Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Postkarten

Facebook-User wollen "Pro Köln" mit Porto-Aktion ruinieren

08.02.2012 | 16:01 Uhr
Facebook-User wollen "Pro Köln" mit Porto-Aktion ruinieren
Eine Postkartenaktion der Rechtspopulisten von "Pro Köln" könnte zum Eigentor werden.Foto: dapd

Essen.  Eine PR-Aktion der rechten Wählergruppe "Pro Köln" könnte sich als Eigentor erweisen: Eigentlich wollten die Rechten per Postkarte Stimmen für eine Petition gegen den EU-Beitritt der Türkei sammeln. Ein Facebook-Nutzer entwickelte kreativen Protest. Nun drohen den Rechten hohe Portokosten.

Auf Facebook formiert sich kreativer Protest gegen eine Aktion der rechtspopulistischen Wählergruppe "Pro Köln ". Diese haben Postkarten verteilt, auf der sie Bürger dazu aufrufen, sich an einer Petition gegen die Aufnahme der Türkei in die EU zu beteiligen. Bürger sollen die Petition unterschreiben und die Karte an Pro Köln schicken. Um möglichst viele Menschen zum Mitmachen zu animieren, übernimmt "Pro Köln" als Empfänger die Portogebühren : "Bitte mit 45 ct freimachen falls Marke zur Hand", steht auf der Karte

Facebook-User Andreas N. hat nun dazu aufgerufen, auf andere Art und Weise teilzunehmen. Menschen, die die Postkarte in die Hand bekommen, sollten eine "nette Botschaft" auf die Karte schreiben, sie nicht frankieren, nicht unterschreiben und dann an ProKöln zurücksenden. Auf diese Weise müsste die Wählergruppe die Portokosten tragen, hätte aber keine weiteren Petitions-Unterstützer gefunden. Die Idee findet Anklang: Bis Mittwoch, 15:30 Uhr, hatten schon 340 Menschen die Aufforderung auf ihrer eigenen Facebook-Seite weiterverbreitet.

Post bestätigt: Empfänger muss Porto zahlen

Laut einem Sprecher der Post führt für Pro Köln kein Weg daran vorbei, das Porto zu übernehmen. Mit dem Teilsatz "falls Marke zur Hand" sei der Empfänger eine "Vorausverfügung" eingegangen. Die Post übernehme somit den Transport der Postkarte, ohne im Voraus eine Gegenleistung bekommen zu haben. Deshalb könne der Empfänger die Annahme in einem solchen Fall nicht verweigern.

Das Ziel seiner Aktion hat Andreas N. klar formuliert: "Vielleicht kann man ja in ein paar Wochen in der Zeitung lesen: ProKöln pleite wegen unüberlegter Postkarten-Aktion."

Gerrit Dorn

Funktionen
Fotos und Videos
Donald Trump will ins Weiße Haus
Bildgalerie
US-Wahlkampf
Hier verstecken sich Messenger-Nachrichten
Bildgalerie
Facebook
article
6328639
Facebook-User wollen "Pro Köln" mit Porto-Aktion ruinieren
Facebook-User wollen "Pro Köln" mit Porto-Aktion ruinieren
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/digital/facebook-user-wollen-pro-koeln-mit-porto-aktion-ruinieren-id6328639.html
2012-02-08 16:01
Pro Köln,Facebook,Post,Postkarte,Türkei,EU-Beitritt der Türkei?,EU,EU-Beitritt,Rechte,Nazis,Neonazise,Rechtsradikale,Rechtsextreme
Digital