Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Facebook.com

Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web

16.05.2012 | 12:19 Uhr
Die Domain facebook.com ist schon 15 Jahre alt, Facebook acht. Wie kann das sein?Foto: L. Burkhard

Essen.  Durch den Facebook-Börsengang werden am Freitag viele reich. Nur einer nicht: Der Erfinder der Internetseite facebook.com. Dies hier ist seine Geschichte.

Die Suche nach dem Erfinder von facebook.com führt nicht ins Silicon Valley oder zu Mark Zuckerberg, die Suche führt in einen kleinen amerikanischen Vorort an der Ostküste der USA. Über Zuckerberg und Facebook gibt es Bücher und einen Hollywood-Film, doch den Erfinder der Webseite hat bislang niemand enthüllt. Das Facebook-Imperium versucht, die Spuren zu verwischen. Wir haben den Erfinder trotzdem gefunden.

Die offizielle Story von Facebook ist ein Heldenepos: Mark Zuckerberg gründete das Netzwerk 2004 an der Harvard-Uni in Boston. Das Konzept: Die Nutzer können sich in einem geschlossenen Netzwerk frei mit ihren Freunden über alles austauschen. Texte, Bilder, Musik, Videos. Kostenlos, weltweit. Ein Konzept, das Gold wert ist. Jeder, der heute Anteile an Facebook hält, wird beim Börsengang ein Vermögen machen. Facebook ist mit bis zu 100 Milliarden Dollar eine der kostbarsten Firmen der Welt.

facebook.com wird registriert, da ist Zuckerberg zwölf Jahre alt

Doch das ist nicht die ganze Geschichte. Die Anfänge der Webseite reichen weit zurück, bis ins Jahr 1997. Als die Seite facebook.com registriert und die Idee vom Online-Netzwerk geboren wurde, war Mark Zuckerberg gerade zwölf Jahre alt. Der Erfinder von facebook.com wohnt heute in einem Vorort von Boston, im US-Bundesstaat Massachusetts. Und er geht leer aus, wenn Zuckerberg & Co. am Freitag Milliarden scheffeln.

Die Domain facebook.com wurde am 28. März 1997 angemeldet.Foto: L. Burkhard

Wer die Anmeldung der Domain facebook.com überprüft, stößt auf den 28. März 1997, einen Freitag. Doch nirgendwo steht, wer die Seite angemeldet hat. Zuckerberg hatte sein Imperium 2004 mit der Seite thefacebook.com gestartet. Die bekannte Domain facebook.com gehörte jemand anderem.

Anfragen nach der Vergangenheit der Domain facebook.com beantwortet der Konzern vor dem Börsengang nicht. Eine PR-Agentin aus Hamburg sagt, dass sie aus Amerika zum Schweigen angewiesen worden sei. Zitieren dürfe man sie aber auch mit diesem Satz nicht.

Die Facebook-Chronik jedes Nutzers soll mit seiner Geburt beginnen, auf der Seite von Facebook selbst klafft dort ein Loch. Niemand verrät etwas über die Geburtsstunde von facebook.com.

Der Internetriese kauft ständig Domains. Facebook besitzt tausende Adressen im World Wide Web. Der letzte große Deal: Der Kauf von fb.com im Jahr 2010. Vorbesitzer war ein Landwirtschaftsverband: Die „American Farm BureauFederation“ bekam 8,5 Millionen US-Dollar für ihre Anlaufstelle fb.com.

Die Suche nach dem Vater von facebook.com führt über das Internet. In den Domain-Infos taucht neben dem Namen Facebook die Firma MarkMonitor auf. Frank Schulz ist für Europa zuständig. Bei einem Treffen sagt er, dass MarkMonitor seit einigen Jahren die Domains von Facebook betreue – und die Domains fast aller anderen großen Firmen im Silicon Valley – von Google über Yahoo bis zu Ebay. MarkMonitor kauft Adressen und leitet sie auf die Schlüsselseiten der Firmen um. Dadurch sind die Seiten der Konzerne besser zu finden. Kunden landen auch bei Tippfehlern oder ähnlichen Formulierungen auf den richtigen Seiten. Über sein Business redet Schulz gerne und viel, doch die Frage nach dem Vorbesitzer von facebook.com – der wichtigsten Domain für Facebook – blockt er ab. Wer die Webseite vor 2005 besaß, dürfe niemand sagen. Datenschutz.

  1. Seite 1: Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
    Seite 2: 200.000 Dollar – statt Milliarden
    Seite 3: “The Electronic Facebook”

1 | 2 | 3


Kommentare
07.07.2012
12:47
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von Frankfurter | #10

Ja wer Facebookaktien kauft wird reich. Reich an Erfahrung. Laut N-TV sollte sich der Ausgabekurs am erste Tag verdoppeln.

Und die Realität, die Facebookaktie ist von 33,50 € auf bis 20,50 € abgeschmiert. Wenn Banken nicht mit Stützungskäufen eingegriffen hätten wäre das Desaster noch schlimmer geworden.

http://www.finanzen.net/aktien/facebook-Aktie

19.05.2012
11:44
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von locklin | #9

interessant-guter Artikel. Recherchen bei archive.org. sind ebenfalls interessant.

18.05.2012
16:57
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von nussknacker | #8

Welchen Wert hat die Aktie wenn das WWW abgeschaltet oder die Server keinen Strom mehr haben?

Also die größte Luftblase an der Börse!
Da kaufe ich lieber VW oder Daimler, da gibt es WERTE!

17.05.2012
23:14
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von bonafide | #7

Facebook...die neue Religion.
Facebook..eine Maschine die die Welt beherrscht

Facebook...eine Witz der leider sehr real humorlos ist

16.05.2012
22:54
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von nothdurft | #6

Dem Zuckerberg und anderen facebook-Gesichtern wird das Lachen bald vergehen. Seifenblasen glänzen schön bunt und begeistern Kinder, und? Peng die Blase platzt und ?
Aus facebook wird bookface , wenn die in den Spiegel schauen.

16.05.2012
17:04
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von artie_aus_essen | #5

Guter Artikel, vielen Dank !

16.05.2012
16:12
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von Pase_Lacki | #4

Interessanter Artikel mit einem kleinen Schönheitsfehler: Es wird immer und überall geschrieben, Facebook hätte 1 Milliarde Nutzer. Das stimmt nicht. Es sind vielleicht 1 Milliarden Konten. Da aber viele Leute 2 oder mehr Konten ihr eigen nennen, können nicht 1 Milliarde Leute Facebook nutzen. Ebenfalls werden Anmeldungen als Nutzer gezählt, die schon seit Jahren brach liegen, bzw. nach der ersten Anmeldung nicht mehr genutzt wurden.

16.05.2012
13:47
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von Malakostraka | #3

Ein wirklich schön und interessant verfasster Artikel.

16.05.2012
13:29
Facebook.com - Das schlechteste Geschäft im World Wide Web
von markus.tersch | #2

Sehr gut geschriebener Artikel!

16.05.2012
13:19
Guter Artikel
von zeckto48 | #1

Der Artikel ist sehr gut und, vor allem, spannend geschrieben. Trotz des relativ unbedeutenden Themas hat er mich gefesselt.

Weiter so!

Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht nach hinten los
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Vorsicht Falle – Falsche Facebook-Freunde
Trickbetrug
Die Polizei warnt vor einer raffinierten Betrugsmasche bei Facebook. Zehn Menschen aus Siegen haben am Dienstag beim für Internetkriminalität zuständigen Kriminalkommissariat 2 Anzeige erstattet. Sie waren auf Trickbetrüger beinahe oder tatsächlich hereingefallen. Die Siegenerin Heike U. (49)...
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Achtung Phishing - gefälschte Mails sehen täuschend echt aus
Warnung
Gladbecker erkannte Fälschung rechtzeitig, weil er gar kein Online-Banking betreibt. Sparkasse: Wir verschicken unaufgefordert keine Mails an unsere Kunden. Warnungen und Hinweise auf der Homepage
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3