Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Facebook

Facebook-Mitarbeiter dürfen ab jetzt Aktien verkaufen

16.08.2012 | 12:00 Uhr
Die Entwicklung der Facebook-Nutzerzahlen ist beeindruckend, der Börsenkurs des Unternehmens eher nicht.Foto: dapd

New York.  Die Facebook-Aktie ist schon seit ihrem Börsenstart gewaltig unter Druck, nun könnte es noch schlimmer werden: Ab Donnerstag dürfen Facebook-Mitarbeiter und Frühinvestoren ihre Anteile verkaufen. Dadurch könnte das Facebook-Papier noch weiter fallen.

Vom Freund zum Feind - Facebook muss mit weiteren Rückschlägen an der Börse rechnen: Eine Flut von neuen Aktien zum Ende einer Haltefrist könnte den dümpelnden Kurs an der Wall Street am Donnerstag weiter unter Druck bringen. Ingesamt könnte sich der Streubesitz durch den Verkauf von Papieren in den Händen von Mitarbeitern und Frühinvestoren um zwei Drittel erhöhen.

Die meisten Analysten rechnen allerdings nicht damit, dass die auslaufende Frist für zunächst 421 Millionen Aktien eine weitere Talfahrt für den seit dem Börsengang im Mai bereits deutlich gefallenen Anteilsschein bedeutet. Am Mittwoch war die Aktie bei etwas über 21 Dollar aus dem Handel gegangen. Der IPO-Preis hatte bei 38 Dollar gelegen.

"Wenn Facebook bei 30 Dollar gehandelt würde, wären die Auswirkungen durch das Ende der Haltefrist sicherlich stärker. Aber bei 20 Dollar? Sicherlich nicht so doll", sagte der Gründer des Analysehauses investingwithoptions.com, Steve Place. Viele Anleger dürften auf eine Verbesserung des Kurses setzen und deswegen ihre Aktien nicht verkaufen. Bereits jetzt ist der Kurs hochvolatil und schwankt täglich im Schnitt um vier Prozent.

Video
Menlo Park, 27.07.12: Das Börsendebakel des weltgrößten sozialen Netzwerks Facebook geht weiter. Nach Vorlage der schwachen ersten Quartalszahlen stürzte die Aktie auf ein neues Rekordtief. Nur die Zahl der Mitglieder stieg von 901 auf 955 Millionen.

Beobachter rechnen damit, dass die Facebook-Aktie um sechs Prozent schwankt

Unter den größten Anteilseignern, die ab Donnerstag ihre Aktien auf den Markt werfen dürfen, gehören die Risikokapitalgeber Accel Partners, DST Global Limited, Microsoft sowie PayPal-Gründer Peter Thiel. Accel wie auch Thiel gehörten zu den ganz frühen Unterstützern des von Mark Zuckerberg in Havard gegründeten Netzwerkes. Sie dürften bei Verkäufen die größten Gewinne einfahren. Microsoft hatte 2007 die Summe von 240 Millionen Dollar bei einem Marktwert von Facebook von geschätzten 15 Milliarden Dollar investiert. Heute liegt dieser Wert bei 45 Milliarden Dollar. DST kaufte Papiere zu verschiedenen Preisen.

Beobachter rechnen mit maximalen Kursausschlägen bei der Facebook-Aktie bis Freitag von rund sechs Prozent und damit zwischen 19,25 und 21,75 Dollar. Deutlich besorgter äußern sich Experten für die in diesem Jahr noch anstehenden weiteren Haltefristen, die auslaufen. Bis Jahresende kommen nach und nach noch insgesamt 1,44 Milliarden Aktien auf den Markt. Zuckerberg selbst kann seine Scheine beispielsweise erst ab Mitte November anbieten.

Facebook-Spiele

Anleger machen Bogen um Facebook, Groupon und Zynga

Anleger machen um die einstigen Börsen-Darlings Facebook, Groupon und Zynga einen großen Bogen. Zwar wurden die Emissionen mit Fanfaren verfolgt, doch nach dem IPO flachte die Begeisterung schnell ab. Bei Groupon und Zynga hat die Vergangenheit gezeigt, dass Mitarbeiter und frühe Geldgeber gern davon Gebrauch machen, ihre Aktien nach der vereinbarten Halteperiode zu Geld zu machen. Die Groupon-Aktie etwa brach an dem Tag, als die erste Frist auslief, um neun Prozent ein. Bei Zynga waren es acht Prozent. (rtr)



Kommentare
18.08.2012
19:24
Facebook-Mitarbeiter dürfen ab jetzt Aktien verkaufen
von Wesseler200 | #3

Ja, ja, diese Fachleute. Kurz vor dem Börsengang hieß es die Aktie hätte am Eröffnungstag ein Potential von 50 % nach oben. Die N-TV "Experten" meinten sogar am Eröffnungstag, der Kurs könnte sich am gleichen Tag verdoppeln.

1 Antwort
Facebook-Mitarbeiter dürfen ab jetzt Aktien verkaufen
von MoveYourPelvis | #3-1

wenn diese Schlaumeier wirklich Experten wären, hätten sie alle genug auf dem Konto und würden diesen dämlichen Job als "Analyst" nicht mehr machen.

17.08.2012
06:47
Facebook-Mitarbeiter dürfen ab jetzt Aktien verkaufen
von Bochumer_Jung | #2

Naja. Was man hier schreibt sollte man sich auch zu dieser frühen Stunde reiflich überlegen. Man kann nichts editieren, nichts löschen, nichts hinzufügen, und zudem ist man dann noch auf 999 Zeichen begrenzt.

Seitens der WAZ wird man Ihre Aussage also auch in 10 Jahren noch auf Rechtschreibfehler und Wahrheitsgehalt überprüfen können. Und Sie können absolut nichts dagegen tun.

Im Angesicht dieser Beschränktheit/Situation des Ausgeliefertsein im ansonsten vollkommen leeren virtuellen Raum werde ich es mir tatsächlich überlegen, inwiefern man das Internet noch nutzt.

Eventuell auch nur noch als virtuelle Müllkippe auf der alles landet was im realen Leben keine Verwendung mehr findet.

1 Antwort
Facebook-Mitarbeiter dürfen ab jetzt Aktien verkaufen
von MoveYourPelvis | #2-1

äh, und was hat dieser Schmarrn mit dem Artikel zu tun?

17.08.2012
00:03
Facebook-Mitarbeiter dürfen ab jetzt Aktien verkaufen
von maped | #1

zugreifen, wenn der kurs weiterfällt.

Aus dem Ressort
Sicherheitslücke bei Android-Browser mit dem Weltkugel-lcon
Smartphones
Eine Sicherheitslücke kann Nutzer von Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem Schaden bringen. Experten empfehlen deshalb, auf einen anderen Browser umzusteigen. Es geht um den Android-eigenen "AOSP-Browser".
Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album
Smartphones
Es sollte ein Knaller sein bei der jüngsten Präsentation des neuen iPhones, doch der Schuss ging für Apple nach hinten los: 500 Millionen Apple-Kunden bekamen das neue Album der Rockband U2 geschenkt. Viele wollten es nicht und beschwerten sich. Nun reagiert Apple.
Streaming-Anbieter Netflix startet Programm in Deutschland
Netflix
In den deutschen TV-Markt drängt ein starker Konkurrent aus den USA. Streaming-Anbieter Netflix wird zugetraut, die etablierten Unternehmen im Geschäft mit Videostreaming aus dem Internet aufzumischen. Entgegen früher Spekulationen wird Netflix auch die Erfolgsserie "House of Cards" zeigen.
WhatsApp-Update ändert heimlich die Sicherheitseinstellungen
WhatsApp
Das neue WhatsApp-Update ändert ungefragt die Datenschutz-Einstellungen zahlreicher Nutzer. Bei vielen WhatsApp-Besitzern, die ihren Online-Status bisher verborgen haben, ist dieser nach dem Update auf einmal wieder öffentlich. Doch die alten Einstellungen können wiederhergestellt werden.
NSA soll direkten Zugriff auf Telekom-Netze haben
Spionage
Dass der britische Geheimdienst die interkontinentalen Kabel anzapft, um den Internetverkehr abzuhören, ist bekannt. Der GCHQ und die amerikanische NSA sollen aber auch unabhängig davon Zugriff auf deutsche Netze haben - der Telekom und von NetCologne, heißt es jetzt in einem Medienbericht.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik