheit und Transparenz. Jeder Nutzer müsse wissen, was mit seinen Daten geschehe - und zwar schon bevor er sich bei einem Onlinedienst anmelde.

Aigner löschte Facebook-Profil wegen Datenschutz-Bedenken

Aigner hatte vor zwei Jahren ihr Facebook-Profil gelöscht, um ein Zeichen gegen den aus ihrer Sicht unzureichenden Datenschutz zu setzen. Bender verantwortet seit Mitte April als Director Policy die politische Kommunikation von Facebook in Deutschland. Facebook bemühe sich um Transparenz und Aufklärung, sagte er. Es sei wichtig, dass jeder einzelne Nutzer über Medien- und Datenschutzkompetenz verfüge. Wer Nachrichten und Fotos in Facebook veröffentliche, könne Millionen Menschen erreichen. Daher müssten sich die Anwender der Konsequenzen bewusst sein.

In Dirndl und Lederhose

Dieses Wissen sei noch nicht ausreichend vorhanden, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz. "Unser Ziel muss es sein, mündige Bürger tatsächlich zu ermöglichen." Dazu müssten die Nutzer aber wissen, welche Daten gesammelt werden, was mit ihnen geschieht und wie sie weiterverarbeitet werden. "Dieses Wissen habe ich als Benutzer heute nicht", sagte Nerz. (dapd)  



Kommentare
26.10.2012
00:54
Facebook will Ministerin Ilse Aigner zurück
von MeinLieberScholli | #3

Gut so. Tapfer bleiben Frau Aigner!
Das ist ja wiederlich, wie die sich an Politiker anbiedern. Zudem höchst bedenklich, einem US Unternehmen völlige Übersicht zum privaten bzw. öffentlichem Verhalten zu geben. Es könnte ja für einige Leute schon eine Information sein, wann und von wo regelmäßig eine Meldung "gepostet" wird (bewegungsmuster usw.). Will ja nicht alles schwarzreden und Paranoia verbreiten, aber für Politiker finde ich dieses Portal absolut untauglich.

200.000 Freunde hat unsere liebe Frau Merkel auf FB. So so. Ich denke von denen werden es vllt. max. 10% am Wahltag zur Urne schaffen.
Der Rest fragt sich "wo kan ich denn heut liken um die märkl zuh wehlen?"

"Er glaube, "dass man nirgendwo sonst besser über Facebook aufklären könnte als innerhalb von Facebook selbst"."
Das hat schon ein bissl was Diabolisches.....
Der Gunnar hatte doch bestimmt auch ein Rotes Mäntelchen an :-)

25.10.2012
22:24
Facebook will Ministerin Ilse Aigner zurück
von ultron | #2

Ich kann Frau Aigner und Alle, die diesem Netzwerk skeptisch gegenüber stehen, gut verstehen. Habe mich vor ca. einem Jahr auch mal dazu überreden lassen, ein Facebook-Konto einzurichten und praktisch am gleichen Tage wieder gelöscht, da mich plötzlich Leute zu kennen glaubten, von denen ich nie gehört hatte. Merkwürdig fand ich auch, dass die Einrichtung des Kontos nur Minuten, die Löschung allerdings lt. Facebook-Mitteilung 14 Tage dauerte. Hallo? Daten löschen kann man normalerweise in Sekunden!

25.10.2012
18:41
ungeAignert
von wohlzufrieden | #1

Tiefer geht es nimmer...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Goodbye Google - Firefox arbeitet jetzt mit Yahoo zusammen
Webbrowser
Über viele Jahre haben Web-Browser-Entwickler Mozilla und Google zusammen gearbeitet. Nun ist die Partnerschaft beendet. Mozilla will in Zukunft mit Yahoo zusammen arbeiten. Das bedeutet auch, dass Google bald vielleicht nicht mehr der voreingestellte Standardsuchdienst bei Firefox ist.
So narrte ein Twitterer die Formel-1-Welt mit Vettel-Wechsel
Fake-Account
Sebastian Vettel und Ferrari - das ist wie Robert Lewandowski und Bayern München. Jeder weiß, dass etwas in der Luft liegt, doch die offizielle Bestätigung lässt lange auf sich warten. Mittwochnachmittag schien es so weit zu sein. Doch der angebliche Ferrari-Tweet erwies sich als Fake.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin